Fabio Kaufmann vom FC Energie Cottbus im Spiel gegen VfR Aalen (Quelle: imago/Eibner)

Fußball | Cottbus verliert in Aalen - Tristesse im Abstiegskampf

Nach einer 0:3-Niederlage beim VfR Aalen spitzt sich die Lage bei Energie Cottbus zu: Die Lausitzer sind nur noch einen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt. Auf der schwäbischen Alb zeigte der FCE einen schwachen Auftritt.

Der FC Energie Cottbus hat im Abstiegskampf der Dritten Liga einen bitteren Dämpfer kassiert. Beim VfR Aalen verloren die Lausitzer mit 0:3 (0:0) und sind damit nur einen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt.

Die Wutrede von Trainer Vasile Miriuta zeigte nicht die erhoffte Wirkung: Energie zeigte einen leblosen Auftritt und kassierte nach der Heimniederlage gegen die Stuttgarter Kickers die zweite Pleite nacheinander.

Schorch sieht Gelb-Rot

Beiden Mannschaften war die Verunsicherung deutlich anzumerken, im ersten Durchgang sahen die rund 4.100 Zuschauer in der Scholz-Arena viele Fouls und spielerische Unzulänglichkeiten. Auch mit Torsten Mattuschka, der erstmals seit Oktober wieder in der Startelf stand, blieben die Lausitzer harmlos.

Nach der Pause machten die Schwaben mehr Druck und wurden belohnt: Sebastian Neumann verwertete nach 53 Minuten eine Kopfballvorlage von Gerrit Wegkamp zum 1:0. Elf Minuten später musste FCE-Schlussmann Daniel Lück erneut hinter sich greifen - Jonatan Kotzke flankte auf Wegmann, der auf 2:0 erhöhte.

Ab der 80. Spielminute war Energie nur noch mit zehn Mann auf dem Feld: Christopher Schorch hatte die zweite Gelbe Karte kassiert und durfte vorzeitig duschen gehen. Aalen nutzte die Überzahl und kam nach erneuter Vorarbeit von Wegkamp zum 3:0-Endstand durch Dominick Drexler. 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Füchse-Spieler Silvio Heinevetter (m.) und Paul Drux feiern mit Nationalmannschaftskollege Uwe Gensheimer (l.) den Gewinn der Bronzemedaille in Rio. (Quelle: dpa/EPA/Marijan Murat)

Handball | 1. Runde DHB-Pokal - Füchse Berlin treten mit Olympia-Quartett an

Erst am Sonntag haben Paul Drux, Fabian Wiede, Silvio Heinevetter und Steffen Fäth mit der deutschen Handballmannschaft Bronze in Rio gewonnen. Am kommenden Samstag wollen die Vier schon wieder mit den Füchsen Berlin im DHB-Pokal ran. Dabei hatten sie freie Wahl, ob sie gegen den Oranienburger HC überhaupt auflaufen.