Basketball | Eurocup-Achtelfinale - Und nochmal gegen die Bayern

Zum vierten Mal innerhalb von zehn Tagen trifft Alba Berlin am Dienstag auf den großen Rivalen Bayern München. Diesmal geht es um den Einzug ins Eurocup-Viertelfinale. Kurz zuvor versorgten die Berliner Neuzugang Brandon Ashley mit einem Vertrag und verlängerten den von Robert Lowery.  

Pokalsieger Alba Berlin hat kurz vor dem Transferende Neuzugang Brandon Ashley und den verletzten Robert Lowery mit Verträgen bis zum Saisonende ausgestattet.

Flügelspieler Ashley kommt von den Texas Legends aus der amerikanischen National Basketball Development League (D-League) in die Hauptstadt. Der 21-jährige Kalifornier unterschrieb mit einer Option für ein weiteres Jahr, wie der Bundesliga-Sechste am Montag mitteilte.

"Viele NBA-Teams hatten Interesse an ihm", sagte Alba-Sportdirektor Himar Ojeda. "Aufgrund seines Alters wird er aber auch etwas Zeit benötigen, um sich an unseren Basketball anzupassen."

Lowery darf trotz Verletzung bleiben

Spielmacher Robert Lowery darf trotz seiner Knöchelverletzung bis zum Ende der Saison beim Pokalsieger bleiben. Der 28-Jährige war im Januar aufgrund von Ausfällen verpflichtet worden. Der Vertrag des US-Amerikaners lief bisher nur bis Ende Februar.

"Er hat uns während einer schwierigen Phase in der Saison geholfen und einen guten Job gemacht", so Ojeda. Lowery wird voraussichtlich noch rund sechs Wochen fehlen.

Viertes Duell innerhalb von zehn Tagen

Nach der Bundesliga-Niederlage gegen den Rivalen Bayern München am Sonntag treffen die Albatrosse am Dienstag (20 Uhr) beim Rückspiel im Achtelfinale des Eurocups erneut auf den großen Rivalen. Es ist das vierte Mal innerhalb von zehn Tagen, und das zweite Mal hintereinander in München. Im Eurocup-Achtelfinal-Hinspiel in Berlin Anfang vergangener Woche trennten sich beide Teams Unentschieden - mit 82:82. Einige Tage zuvor hatte Alba Bayern München knapp mit 67:65 besiegt und damit den Pokal geholt.

Am Sonntag waren die Emotionen hochgekocht

Am Sonntag hatten die Berliner in der Bundesliga-Partie deutlich und verdient mit 65:96 verloren. Nach einem unsportlichen Foul von Alba-Spieler Akeem Vargas an Nationalmannschaftskollege Paul Zipser in den letzten zehn Spielminuten waren die Emotionen auf beiden Seiten hochgekocht. Kurz darauf kassierte auch Zipser ein unsportliches Foul, der Münchner Alex Renfroe und Albas Dragan Milosavljevic wurden sogar disqualifiziert. Im Eurocup-Spiel am Dienstag dürfen Renfroe und Milosavljevic aber dabei sein. Mögliche Sperren gelten nur in der Bundesliga.

"Ich wollte ihn nicht verletzen", sagte Vargas nach der Partie. "Es war ein normales Foul." Das habe der Hauptschiedsrichter zunächst ja auch so entschieden. "Das sind zwei Teams mit großer Rivalität. Dass es da auch mal knallt, ist normal", so Vargas. Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic sah das hingegen etwas anders: "Ich schätze Akeem sehr und unterstelle ihm keinen Vorsatz. Aber die Gefahr, dass Paul sich in der Szene verletzt, ist da."

Das könnte Sie auch interessieren

Alba Berlins Guard Akeem Vargas (links) verteidigt den FC-Bayern-München Profi Bryce Taylor (rechts) im Hinspiel des Eurocup-Achtelfinales am 24.02.16 in Berlin (Quelle: imago / Matthias Koch).

Basketball | 82:82 im Eurocup-Hinspiel gegen die Bayern - Alba spielt Unentschieden

Dass es knapp werden würde - geschenkt. Aber Alba Berlin und der FC Bayern waren im Hinspiel des Eurocup-Achtelfinales so überragend gleich gut, wie nie zuvor: Mit 82:82 gingen beide Teams am Mittwochabend auseinander. Zwei Monate vor den Playoffs spielen die Erzrivalen, als ginge es schon um die Meisterschaft. Von Sebastian Schneider

Alba Berlins Kapitän Alex King stemmt jubelnd den gerade gegen Bayern München gewonnenen Pokal in die Luft, 21.02.2016 in München (Quelle: imago / Buthmann).

Basketball | 67:65 im Finale gegen Bayern - Alba Berlin ist Pokalsieger

Es war ein irrsinnig spannendes Pokalfinale - und Albas Dragan Milosavljevic hat es mit seinem Treffer fünf Sekunden vor Schluss entschieden. Die Berliner schlugen ihren Lieblingsgegner Bayern München in dessen eigener Halle mit 67:65 - zur Halbzeit hatten sie noch deutlich zurückgelegen. Von Sebastian Schneider