Albas Robert Lowery und Daniel Euwing von Neptunas Klaipeda kämpfen am 09.02.2016 um den Ball. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

Basketball | Ungefährdeter 76:62-Sieg gegen litauische Gäste - Alba steht im Achtelfinale des Eurocups

Alba hat seine Chance genutzt: Die Berliner Basketballer stehen im Achtelfinale des Eurocups. Dazu mussten die "Albatrosse" am Dienstagabend unbedingt gegen das litauische Team Neptunas Klaipeda gewinnen - und das haben die Gastgeber auf souveräne Art und Weise getan.

Bundesligist Alba Berlin hat das Achtelfinale im Basketball-Eurocup erreicht. Die Mannschaft von Trainer Sasa Obradovic gewann das letzte Gruppenspiel der Top-32-Runde gegen den direkten Konkurrenten Neptunas Klaipeda aus Litauen 76:62 (41:21) und buchte mit dem dritten Sieg im sechsten Spiel als Zweiter der Gruppe J das Ticket für die K.o.-Runde.

Für Alba ging es gegen die Litauer um alles. Mit einer Niederlage wäre die Eurocup-Saison für den Hauptstadt-Club beendet gewesen. So gingen die Berliner vor 6.854 Zuschauern von Beginn an entsprechend engagiert zur Sache. Vor allem durch die starke Defense gab es immer wieder Ballgewinne. Bei Alba konnte überraschend wieder der zuletzt verletzte Dragan Milosavljevic mitwirken, und der Serbe konnte vor allem zu Spielbeginn punkten.

Auch München und Oldenburg in K.o.-Runde

Die Litauer blieben zunächst dran. Erst ein 12:0-Lauf kurz vor der Pause ließ die Berliner davonziehen. Die Gäste kamen noch einmal auf 39:50 heran. Mit viel Kampf und dank eines glänzend aufgelegten Robert Lowery sicherten sich die Berliner aber den wichtigen Heimsieg. Lowery war auch mit 24 Punkten bester Berliner Werfer.

Vor Alba hatten sich bereits Vizemeister Bayern München und Pokalsieger EWE Baskets Oldenburg vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. Ludwigsburg hat am Mittwoch (20.30 Uhr) gegen Spitzenreiter Zenit St. Petersburg noch eine theoretische Chance auf den Einzug in die nächste Runde. Ausgeschieden ist nach fünf Niederlagen bereits ratiopharm Ulm.

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Häßler am 29.6.1998 bei der Fussball-WM in Montepellier gegen Mexiko (Quelle:Imago/Sportfotodienst)

Fußball | "Icke" zurück in Berlin - Ein Weltmeister wird 50

Thomas "Icke" Häßler gehörte in den 1990er Jahren zu den besten Fußballern der Welt. Nach seinem Karriereende war es um den Ex-Fußball-Profi aus Berlin-Wedding lange ruhig gewesen. Nun ist er zurück in Berlin – und feiert runden Geburtstag. Von Dennis Wiese