Felix Kroos vom 1. FC UNion, der Neuzugang von Werder Bremen, erzielt das 1:0 gegen 1860 München. (Quelle: imago/Contrast)

Fußball | Erster Heimsieg gegen 1860 - Union ohne fünf, aber mit drei Toren

Unerwartet deutlich hat der 1. FC Union sein Heimspiel gegen 1860 München gewonnen. Am Sonntag besiegten die Berliner die Bayern mit 3:0 - obwohl Union-Trainer Sascha Lewandowski auf zahlreiche Stammspieler verzichten musste. Zuvor hatten die "Eisernen" vor eigenem Publikum noch nie gegen die "Löwen" gewinnen können.

Der 1. FC Union Berlin hat sich in der zweiten Fußball-Bundesliga weiter von den Abstiegsplätzen entfernt und den Druck auf 1860 München erhöht. Am Sonntag gewannen die "Eisernen" gegen den Tabellenvorletzten mit 3:0 (1:0). Damit hat Union jetzt 27 Punkte und zehn Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang.

Perfekter Start für Werder-Leihgabe Felix Kroos

Werder-Leihgabe Felix Kroos brachte die Gastgeber vor 18.832 Zuschauern mit seinem ersten Zweitliga-Treffer früh in Führung (6.). Bobby Wood (80.) gegen seinen Ex-Club und Damir Kreilach (88.) machten die Heimsieg-Premiere der Unioner gegen 1860 perfekt. Für die Münchner war es die sechste Pflichtspiel-Niederlage in Folge.

Die Köpenicker mussten gleich fünf Ausfälle verkraften: Neben den drei langzeitverletzten Offensivkräften Raffael Korte (Kreuzbandriss), Maximilian Thiel (Muskelfaserriss) und Steven Skrzybski (Schulterverletzung) fehlten auch die Mittelfeld-Akteure Benjamin Köhler (Adduktorenprobleme) und Christopher Quiring (Trainingsrückstand nach Angina). Obwohl die Berliner sozusagen "ohne fünf" antreten mussten, hatte Trainer Sascha Lewandowski vor dem Spiel klargestellt: "Wir haben immer noch eine gut besetzte Mannschaft. Jammern finde ich sowieso albern. Wir werden eine gute Truppe auf dem Platz haben." Union bleibt damit in der Rückrunde weiter ungeschlagen und kann sich mit dem dritten Sieg im vierten Spiel weiter von der Abstiegszone entfernen können. Von den letzten neun Partien ging nur eine verloren - Anfang Dezember beim 0:3 in Freiburg.

US-Nationalspieler Bobby Wood

Wood macht gegen Ex-Club sein neuntes Tor

Eine besondere Genugtuung war das Spiel auch für US-Nationalspieler Bobby Wood. Schließlich hatte Wood zwischen 2007 und 2014 über sieben Jahre für die Münchner gespielt und schaffte dort auch den Sprung ins US-Team. Mit seinem Treffer zum 2:0 hat der US-Amerikaner nun schon neun Tor für die Unioner erzielt.

So populär wie sein Vorgänger Sebastian Polter, der in der vergangenen Saison 14-mal für Union getroffen hatte, ist der eher introvertierte Wood zwar noch nicht; aber er ist auf Polters Spuren. Er selbst glaubt, dass er seinen Lauf auch Lewandowski zu verdanken hat: "Vom Union-Coach habe ich schon viel gelernt. Er sieht jede Kleinigkeit auf dem Platz. Es macht Bock, jeden Tag bei ihm zu lernen", sagte Wood.

Das Spiel in Zahlen

Union Berlin - 1860 München 3:0 (1:0)

Berlin: Busk - Trimmel, Leistner (57. Parensen), Pogatetz - Kroos (46. Fürstner), Zejnullahu - Kessel, Schönheim (30. Redondo) - Kreilach - Brandy, Wood. - Trainer: Lewandowski

München: Ortega - Kagelmacher, Schindler, Mauersberger, Maximilian Wittek - Bülow (76. Stahl), Liendl - Aycicek, Adlung (60. Beister) - Mugosa, Mölders (60. Okotie). - Trainer: Möhlmann

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)
Tore: 1:0 Kroos (6.), 2:0 Wood (80.), 3:0 Kreilach (88.)
Zuschauer: 18.332 
Gelbe Karten: Parensen (3) - Maximilian Wittek (5), Aycicek

Das könnte Sie auch interessieren

Norbert Düwel (li.), Trainer des 1. FC Union, und Neuzugang Bobby Wood vor dem Hotel in Bad Kleinkirchheim (Quelle: imago/Matthias Koch)

Fußball | US-Nationalspieler im Sturm - Union schließt Polter-Lücke mit Bobby Wood

Fußball-Zweitligist Union Berlin hat seinen neunten Neuzugang für die kommende Saison perfekt gemacht: US-Nationalspieler Bobby Wood wechselt von 1860 München für drei Jahre in die Alte Försterei. Dabei werden hohe Ansprüche an den 22-Jährigen gestellt: Er soll Topscorer Sebastian Polter ersetzen, der in die zweite englische Liga wechselt.