Volleys-Trainer Roberto Serniotti (Quelle: imago/Sebastian WElls)

Volleyball | Auswärtssieg in Frankfurt - Volleys gewinnen gegen United

Die Volleys Berlin haben ihren ersten Platz in der Volleyball-Bundesliga weiter gefestigt. Bei den United Volleys RheinMain feierten die Berliner wie schon im Hinspiel einen klaren Sieg, wobei das Ergebnis mit 3:0 diesmal noch deutlicher war. Auch das Pokal-Halbfinale hatten die Berliner für sich entschieden.

Die BR Volleys haben wieder mal einen Grund zum Feiern: Dreimal haben sie in dieser Saison gegen die United Volleys aus Frankfurt gespielt - und alle drei Spiele gewonnen. Dabei fiel der Bundesliga-Rückspiel-Sieg am Samstagabend in Frankfurt mit 3:0 am deutlichsten aus. Im Hinspiel vor eigenem Publikum hatten die Berliner noch einen Satz abgeben müssen. Und im Pokal-Halbfinale hatten die Hessen sogar zwei Sätze für sich entscheiden können.

Weiter unangefochtener Tabellenführer

Die Volleys ließen am Samstag keinen Zweifel daran, dass sie nach dem Sieg im deutschen Volleyball-Pokal in diesem Jahr auch zum siebten Mal Deutscher Meister werden wollen. Mit 25:21,31:29 und noch einmal 25:21 sicherte sich das Team von Trainer Roberto Serniotti alle drei Sätze und den 16. Sieg im 18. Punktspiel. Auch der ärgste Verfolger der Berliner, der VfB Friedrichshafen, konnte sich in Herrsching klar durchsetzen und gewann ebenfalls mit 3:0.

In den beiden letzten Partien der Punktspielrunde müssen die BR Volleys nun noch in Lüneburg (9. März) und zuhause gegen Coburg (12.3.) antreten. Außerdem ist das Team weiter im CEV-Pokal aktiv. Nach dem Sieg gegen Valepa Sastamala aus Finnland geht es im Halbfinale gegen Knack Roeselare aus Belgien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kenneth Frease von Science City Jena versucht sich gegen Alba-Spieler Paul Carter durchzusetzen. (Quelle: imago/Jacob Schröter)

Basketball | Knapper Auswärtssieg - Alba mit erstaunlich viel Mühe in Jena

Die Routiniers von Alba Berlin waren gegen die Bundesliga-Neulinge aus Jena der klare Favorit. Doch am Ende war es für die Berliner außerordentlich knapp - 77:73 gewannen sie am Freitagabend gegen den Aufsteiger. Dass Jena die Berliner so in Not bringen konnte, lag unter anderem an einem früheren Alba-Spieler.