Die belgischen Favoriten, Kenny de Ketele und Moreno de Pauw am 01.02.2016 beim Berliner Sechstagerennen (Foto: imago/Mario Stiehl)

Kluge/Kalz im Rückstand - Belgier übernehmen Führung bei Sixdays

Zwei Runden Rückstand haben die Berliner Lokalmatadore Roger Kluge und Marcel Kalz beim 105. Berliner Sechstsagerennen bereits. Zum Finale haben sich nun die Belgier Kenny de Ketele und Moreno de Pauw an die Spitze des Radrennes gesetzt. Bei den Sprintern liefert sich der Cottbuser Erik Balzer ein Duell mit Robert Förstemann aus Gera. 

Die belgische Favoriten Kenny de Ketele und Moreno de Pauw haben die Führung des 105. Berliner Sechstagerennens übernommen. Dabei ließen sie in der Nacht zum Dienstag die Lokalmatadore Roger Kluge und Marcel Kalz mit zwei Runden Rückstand hinter sich, wie die Veranstalter mitteilten. Am fünften Renntag verfolgten nach Angaben der Veranstalter rund 9.700 Zuschauer das Geschehen im Berliner Velodrom.

Den dritten Platz holten sich die Niederländer Yoeri Havik und Nick Stöpler. Christian Grasmann und Nico Heßlich erreichten den vierten Rang.

Nach nur einer Nacht in Führung hatten die Berliner Roger Kluge und Marcel Kalz bereits am Sonntag ihre Gesamtführung wieder hergeben müssen. Die Niederländer Yoeri Havik und Nick Stöpler holten sich am Familienrenntag im Velodrom Platz eins zurück, auf dem sie bereits an den ersten beiden Tagen lagen.

Duell unter Sprintern aus Berlin und Cottbus

Bei den Sprintern geht es an der Spitze weiter eng zu. Der Geraer Robert Förstemann liegt mit 73 Punkten nur knapp vor seinem Verfolger Erik Balzer aus Cottbus mit 72 Zählern. Sie werden wohl die ersten beiden Plätze unter sich ausmachen. Förstemann hatte sich erneut den Sieg im Rundenrekordfahren sowie im Sprint-Lauf gesichert. Auf Rang drei folgt der Pole Damian Zielinski (56).

Kurz vor 23 Uhr beginnt das letzte Rennen. Es dauert eine Stunde.

Mit Informationen von Dennis Wiese

Das könnte Sie auch interessieren

Kenneth Frease von Science City Jena versucht sich gegen Alba-Spieler Paul Carter durchzusetzen. (Quelle: imago/Jacob Schröter)

Basketball | Knapper Auswärtssieg - Alba mit erstaunlich viel Mühe in Jena

Die Routiniers von Alba Berlin waren gegen die Bundesliga-Neulinge aus Jena der klare Favorit. Doch am Ende war es für die Berliner außerordentlich knapp - 77:73 gewannen sie am Freitagabend gegen den Aufsteiger. Dass Jena die Berliner so in Not bringen konnte, lag unter anderem an einem früheren Alba-Spieler.