Handball, Herren, Bundesliga, Füchse Berlin - Bergischer HC, 21.02.2016, Christian Hoße (No. 4, Bergischer HC), Drago Vukovic (No. 6, Füchse Berlin), Alexander Hermann (No. 18, Bergischer HC), Maximilian Weiß (No. 19, Bergischer HC) (Quelle: imago/Matthias Koch)

Handball | Bundesliga - Füchse lassen Bergischem HC keine Chance

Die Berliner Füchse haben Rang fünf in der Handball-Bundesliga zurückerobert. Gegen den Bergischen HC gelang den Berlinern vor 8.569 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle ein 34:28-Sieg.

Im Kampf um einen Europapokal-Startplatz haben die Füchse Berlin einen wichtigen Sieg eingefahren. Gegen den Bergischen HC gewannen die Berliner am Sonntag vor 8569 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle mit 34:28 (19:12). Damit kletterten die Füchse in der Tabelle der Handball-Bundesliga wieder auf Platz fünf.

Der EHF-Pokalsieger zeigt von Beginn an eine konzentrierte Vorstellung. Die Abwehr stand gut gestaffelt und ermöglichte immer wieder schnelle Tempogegenstöße. Nach elf Minuten lagen die Füchse mit 7:4 vorn. Bis zur Pause bauten die Gastgeber den Vorsprung auf 19:12 aus; ein noch höheres Resultat verpassten die Füchse, weil sie einige Male frei am gegnerischen Torwart Björgvin Gustavsson scheiterten.

Heinevetter mit starker Leistung

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Berliner gegen überforderte Gäste auf 23:15. Danach schalteten sie einen Gang zurück - der Gegner kam nun deutlich besser ins Spiel und konnte den Rückstand zwischenzeitlich bis auf vier Tore verkürzen.

In der Schlussphase schaukelten die Füchse das Spiel dann aber souverän nach Hause. Dafür sorgte nicht zuletzt Torhüter Silvio Heinevetter, der 15 starke Paraden zeigte. Beste Werfer waren Bjarki Elisson und Petar Nenadic mit jeweils acht und Mattias Zachrisson mit sechs Treffern.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Paul Drux (Quelle: imago/Sebastian Wells)

Handball | Zwei Neue auf dem Parkett - Rückkehr und Neustart bei den Füchsen

Keine Partie wie jede andere: Für die Füchse geht es am Sonntag gegen die MT Melsungen nicht nur um wichtige Punkte im Rennen um die internationalen Plätze, sondern auch um die Integration wichtiger Spieler - mit Paul Drux bekommen die Berliner wieder Wurfgewalt aus dem Rückraum zurück. Und mit Hans Lindberg kommt ein ausgezeichneter Rechtsaußen.