Laurin Braun von den Eisbären Berlin (Quelle: imago / Bernd König)

Eishockey | Eisbären verlieren 3:4 n.P. bei Iserlohn Roosters - Berliner Eisbären lassen Punkte in Iserlohn liegen

Mit 3:0 führten die Eisbären Berlin schon bei den Iserlohn Roosters - und gaben am Ende das Spiel doch noch aus der Hand. Damit haben die Berliner auch die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey-Liga verloren.  

Trotz einer 3:0-Führung haben die Eisbären Berlin das Spitzenspiel bei den Iserlohn Roosters verloren. Vor 4997 Zuschauern unterlag der Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga nach Penaltyschießen mit 3:4 (1:0,2:2,0:1,0:0,0:1). Damit musste die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp die Tabellenführung am Freitagabend wieder an den EHC München abgeben.

Im Vergleich zum Sieg gegen Krefeld nahm Krupp nur eine personelle Veränderung vor: Petri Vehanen kehrte anstelle von Kevin Nastiuk ins Tor zurück. Weil Darin Olver seinen grippalen Infekt noch nicht auskuriert hatte, spielte erneut Sven Ziegler.

Entscheidung im Shootout

Sein Einsatz zahlte sich nach einer Viertelstunde aus: Der Stürmer erzielte das einzige Tor im ersten Drittel. Mit einem Doppelschlag durch Marcel Noebels (22. Minute) und erneut Ziegler (23.) bauten die Berliner ihre Führung aus.

Nachdem Iserlohns Trainer Jari Pasanen Torhüter Chet Pickard für Mathias Lange gebracht hatte, wurden die Gastgeber offensivstärker. Sie verkürzten dank Chris Connolly im Powerplay (38.) und Brooks Macek, der mit einem Penaltyschuss erfolgreich war, innerhalb von 35 Sekunden auf 2:3. Im Schlussabschnitt gelang Cody Sylvester noch der Ausgleich (51.). Nach einer torlosen Verlängerung sorgte Mike York im Shootout für die Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hertha, das Gruendungsschiff von Hertha BSC (Quelle: rbb/Demmer)

Gründungsschiff kommt nach Hause - Hertha kauft Hertha

Für die Hertha-Mitglieder war es auf der Mitgliederversammlung die wohl emotionalste Nachricht: Zwei Präsidiumsmitglieder haben das Schiff gekauft, um den sich der Gründungsmythos des Vereins rankt. Im Winter soll es aus Wusterhausen/Dosse nach Hause geholt werden.

Robert Harting im Februar 2016 beim ISTAF indoor (Quelle: imago/Sebastian Wells)

Interview mit Robert Harting - "Wenn ich sitze, tut mir gerade nichts weh"

Mehrfacher Europameister, dreifacher Weltmeister, Olympiasieger: Jahrelang ging im Diskuswerfen nichts ohne Robert Harting. Doch seit einem Kreuzbandriss 2014 kämpft der Berliner fast nur noch hinter den Kulissen. Nun hofft Harting auf Rio - und noch einmal olympisches Gold. Corinna Fröschke hat ihn gefragt, wie das klappen könnte.