Pal Dardai und Hertha-Spieler beim Training (Quelle: imago / Matthias Koch)

Fußball | Hertha BSC vor Englischer Woche - Keine Siege, dafür Kostüme

Hertha BSC steht in der Bundesliga nach wie vor auf dem dritten Tabellenplatz, was den Berlinern vor der Saison wohl kaum jemand zugetraut hätte. Die vergangenen fünf Spiele sind sie allerdings sieglos geblieben. Um die Stimmung aufzubessern, hat Hertha-Trainer Pal Dardai tief in die Trickkiste gegriffen - beziehungsweise in die Kostümkiste. Von Dennis Wiese

Ein Fernsehteam ist extra aus London angereist, um über Hertha zu berichten. Neben dem FC Bayern und Dortmund sorge jetzt auch die Hauptstadt für Aufsehen in Fußball-Deutschland. Pal Dardai steht ausdauernd Rede und Antwort. Von der Meinung der Engländer ist der Trainer sehr angetan: "Sie haben über Hertha BSC nur Gutes gehört - schön, oder?"

In der Tat gibt es viel Gutes über die Berliner zu berichten: Seit Ende September steht Dardais Mannschaft ununterbrochen auf einem Tabellenplatz, der zum internationalen Geschäft berechtigt. Was die Engländer aber auch über Hertha BSC wissen sollten: Der Verein hat in den fünf Liga-Spielen des neuen Jahres noch nicht gewonnen. Einzig Tabellenschlusslicht Hannover 96 hat in der Rückrunde eine schlechtere Punkte-Ausbeute als Hertha. Eine Tatsache, auf die man hierzulande auch hinweist.

Hertha gewinnt nicht mehr gegen die "Kleinen"

Kapitän Lustenberger ärgert allerdings die Frage nach der Serie ohne Sieg. "Man kann auch die Frage stellen, warum wir anders als in der Hinrunde noch gegen kein Spitzenteam verloren haben. Aber das macht niemand. Es wird immer nur über das Negative berichtet", sagt Lustenberger, der mit der bisherigen Punkteausbeute in der Rückrunde aber natürlich auch nicht zufrieden ist. "Man könnte auch schreiben, dass wir gegen Dortmund und Wolfsburg gute Spiele gemacht haben und nah am Sieg waren. Aber das macht man leider nicht in Berlin." Trotzdem gehe das Team positiv in die nächsten Wochen.

Herthas Resultate haben sich in der Tat verändert. In der Hinserie sind die Berliner erstaunlich konstant gewesen: Sie haben gegen die Top-Teams der Liga verloren, aber die so genannten Mannschaften auf Augenhöhe fast ausnahmslos geschlagen. Im jungen Fußball-Jahr 2016 fällt die Bilanz gegen Dortmund und Wolfsburg zwar besser aus - hier gab es jeweils ein Unentschieden - aber gegen die "Kleinen" Augsburg, Bremen und Stuttgart sind die Siege ausgeblieben.

Kostüme als Stimmungsaufheller

Bei dieser Gemütslage greift Trainer Dardai in die Trickkiste. Nach dem Spiel gegen Wolfsburg hat er seinen Spielern zwei Tage freigegeben. Zudem schmiss der Ungar seine verspätete Einstandsparty - und zwar als Kostümparty. Mitchell Weiser beispielsweise kam als Karl Lagerfeld und Alexander Baumjohann als Batman. "Wir waren alle sehr gut verkleidet. Es war ein sehr schöner Abend für alle", sagte Kapitän Lustenberger, der als Zombie vorbeikam.

Weitere Gelegenheiten für schöne Abende gibt es reichlich: Für Hertha geht es in die Englische Woche mit Spielen in Köln, gegen Frankfurt und in Hamburg. Über den ersten Sieg der Rückrunde werden auch die Kollegen vom britischen Fernsehen sicher gern berichten.

#Repost @mitch23elijah Kostümparty 🎭 @herthabsc #Baumi #Vedator

Ein von #Hertha BSC Offiziell (@herthabsc) gepostetes Foto am

So much fun yesterday

Ein von Johannes van den Bergh (@jvdb2323) gepostetes Foto am



Beitrag von Dennis Wiese

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Sportler trainieren den Kampfsport "Mixed Martial Arts". (Quelle: rbb | Stephanie Baczyk)

"Mixed Martial Arts" - Serie in Berlin - Kämpfen im Käfig

Mixed Martial Arts vereint etliche Kampfsportarten - von Judo über Ringen bis hin zum Kickboxen. Das Besondere, aber auch martialisch Anmutende: Gekämpft wird im Käfig. Für die Sportler immer wieder aufs Neue eine Herausforderung, für Außenstehende oft nicht nachvollziehbar. Von Stephanie Baczyk