Freis erzielt das 1:0 für Fürth gegen Union (Quelle: imago/Zink)

Fußball | Niederlage in Fürth - Union unterliegt erneut dem Angstgegner

Union Berlin ist ein weiteres Mal ohne Punkte aus Fürth zurückgekehrt. Die Eisernen unterlagen den Franken mit 0:2 und hängen in der unteren Tabellenhälfte fest. Damit bleibt die Kleeblatt-Elf der Angstgegner der Köpenicker, die in ihrer Zweitliga-Geschichte noch nie dort gewinnen konnten.

Der 1. FC Union Berlin hat das Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth mit 0:2 verloren. Vor knapp 8.000 Zuschauern erwischte die Kleeblatt-Elf die Berliner eiskalt: Sebastian Freis traf schon nach vier Minuten zum 1:0, Nico Gießelmann und Marco Stiepermann hatten den Treffer mustergültig vorbereitet.

Union tat sich schwer, ins Spiel zu kommen. Nach 27 Minuten hatten die Franken die Chance zum 2:0, doch Sebastian Heidinger verfehlte das Tor knapp. Dann kam auch Union zu Chancen: Einen Kopfball von Innenverteidiger Emanuel Pogatetz konnte Fürth-Schlussmann Sebastian Mielitz jedoch ebenso abwehren wie einen Schuss von Colin Quaner.

Kroos setzt Freistoß übers Tor

Die ersatzgeschwächten Unioner, bei denen erneut Co-Trainer André Hofschneider für den erkrankten Sascha Lewandowski auf der Bank saß, konnten kaum spielerische Impulse setzen. Greuther Fürth stand hinten kompakt und lauerte auf Konter. Felix Kroos hatte nach 76 Minuten noch die Chance zum Ausgleich, setzte seinen Freistoß allerdings übers Tor. Das 2:0 fiel dann nach einem Doppelpass von Stiepermann mit Jürgen Gjasula, der für Alexander Wurz auflegte. Der Stürmer vollendete aus kurzer Distanz.

"Wir hatten uns vorgenommen, Akzente zu setzen - das ist uns auch vier Minuten gelungen. Dann lagen wir 0:1 hinten", sagte Union-Interimstrainer André Hofschneider nach der Niederlage. "Außer in den ersten 20 Minuten nach dem Wechsel hatten wir danach nie direkten Zugriff auf das Spiel. Fürth hat verdient gewonnen."

Damit bleibt Fürth für die Unioner ein schlechtes Pflaster: In seiner Zweitliga-Geschichte konnte Union keines der Spiele dort gewinnen. Der letzte Sieg gegen die Spielvereinigung gelang den Berlinern im August 2003, damals siegten sie 3:0. In der Tabelle fällt Union vorerst auf Platz 11 zurück. Die Franken dagegen feierten ihren ersten Heimsieg seit dem 23. Oktober 2015.  

Das könnte Sie auch interessieren

Jens Keller, neuer Cheftrainer von Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin, beim Trainingslager in Kremmen im Landkreis Oberhavel (Quelle: imago/Matthias Koch)

Fußball | Union zunächst auswärts - Schwerer Saisonauftakt für die "Eisernen"

In der letzten Saison hat sich der 1. FC Union in der zweiten Fußball-Bundesliga noch auf den sechsten Platz nach vorne gekämpft - doch über das Thema Aufstieg möchte bei den Berlinern niemand gerne reden. Zu durchwachsen waren die Leistungen in den vergangenen Jahren. Und zum Auftakt der neuen Spielzeit wartet gleich ein schwerer Gegner.