Christopher Trimmel und Torschütze Felix Kroos (beide Union Berlin) bejubeln am 26.02.2016 einen Treffer gegen den Karlsruher SC. (Quelle: imago/Bernd König)

Fußball | 2:1 gegen Karlsruhe - Union gewinnt auch ohne Trainer Lewandowski

Der Cheftrainer krank, die zweite Halbzeit mit einem Mann weniger - und dennoch hält die Heimserie von Union Berlin: Mit 2:1 haben sich die "Eisernen" am Freitagabend gegen den Karlsruher SC durchgesetzt. Und auch in der Tabelle zieht Union am KSC vorbei.

Fußball-Zweitligist Union Berlin hat ohne den erkrankten Trainer Sascha Lewandowski seine Heimserie in der Alten Försterei fortgesetzt. Die "Eisernen" siegten gegen den Karlsruher SC 2:1 (1:1), obwohl sie fast die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl spielten mussten. Damit gewannen die Berliner damit auch das dritte Heimspiel der Rückrunde.

Bobby Wood (60.) erzielte den Siegtreffer in Unterzahl, nachdem Damir Kreilach wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (47.) gesehen hatte. Union zog dank der besseren Tordifferenz in der Tabelle am punktgleichen KSC vorbei, beide Teams haben auf den Plätzen neun und zehn 30 Zähler auf dem Konto.

Unions Co-Trainer Andre Hofschneider lächelt nach dem Sieg über den Karlsruher SC. (Quelle: imago/Sebastian Wells)
Co-Trainer Andre Hofschneider ist in den nächsten Wochen für das Team verantwortlich.

"In Unterzahl haben wir besser gespielt als zuvor"

Hiroki Yamada (31.) hatte die Gäste vor 18.952 Zuschauern in Führung geschossen. Felix Kroos glich für Union mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel von der Strafraumgrenze kurz vor der Pause (45.+1) aus. Wood hatte bei seinem zehnten Saisontreffer Glück, sein Linksschuss wurde vom vier Minuten zuvor eingewechselten Sascha Traut unhaltbar ins Tor abgefälscht. Kurz danach kassierte Wood die fünfte Gelbe Karte - er fehlt damit am Dienstag bei der SpVgg Greuther Fürth.

Union-Coach Lewandowski hatte sich unter der Woche für drei Wochen krankgemeldet, auf der Bank war Co-Trainer André Hofschneider verantwortlich. Er sah von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Gäste sich nicht versteckten. Am Ende hatte der KSC aber in Überzahl kaum noch etwas zuzusetzen, Yamada (76.) vergab noch die beste Chance. "So ein Spiel zum Einstand - eine bessere Dramaturgie hätte man sich nicht wünschen können", freute sich Hofschneider. "So wie die Jungs gefightet haben, das war schon überragend."

Die erste Halbzeit sei nicht überragend gewesen, meinte Torschütze Kroos nach dem Spiel selbstkritisch. "In Unterzahl haben wir besser gespielt als zuvor." Und Sören Brandy meinte: "Mit der Gelb-Roten Karte ging ein Kick durch die Mannschaft."

Statistiken zum Spiel

Union Berlin: Busk - Trimmel, Puncec, Pogatetz, Parensen - Kroos - Brandy (90.+3 Quiring), Kreilach, Daube (87. Fürstner), Redondo - Wood (80. Quaner). - Trainer: Hofschneider
Karlsruhe: Vollath - Valentini, Gordon (55. Traut), Gulde, Kempe - Peitz (68. Krebs), Meffert - Torres, Barry (46. Nazarov), Yamada - Diamantakos. - Trainer: Kauczinski
Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)
Tore: 0:1 Yamada (31.), 1:1 Kroos (45.+1), 2:1 Wood (60.)
Zuschauer: 18.952
Gelb-Rote Karte: Kreilach wegen wiederholten Foulspiels (47.)
Gelbe Karten: Brandy (8), Wood (5), Kroos (2) - Peitz (8), Nazarov (4)
     
(Quelle: SID)

Das könnte Sie auch interessieren

Ferrari Kievitshof (8) mit Robin Bakker (Quelle: Imago/Marius Schwarz)

Interview | Heinz Tell zum Traber-Derby 2016 - "Es kommen die besten Fahrer aus Europa"

Die Traber und Mariendorf, das ist eine lange und faszinierende Geschichte. Höhepunkt ist die jährliche Derby-Woche, an deren Ende der beste Dreijährige steht. Aber auf der Trabrennbahn geht es nicht nur um Pferde, sondern auch um richtig viel Geld. Und diesmal auch wieder um europäische Titel - sagt Heinz Tell, Präsident des Hauptverbandes für Traberzucht.

BFC-Trainer Rene Rydlewicz, Quelle: imago sportfotodienst

Fußball | Saisonstart in der Regionalliga - Es geht wieder los

Ab Freitag ist die fußballfreie Zeit in Berlin und Brandenburg vorbei: Die Regionalliga Nordost startet mit acht Vereinen aus der Region. In einem "Sportplatz extra" überträgt das rbb Fernsehen am kommenden Sonntag ab 14 Uhr das erste Spiel der Cottbusser bei Lokomotive Leipzig. Aber wer treibt sich noch in der vierten Liga herum? Die Vorschau.