Der Sportdirektor von Energie Cottbus, Roland Benschneider (Quelle: imago/photoarena/Eisenhuth)

Reaktion auf sportliche Talfahrt - Energie Cottbus beurlaubt seinen Sportdirektor

Die Lage von Energie Cottbus ist desolat. Inzwischen ist der Drittligist aus der Lausitz bis auf einen Punkt an die Abstiegsplätze herangerutscht. Nun reagiert der Verein - mit einem Wechsel im Führungsteam. Manager Roland Benschneider soll gehen, dafür übernimmt ein früherer Kapitän.

Fußball-Drittligist Energie Cottbus hat auf die bedrohliche Situation in der 3. Liga reagiert und Sportdirektor Roland Benschneider von allen Aufgaben entbunden. "Mangelnde Akzente in der aktuell bedrohlichen Situation sowie unterschiedliche Auffassungen bei der Kaderzusammenstellung, - planung und Personalführung" hätten zu dieser Entscheidung geführt, teilte der Klub am Dienstag mit. Der im Sommer auslaufende Vertrag Benschneiders wird nicht verlängert.

Neuer Teammanager wird demnach der 59 Jahre alte Ralf Lempke. "Ralf Lempke trägt das Herz am richtigen Fleck, ist Integrationsfigur und Ur-Cottbuser", erklärte Vereins-Präsident Wolfgang Neubert. "Als langjähriger Kapitän und Ex-Manager kennt er den stetigen Kampf um die Existenz aus eigenem Erleben und hat immer die Ärmel hochgekrempelt."

Furcht vor Abstieg in die 4. Liga

Noch nie in der 50-jährigen Clubgeschichte waren die Cottbuser in die 4. Liga abgestiegen. Der einstige Bundesligist FC Energie ist jedoch inzwischen in der 3. Fußball-Liga bis auf Rang 17 abgestürzt und nur noch einen Punkt von den Abstiegsplätzen entfernt.

Unter Chefcoach Vasile Miriuta gab es seit Ende September des Vorjahres drei Siege, zehn Unentschieden und zuletzt zwei Niederlagen nacheinander. Während das Präsidium Miriuta in der prekären Situation die volle Unterstützung zusicherte, bekam der seit April 2014 als Sportchef amtierende Benschneider die Quittung für seine Arbeit. "Mit den eingesetzten Mitteln von fast vier Millionen Euro in die aktuelle Mannschaft sind wir im oberen Drittel der Liga angesiedelt, das spiegelt sich in der Tabelle leider ganz und gar nicht wieder", betonte Clubchef Neubert. Erst unter Miriuta seien "die nötigen Korrekturen" vorgenommen worden.

Dennoch hat die Mannschaft in diesem Jahr erst zwei Punkte geholt. Lempke, der vor wenigen Wochen zum 50. Geburtstag des Vereins in die "Energie-Elf des halben Jahrhunderts" gewählt wurde, soll nun vor allem in Sachen Kommunikation, Motivation und Identifikation eine
Lücke schließen.

Chefcoach Miriuta zog vor dem Keller-Duell mit dem Tabellen-18. FC Hansa Rostock am Samstag (14.00 Uhr) die Zügel bereits an: Der Rumäne strich den trainingsfreier Tag in dieser Woche und versammelt schon am Donnerstag sein Team zur Vorbereitung des Ost-Derbys zu einem zweitägigen Trainingscamp.

Ein halbes Jahrhundert Vereinsgeschichte

Das könnte Sie auch interessieren

Der Radrennfahrer Maximilian Levy beim Berliner Sechstagerennen 2015 (Bild: imago/Sebastian Wells)

Bahnrad-Fahrer Levy nominiert - Mit Tricks Richtung Rio

Bei der ersten Nominierungsrunde war Ex-Weltmeister Maximilian Levy noch leer ausgegangen, nun hat es nach Tagen des Bangens doch noch geklappt: Der Bahnrad-Fahrer darf doch mit zu den Olympischen Spielen nach Rio. Offiziell aber nicht als Bahnrad-Fahrer.