Eishockey, DEL, Grizzlys Wolfsburg - Eisbären Berlin; Sebastian Furchner (Wolfsburg, 17) schießt (Quelle: imago/foto2press)

Eishockey | Niederlage in Wolfsburg - Eisbären müssen Tabellenführung abgeben

Die Berliner Eisbären haben am Freitagabend eine 2:3-Niederlage bei den Grizzlys Wolfsburg hinnehmen müssen. Da auch die Düsseldorfer EG überraschend mit 1:2 in Straubing verlor, ist der EHC München nach einem 4:0 gegen Nürnberg neuer DEL-Spitzenreiter.

Sieben Tage vor dem Hauptrunden-Ende haben die Berliner Eisbären die Tabellenführung an den EHC München abgeben müssen. Die Berliner verloren trotz einer Aufholjagd im Schlussdrittel mit 2:3 (0:1 0:2 2:0) in Wolfsburg. Während auch der bisherige Zweite Düsseldorfer EG mit 1:2 in Straubing patzte, nutzten die Münchner mit einem 4:0-Heimsieg gegen Nürnberg die Gunst der Stunde und stürmten an die Spitze.

Mangelhafte Chancenverwertung

In der mit 4.503 Zuschauern ausverkauften Wolfsburger Arena erspielten sich die Eisbären, die von mehr als 1.000 mitgereisten Fans unterstützt wurden, früh einige Chancen, verwerteten diese aber nicht. Die Gastgeber waren hingegen in ihrem ersten Überzahlspiel erfolgreich: Sebastian Furchner traf, als Eisbären-Angreifer Mark Bell auf der Strafbank saß (13.). Auch der zweite Wolfsburger Treffer durch Robert Bina (24.) fiel im Powerplay. Gerrit Fauser erhöhte sechs Minuten später nach einem Konter auf 3:0.

Zwei Treffer im Schlussdrittel

Erst im Schlussabschnitt spielten die Gäste erstmals in Überzahl. Constantin Braun nutzte die Gelegenheit, um nach Vorarbeit von Neuzugang Milan Jurcina den Rückstand zu verkürzen (46.). Mark Olver gelang fünf Minuten vor Spielende sogar der Anschlusstreffer. Die Berliner drängten vehement auf den Ausgleich, überwanden Wolfsburgs Torhüter Sebastian Vogl aber nicht noch ein weiteres Mal. Am Sonntag steht ein weiteres Auswärtsspiel für das Team von Uwe Krupp an: beim Tabellenzwölften Augsburg.

Die restlichen Begegnungen der Hauptrunde

21.02.2016    Augsburger Panther (A)

23.02.2016    Krefeld Pinguine (H)

26.02.2016    Iserlohn Roosters (A)

28.02.2016    Kölner Haie (A)

02.03.2016    Schwenninger Wild Wings (H)

04.03.2016    Nürnberg Ice Tigers (A)

06.03.2016    Adler Mannheim (H)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler von Hertha BSC trainieren am 28.09.2016 in Berlin (Quelle: imago/Metodi Popow)

Nach erfolgreichem Saisonstart - Entspannte Stimmung bei Hertha

Zehn Punkte aus fünf Spielen - für Hertha BSC war es der beste Saisonstart seit 46 Jahren. Kein Wunder also, dass die Stimmung beim Fußball-Bundesligisten äußerst entspannt ist. Außerdem stehen die Chancen auf einen weiteren Dreier nicht gerade schlecht. Am Samstag ist der Hamburger SV zu Gast in Berlin. Von Dennis Wiese