Die belgischen Favoriten, Kenny de Ketele und Moreno de Pauw am 01.02.2016 beim Berliner Sechstagerennen (Foto: imago/Mario Stiehl)

Hinter den Kulissen der Traditionsveranstaltung - Sixdays in Berlin bekommen neuen Statthalter

Das Berliner Sechstage-Rennen soll weiter aufgewertet werden: Dazu hat der britische Veranstalter, die Madison Sports Group, einen neuen Chef für die Sixdays benannt: Ab dem 1. April wird der lettische Sportmanager Valls Miltovics für das jährliche Event verantwortlich sein. Unter anderem soll er das Rennen international besser vernetzen.

Hinter den Kulissen des Berliner Sechstagerennens kündigen sich tiefgreifende Veränderungen an: Sixdays-Geschäftsführer Mark Darbon hat einen neuen Statthalter für das traditionsreiche Radsport-Event eingesetzt. Der Lette Valts Miltovics, bisher noch für den Basketball-Weltverband tätig, soll seinen Job am 1. April antreten. Das erklärte der frühere Sixdays-Chef Reiner Schnorfeil und bestätigte damit Berichte von "Bild" und "BZ".

Vermarkter und Sportlicher Leiter weiter im Rennen

Schnorfeil selbst soll weiter als Vermarkter und Berater im Rennen bleiben. Er mache sich um seinen Posten keine Sorgen und gehe davon aus, dass auch Dieter Stein, der Sportliche Leiter, auf seinem Platz bleibe. "Ich habe noch einen Vertrag bis 2018 und werde Miltovics einarbeiten", sagte Schnorfeil am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Außerdem erwähnte Schnorfeil Pläne, wonach künftig auch die beiden noch aktiven britischen Straßenprofis Sir Bradley Wiggins oder Mark Cavendish als Sportliche Leiter etabliert werden könnten.

Miltovics solle zunächst vor allem die geplante europäische Sechstage-Serie mit einer Gesamtwertung der Veranstaltungen in mehreren Städten voranbringen, meinte Schnorfeil. "Drei, vier große Namen wären schon schön", sagte Stein und spielte damit auf künftige Fahrerfelder an. Im zweiten Jahrhundert ihres Bestehens sollen die Sixdays demnach noch größer und besser werden.

Verträge mit dem Velodrom laufen noch bis 2022

Darbon, dessen Londoner Madison Sports Group die in finanzielle Schieflage geratenen Berliner Sixdays 2015 übernommen hatte, hatte bereits bei seiner Vorstellung angekündigt: "Wir streben an, dass 2017 in Berlin Ex-Tour-de-France-Gewinner Wiggins und Ex-Weltmeister Cavendish am Start stehen." Noch ist also davon auszugehen, dass sie sich die britische Prominenz im Velodrom 2017 als Bahnfahrer und nicht als Organisatoren präsentieren.

Mit dem Ende der diesjährigen Berliner Sixdays haben die Organisatoren schon die Auflage im Jahr 2017 im Blick. So sucht die Madison Sports Group als Veranstalter sucht einen TV-Partner für die Traditionsveranstaltung. Die Verträge mit dem Velodrom waren bis 2022 verlängert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Diskuswerfer Robert und Christoph Harting (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

75. ISTAF in Berlin - Ein Brüderduell und viel Glanz aus Rio

Ein Brüderduell soll die Zuschauer beim 75. ISTAF in Berlin elektrisieren: Robert Harting, jahrelang der Dominator im Diskuswurf und Hexenschuss-Pechvogel in Rio, wird gegen seinen Bruder Christoph, den Überraschungs-Olympiasieger, antreten. Die Ostkurve soll zur Harting-Kurve werden.