Hertha-Trainer Pal Dardai überwacht am 11.01.2016 die Dehnübungen seiner Spieler (Quelle: imago/DeFodi)

Fußball | Trainieren in der Sonne - Hertha startet mit Spiel, Spaß und Sieg ins Trainingslager

Rückrunden-Vorbereitung in der Sonne: Seit Sonntag befinden sich die Fußballer von Hertha BSC im Trainingslager im türkischen Belek. Nach einem ersten Training, in dem der Spaß nicht zu kurz kam, stand für die Berliner am Montag ein erstes Testspiel gegen einen Bundesligisten an, das sie mit 1:0 gewannen.

Mit der Ankunft im Trainingslager im türkischen Belek hat für die Fußballer von Hertha BSC das Unternehmen "weitere Entwicklung" zu einem Topteam begonnen. Der erste Trainingstag begann am Montag um 10 Uhr mit einem Training. Neben der harten Arbeit stand auch eine Menge Abwechslung und Spaß für die Spieler auf dem Programm. So wie zum Beispiel bei der Kopfballchallenge:

Ernst wurde es dann im ersten Testspiel: Im Rahmen des "SunExpress Cup of Belek" trafen die Berliner auf den abstiegsbedrohten Bundesligisten Hannover 96. Durch ein Tor von Vedad Ibisevic gewann Hertha verdient mit 1:0 (38.). Schon in der 14. Minute war ein Tor des Stürmers wegen Abseits nicht anerkannt worden. Sein Debüt im Hertha-Trikot gab Neuzugang Sinan Kurt – allerdings nur für eine Halbzeit. Zur Pause wechselte Dardai die komplette Mannschaft durch.

Rückkehrer sollen für neue Konkurrenzsituation sorgen

Am Sonntagmorgen um 5 Uhr war der Hertha-Tross mit 27 Profis Richtung Türkei aufgebrochen. Nach der Ankunft im Gloria Golf Resort fand am Nachmittag die erste lockere Übungseinheit statt. Hertha steht in der Bundesliga nach der zweitbesten Hinrunde der Vereinsgeschichte auf einem Champions-League-Rang.

Vor allem der lange wegen Verletzung fehlende Torwart Thomas Kraft sowie die weiteren Rückkehrer Peter Pekarik, Niklas Stark und Julian Schieber sollen für eine neue Konkurrenzsituation sorgen, ohne den Teamfrieden zu gefährden. Neuzugang Sinan Kurt soll ohne Druck und Hektik Spielsystem und Anforderungen kennenlernen.

Platztausch in letzter Minute

Nicht dabei ist in Belek der Mittelfeldprofi Jens Hegeler. Der 27-Jährige zog sich nach Vereinsangaben im letzten Training vor dem Reiseantritt einen Muskelfaserriss im Gesäß zu. Sascha Burchert reiste dagegen - anders als geplant - nun als vierter Torhüter mit. Auch Änis Ben-Hatira und Roy Beerens durften mit in die Türkei, Ronny allerdings nicht. Alle drei gehören zu den Spielern, die Hertha bis zum Ende des Transferperiode am 31. Januar noch abgeben würde.

Trainer Pal Dardai wird den Konkurrenzkampf im Überraschungsteam der Fußball-Bundesliga in der Türkei forcieren. Die Hertha hat insgesamt vier Testspiele organisiert, damit alle ihre Einsätze bekommen, sagte der Ungar am Sonntag. "Natürlich wollen wir in der Liga gern verteidigen, was wir jetzt mit Platz drei erreicht haben. Aber das wird ein sehr schweres Unterfangen", erklärte Manager Michael Preetz in der "Berliner Morgenpost" (Sonntag).

Am Dienstag folgte ein Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (2:2), Mittwoch (19 Uhr) ein weiteres gegen den Zweitligisten VfL Bochum. Am Samstag (15 Uhr) geht es dann noch gegen den FC Vaduz aus Liechtenstein. Einen Tag später kehrt Hertha nach Berlin zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Reporterlegende der DDR, Heinz Florian Oertel (Quelle: rbb/Thomas Krüger)

Interview mit Heinz Florian Oertel - "Waldemar ist da!"

Ein Sportreporter, wie man ihn sich kaum besser ausdenken kann: Offen und einladend, ohne Angst vor großem Pathos in siegestrunkenen Momenten - und gleichzeitig auch kritisch oder nachdenklich: Heinz Florian Oertel. 40 Jahre arbeitete er mit dem Mikro. Im rbb-Interview spricht er über Waldemar Cierpinski, über Sprechtraining im Alter und Katarina Witt.