Jerome Samson (EHC München) jubelt am 05.02.2016 über seinen Treffer gegen die Eisbären Berlin. (Quelle: imago/Contrast)

Eishockey | 2:5-Heimpleite gegen EHC München - Eisbären verlieren Tabellenführung

Das war's vorerst mit der Tabellenführung: Mit 2:5 haben die Berliner Eisbären am Freitag gegen den neuen DEL-Spitzenreiter EHC München verloren - und das auch noch in eigener Halle. Schon nach der ersten Hälfte der Spielzeit war eigentlich alles klar.

Die Eisbären Berlin haben die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) verspielt. Die Hauptstädter verloren am Freitagabend mit 2:5 (0:3, 2:2, 0:0) gegen den neuen Spitzenreiter EHC München.

13.917 Zuschauer in der Arena am Ostbahnhof erlebten ein schwarzes erstes Drittel für die Hausherren. Toni Söderholm, Frank Mauer und Jérôme Samson sorgten bis zur 13. Minute für die 3:0-Führung der Münchner. Mitte des zweiten Drittels brachte Keith Aucoin die Münchner dann sogar mit 4:0 in Führung, ehe Mark Bell und Florian Busch in Unterzahl mit ihren Treffern wieder für Hoffnung bei den Gastgebern sorgten. Allerdings nur sehr kurz - denn 66 Sekunden nach dem Tor von Busch traf Konrad Abeltshauser zum 5:2 für die Gäste, die diesen Vorsprung sicher ins Ziel brachten.

Die Eisbären erspielten sich in der Partie zwar einige Chancen, im Gegensatz zu den Münchnern fehlte ihnen aber die nötige Effizienz. So ließen sie selbst eine fast zweiminütige Fünf-gegen-drei-Überzahl ungenutzt. Schon am Sonntag spielen die Eisbären erneut zu Hause - dann sind die Hamburg Freezers zu Gast am Berliner Ostbahnhof.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler von Hertha BSC trainieren am 28.09.2016 in Berlin (Quelle: imago/Metodi Popow)

Nach erfolgreichem Saisonstart - Entspannte Stimmung bei Hertha

Zehn Punkte aus fünf Spielen - für Hertha BSC war es der beste Saisonstart seit 46 Jahren. Kein Wunder also, dass die Stimmung beim Fußball-Bundesligisten äußerst entspannt ist. Außerdem stehen die Chancen auf einen weiteren Dreier nicht gerade schlecht. Am Samstag ist der Hamburger SV zu Gast in Berlin. Von Dennis Wiese