Christian Träsch, Salomon Kalou und Naldo im Spiel Hertha gegen Wolfsburg (Quelle: imago/Matthias Koch)

Fußball | 1:1 gegen den VfL Wolfsburg - Hertha bleibt weiter ohne Sieg

Seit dem 20. Dezember hat Hertha BSC nicht mehr in der Bundesliga gewonnen, und das hat sich auch am Samstag nicht geändert: Das Spiel gegen den VfL Wolfsburg endete 1:1. In der hektischen Schlussphase retteten Torwart Jarstein und der Pfosten den Berlinern wenigstens einen Punkt. Der beschert ihnen erstmal den dritten Platz.

Hertha BSC etwickelt sich zur Remis-Königin der Bundesliga: Zum vierten Mal in diesem Jahr spielten die Berliner Unentschieden, 1:1 (0:0) endete die Partie gegen den VfL Wolfsburg. 40.126 Zuschauer im Olympiastadion sahen eine Partie, in der Hertha mit Organisation und Disziplin zum Erfolg kommen wollte.

Brooks-Fehler vor dem 0:1

Aus einer sicheren Abwehr heraus kombinierten die Gastgeber nach vorn, wo meist der rechtzeitig genesene Salomon Kalou für Gefahr sorgte. Zweimal legte der Ivorer in der Anfangsphase auf - zunächst auf Vedad Ibisevic, dessen Schuss VfL-Keeper Koen Casteels entschärfen konnte. Eine weitere Vorlage Kalous konnte Vladimir Darida nicht nutzen, er verfehlte das Tor knapp.

Die Wölfe blieben drei Tage nach dem 3:2-Sieg in der Champions League gegen Gent zunächt unauffällig - Trainer Dieter Hecking musste auf acht verletzte oder angeschlagene Spieler verzichten. So musste ein Geschenk von Hertha her, um zum Torerfolg zu kommen: John Anthony Brooks schlug im Duell mit Vieirinha am Ball vorbei und ermöglichte eine Flanke des Portugiesen, die Marcel Schäfer (53.) zum 1:0 für Wolfsburg verwertete. "Wir haben uns eine Unkonzentriertheit geleistet in der Defensive, die ist sofort bestraft worden", bemerkte der Hertha-Manager Michael Preetz.

Kalou trifft zum Ausgleich

Danach drängten die Herthaner auf den Ausgleich. Naldo konnte noch einen Versuch von Ibisevic kurz vor der Torlinie klären, nachdem Genki Haraguchi geflankt hatte. Kalou holte den Abpraller, umspielte Christian Träsch und schoss durch die Beine von Naldo ein. "Salomon hat gespielt, weil Doktor und Physios es gesagt haben. Ich hätte ihn nicht spielen lassen", berichtete Kalous Chef, Pal Dardai später. Apropos Physios: Auf seinen Abwehrchef Sebastian Langkamp wird Dardai erst einmal verzichten müssen. Langkamp musste gegen Wolfsburg wegen des Verdachts auf einen Muskelfaserriss in der linken Wade ausgewechselt werden und wird bis auf Weiteres ausfallen.

Die Schlussoffensive der Wolfsburger überstand Hertha dann durch Glück und das Können von Torwart Rune Jarstein: Erst schoss Luiz Gustavo den Ball an den Pfosten, dann rettete der Norweger zweimal gekonnt gegen Schäfer und Vieirinha. Durch das Remis klettern die Berliner vorerst auf den dritten Platz, von dort können sie aber bereits am Sonntag wieder verdrängt werden - dann spielen Leverkusen und Schalke.

Das könnte Sie auch interessieren

Genki Haraguchi von Hertha BSC (li.) freut sich über seinen Treffer zum 3:1 gegen den 1. FC Heidenheim. (Quelle: dpa)

Fußball | Nach 3:2 in Heidenheim - Hertha im Halbfinale zuhause gegen Dortmund

Es sah knapp aus, war aber letztlich eine klare Sache: Hertha BSC hat am Mittwochabend beim 1. FC Heidenheim mit 3:2 gewonnen und ist souverän ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen - zum ersten Mal seit 35 Jahren. Aber es kam noch besser: In der Runde der letzten Vier haben die Berliner Heimrecht und treffen Ende April auf Borussia Dortmund.

Mannschaft von RB Leipzig jubelt nach dem Sieg gegen Eintracht Braunschweig (Quelle: imago/Picture Point)

Fußball | Auswärtsspiel in Leipzig - Union reist zum Tabellenführer

In der 2. Bundesliga muss Union Berlin am Freitagabend beim Spitzenreiter RB Leipzig antreten. Die Köpenicker haben bisher eine starke Rückrunde gespielt. Doch Woche um Woche verletzten sich neue Spieler der Eisernen. Das macht die Aufgabe in Leipzig nicht leichter. Von Dennis Wiese