Eisbären Berlin Training - Milan Jurcina (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

Eishockey | Neuzugang Milan Jurcina - Er wollte unbedingt ein Eisbär sein

451 Spiele in der NHL, dazu Erfahrung in Russland und Finnland: Die Eisbären haben mit Milan Jurcina einen sehr erfahrenen Haudegen in die Hauptstadt gelockt. Die Berliner reagierten auf die schwere Verletzung von Bruno Gervais. Der Neue brauchte für seine Entscheidung nur einen Blick auf die Tabelle.

Milan Jurcina ist heiß auf Erfolg. Das machte der neue Eisbären-Verteidiger nach seinem ersten Training mit der Mannschaft am Dienstagvormittag deutlich. "Es gab verschiedene Optionen. Aber ich musste nur auf die Tabelle schauen, um zu sehen, dass Berlin am attraktivsten ist", sagte der 32-jährige Slowake.

Jurcina brennt darauf, mit den Eisbären in den Playoffs zu spielen. Mit seinem vorherigen Arbeitgeber Medvescak Zagreb hatte er dieses Ziel in der Kontinental Hockey League verpasst. "Ich habe darum gebeten, den Vertrag aufzulösen, um noch Playoffs zu spielen", meinte der Verteidiger, der 451 Spiele in der nordamerikanischen Profiliga NHL absolvierte. Sein Vertrag läuft zunächst bis zum Saisonende. "Danach werden wir weitersehen", sagt Jurcina.

Am Freitag könnte er das erste Mal zum Einsatz kommen. Mit dem Spiel beim Tabellen-Sechsten Wolfsburg beginnt die Schlussphase der Hauptrunde. In den verbleibenden acht Partien bis Anfang März geht es darum, sich in eine gute Ausgangsposition für die Playoffs zu bringen - und die Tabellenführung möglichst zu verteidigen.

"Guter Ruf in der Kabine"

Für Eisbären-Cheftrainer Uwe Krupp ist Jurcina die ideale Vertretung für Bruno Gervais, der wegen eines Kreuzbandrisses bis zu Ende der Saison ausfällt. "Es ist immer schön, wenn wir uns qualitativ verbessern, Brunos Ausfall hat uns doch hart getroffen", sagte Krupp. Von dem 193 Zentimeter großen und 114 Kilogramm schweren Rechtsschützen erwartet sich der Coach ein starkes Positions- und ein starkes Passspiel: "Er genießt zudem einen guten Ruf in der Kabine."

Noch weiß Jurcina nicht so recht, was ihn spielerisch erwartet. "Ich habe nur gehört, dass es recht hart zur Sache geht und die Checks zu Ende gefahren werden." Allerdings ist er überzeugt, sich schnell eingewöhnen zu können. "In den Playoffs beginnt die Saison sowieso von Neuem", ist er sich sicher.

Bis 2012 absolvierte Jurcina in der nordamerikanischen Profiliga NHL 451 Partien für die Boston Bruins, Washington Capitals, Columbus Blue Jackets und New York Islanders. Zuletzt war Jurcina für Medvescak Zagreb in der osteuropäischen KHL aktiv. Mit Eisbären-Torhüter Petri Vehanen spielte er zwischenzeitlich gemeinsam bei Lukko Rauma in Finnland.

Das könnte Sie auch interessieren

Jens Keller, neuer Cheftrainer von Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin, beim Trainingslager in Kremmen im Landkreis Oberhavel (Quelle: imago/Matthias Koch)

Fußball | Union zunächst auswärts - Schwerer Saisonauftakt für die "Eisernen"

In der letzten Saison hat sich der 1. FC Union in der zweiten Fußball-Bundesliga noch auf den sechsten Platz nach vorne gekämpft - doch über das Thema Aufstieg möchte bei den Berlinern niemand gerne reden. Zu durchwachsen waren die Leistungen in den vergangenen Jahren. Und zum Auftakt der neuen Spielzeit wartet gleich ein schwerer Gegner.