Volleys-Trainer Roberto Serniotti (Quelle: imago/Sebastian WElls)

Volleyball | Auswärtsspiel in Finnland - Berlin Volleys droht Aus im CEV-Pokal

Nach dem Vorrunden-Aus in der Champions League sind die Berlin Volleys in den zweitklassigen CEV-Pokal gerutscht. Der Viertelfinal-Gegner dort: Valepa Sastamala. Ein Team, das "ungefähr" die Hälfte der finnischen Nationalmannschaft stellt. Die Berliner waren Favorit - und mussten am Mittwoch eine Pleite einstecken.

Den Berlin Volleys droht bereits im Viertelfinale des europäischen CEV-Pokals das Aus. Der deutsche Volleyball-Vizemeister verlor am Mittwoch das Hinspiel beim finnischen Vertreter Valepa Sastamala überraschend mit 1:3 (31:29,20:25,26:28,21:25).

Vor 900 Zuschauern in der Arena von Sastamala erwiesen sich die Gastgeber als zäher und abwehrstarker Widersacher. Bei den Volleys hingegen blieben Leistungsträger wie Nicolas Le Goff oder Paul Lotman deutlich unter ihrer Normalform.

Das Rückspiel findet am 3. März in Berlin statt. Der CEV-Pokal gilt als der zweitwichtigste europäische Vereins-Wettbewerb nach der Champions League, in der die Volleys vorzeitig gescheitert waren.

"Ab dieser Runde hochwertig besetzt"

Volleys-Manager Kaweh Niroomand hatte vor der Partie gesagt: "Das sieht auf den ersten Blick nach einer leichten Aufgabe für uns aus, aber Sastamala stellt ungefähr die Hälfte der finnischen Nationalmannschaft, die mittlerweile zur erweiterten Spitze in Europa gehört." Das Team ist zweifacher finnischer Meister und derzeit Tabellenzweiter. Volleys-Trainer Roberto Seniotti wollte "in Finnland den Grundstein fürs Weiterkommen legen."

Wer den Einzug ins Halbfinale schafft, bekommt es dort mit dem Sieger der Partie CAI Teruel/Spanien gegen Knack Roeselare/Belgien zu tun. Ihr diesjähriges Vorrunden-Aus in der Champions League hatten die Volleys offenbar verschmerzt. "Sicher ist die Champions League lukrativer. Aber auch der CEV-Pokal ist ab dieser Runde hochwertig besetzt", meinte Niroomand. Die Berliner rutschten als bester Tabellendritter der Vorrunde in den CEV-Pokal.

Das könnte Sie auch interessieren

Volleys vs. Netzhoppers (Szene aus dem Hinspiel; Quelle: imago/Gerold Rebsch)

Volleyball | Volleys besiegen Netzhoppers - Derby-Sieg nach 76 Minuten

Das ging fix: Die Berlin Volleys haben den Nachbarn aus Königs Wusterhausen mit 3:0 aus der Halle geschmettert - ein Sieg, mit dem die meisten gerechnet hatten. Im Hinspiel konnten die Netzhoppers noch einen Satz gewinnen, doch im Rückspiel am Samstag konnten sie den Favoriten nur in der Anfangsphase ärgern.

Vedad Ibisesevic (mit erhobenen Händen), zweifacher Torschütze von Hertha BSC gegen den Hamburger SV (Quelle: imago/Sebastian Wells)

Fußball | 2:0 gegen den HSV - Hertha übernachtet auf Platz zwei

Hertha BSC befindet sich weiter im Aufwärtstrend: Am Samstag gewann der Fußball-Bundesligist durch zwei Tore von Vedad Ibisevic gegen den Hamburger SV mit 2:0 - und egalisierte damit seinen Startrekord aus der Saison 1970/71. Zumindest bis Sonntagabend ist die "alte Dame" Tabellenzweiter.

Kenneth Frease von Science City Jena versucht sich gegen Alba-Spieler Paul Carter durchzusetzen. (Quelle: imago/Jacob Schröter)

Basketball | Knapper Auswärtssieg - Alba mit erstaunlich viel Mühe in Jena

Die Routiniers von Alba Berlin waren gegen die Bundesliga-Neulinge aus Jena der klare Favorit. Doch am Ende war es für die Berliner außerordentlich knapp - 77:73 gewannen sie am Freitagabend gegen den Aufsteiger. Dass Jena die Berliner so in Not bringen konnte, lag unter anderem an einem früheren Alba-Spieler.