Jordan Taylor (Alba Berlin) und Mahir Agva (Walter Tigers Tübingen). (Quelle: imago | Eibner)

Basketball | Alba siegt in Tübingen - Alba Berlin schreibt Geschichte

Alba Berlin hat den ersten Platz in der ewigen Tabelle der Basketball-Bundesliga übernommen. In Tübingen besiegte das Team die Walter Tigers mit 80:64. Damit sammelten sie wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition in den Playoffs.

Alba Berlin hat mit einem klaren Auswärtssieg bei den Walter Tigers Tübingen den ersten Platz in der "ewigen" Tabelle der Basketball-Bundesliga übernommen. Die Berliner verdrängten mit nun 1765:755 Punkten Bayer Leverkusen von Rang eins der Bestenliste. In Tübingen setzte sich der Pokalsieger am Ende deutlich mit 80:64 (36:31) durch und sammelte damit wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.

Da Konkurrent Frankfurt zuvor 76:78 in München verloren hatte, zogen die Berliner an den Hessen vorbei auf Rang fünf. Beste Werfer bei Alba waren am Sonntag Dragan Milosavljevic und Jordan Taylor mit je 13 Punkten. Bei den Gastgebern war Garlon Green mit 15 Zählern am erfolgreichsten.

Klarer Sieg für Alba

Alba begann stark und nutzte die Größenvorteile unter dem gegnerischen Korb konsequent aus. Folgerichtig führten die Gäste Ende des ersten Viertels mit 25:16. Die Mannschaft von Trainer Sasa Obradovic schien das Spiel zu kontrollieren. Doch einige Nachlässigkeiten brachten die Tigers Mitte des zweiten Abschnitts zurück in die Partie. Zur Halbzeit schrumpfte der Vorsprung auf fünf Punkte. Ein Zehn-Punkte-Lauf kurz vor Ende des dritten Durchgangs sorgte für eine deutlichere Führung (54:39). Im Schlussviertel schossen die Berliner gegen müde wirkende Gastgeber dank einer guten Wurfquote aus der Distanz noch einen klaren Sieg heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Hertha BSC-Fßballer Hajime Hosogai bei einem Vorbereitungsturnier in der Schauinsland-Arena Duisburg gegen den MSV Duisburg am 17.07.2016. (Quelle: imago/Uwe Kraft)

Japaner verlässt Hertha BSC - Hosogai sagt Sayonara

Fußballprofi Hajime Hosogai wechselt von Hertha BSC zum Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart. Der Japaner war vor drei Jahren nach Berlin gekommen, unter Trainer Pal Dardai hatte er jedoch keine Perspektive mehr. Zuletzt war er an den türkischen Erstligisten Bursaspor ausgeliehen.