Berlins Bobby Wood im Zweikampf mit Marcel Gaus (Quelle: imago / Eibner)

Fußball | Auswärtspunkt bei Kaiserslautern - Union Berlin holt Remis bei den "Roten Teufeln"

Mit einer furiosen Schlussphase hat sich Fußball-Zweitligist Union Berlin einen Auswärtspunkt beim 1. FC Kaiserslautern gesichert. Im ersten Pflichtspiel des Jahres erkämpften sich die "Eisernen" am Freitagabend nach einem Zwei-Tore-Rückstand noch ein 2:2.

Dank eines Doppelschlags in der 76. und 86. Minute hat der 1. FC Union Berlin am Freitagabend ein 2:2-Unentschieden beim 1. FC Kaiserslautern erreicht. Die Berliner kämpften sich nach einem 0:2-Pausenstand zurück ins Spiel und sicherten sich noch einen Auswärtspunkt auf dem Betzenberg.

Die Berliner starteten besser in den ersten Durchgang: Mit dem dänischen Neuzugang Jakob Busk als neue Nummer eins im Tor und der Bremer Leihgabe Felix Kroos im Mittelfeld bestätigten die Berliner schon in der Anfangsphase die Aussagen von Trainer Sascha Lewandowski: "Wir haben den Ehrgeiz etwas mitzunehmen. Die Vorzeichen sind gut." Immer wieder brachte Union die Lauterer in einige Verlegenheit - so Antreiber Kroos, als er in der 19. Minute mit einem Schlenzer knapp scheiterte. Unions dritter Winterzugang, Emanuel Pogatetz, saß nach Trainingsrückstand hingegen nur auf der Bank.

Wood: "Ich habe einfach draufgehalten."

Nach der mutigen Startphase vor den rund 23.800 Zuschauern verlor Union allerdings zwischenzeitlich die Linie - und Gastgeber Kaiserslautern schlug innerhalb von nur fünf Minuten eiskalt zu: Erst traf Ruben Jenssen (34. Minute) per Kopf und in knapper Abseitsposition, dann Marcel Gaus (40.) nach wiederholter Vorarbeit von Jean Zimmer zur 2:0 scheinbar sicheren Führung.

Nach der Pause hatten die Lauterer sogar das 3:0 auf dem Fuß. Doch dann war es Unions Fabian Schönheim (76.), der nach einer Ecke in seinem ersten Spiel nach monatelanger Verletzungspause zum Anschlusstreffer einköpfte. Danach erhöhte Union noch einmal den Druck, was sich wenige Minuten vor Spielende auszahlen sollte: Bobby Wood nutzte eine entstehende Unsicherheit in der Abwehr der Gastgeber und erzielte  nach einem schönen Solo den 2:2-Ausgleich in der 86. Minute. "Ich habe einfach draufgehalten, mit Glück war er drin", sagte Torschütze Wood nach dem Spiel über seinen achten Saisontreffer.  

Weiterhin kein Sieg auf dem Betzenberg

Mit den beiden Treffern haben die Berliner zum Auftakt des Zweitliga-Jahres Moral bewiesen und verdient einen Punkt bei den "Roten Teufeln" geholt. "Mit dem 2:2 können wir leben. Der Trainer hat zur Pause gesagt, wir sollen ruhig weiterspielen", sagte Verteidiger Christopher Trimmel. Die Berliner kletterten mit 24 Punkten in der Tabelle der 2. Bundesliga auf Rang elf, Kaiserslautern steht mit 27 Zählern auf Rang acht.

Dass Union in seiner Vereinsgeschichte weiterhin noch nie auf dem Betzenberg gewinnen konnte, werden die Profis dieses Mal verschmerzen können. Nach zwei Siegen zum Rückrundenstart im vergangenen Dezember bleiben die Berliner in der Rückrunde erst einmal ungeschlagen und auf ein wenig mehr Distanz zur Abstiegszone.

Statistiken zum Spiel

Kaiserslautern: M. Müller - Zimmer, Vucur, Heubach, Gaus - Halfar, Karl, Klich (76. Ring), Jenssen - Bödvarsson (70. Colak), Przybylko (60. Deville)
Union Berlin: Busk Jensen - Trimmel, Leistner, Schönheim - B. Kessel, Zejnullahu (60. Quaner), Kroos, Thiel (76. Redondo) - Kreilach - Skrzybski (46. Brandy), Wood
Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)
Zuschauer: 23.829
Tore: 1:0 Jenssen (34.), 2:0 Gaus (40.), 2:1 Schönheim (76.), 2:2 Wood (86.)
Gelbe Karten: Gaus (50.) / Kreilach (55.), Kroos (72.), Wood (74.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kenneth Frease von Science City Jena versucht sich gegen Alba-Spieler Paul Carter durchzusetzen. (Quelle: imago/Jacob Schröter)

Basketball | Knapper Auswärtssieg - Alba mit erstaunlich viel Mühe in Jena

Die Routiniers von Alba Berlin waren gegen die Bundesliga-Neulinge aus Jena der klare Favorit. Doch am Ende war es für die Berliner außerordentlich knapp - 77:73 gewannen sie am Freitagabend gegen den Aufsteiger. Dass Jena die Berliner so in Not bringen konnte, lag unter anderem an einem früheren Alba-Spieler.