Der Energie-Cottbus-Profi Sven Michel springt auf seinen Mitspieler Richard Sukuta-Pasu, um ihm zu seinem Treffer zum 1:0 gegen Holstein Kiel am 05.03.16 in Kiel zu gratulieren (Quelle: imago / Koenig Eibner Pressefoto).

Fußball | 2:1 bei Holstein Kiel - Energie kann doch noch siegen

Seit dem 5. Dezember hatte der FC Energie Cottbus nicht mehr gewonnen und war in immer größere Abstiegsnot geraten. Nun hellt sich die Stimmung in der Lausitz wieder auf: Nach dem Remis gegen den Tabellenzweiten Aue folgte am Samstag ein Sieg in Kiel. Einige Randalierer allerdings mussten schon in Berlin wieder die Heimreise antreten.

Es hat lange gedauert, aber nun scheint der Knoten geplatzt zu sein: Nach dem 0:0 gegen den Tabellenzweiten Erzgebirge Aue am vergangenen Mittwoch demonstrierten die Spieler des FC Energie Cottbus auch am Samstag beim Tabellenelften Holstein Kiel, dass sie gerne weiter in der Dritten Liga spielen wollen. Nach acht sieglosen Partien in Folge konnte das Team von Vasile Miriuta in Kiel endlich wieder gewinnen - mit 2:1. "Am Montag ist kein Training. Diesen freien Tag haben sich meine Spieler verdient. Ab Dienstag bereiten wir uns dann konzentriert auf Magdeburg vor. Wir dürfen jetzt nicht nachlassen", sagte der erleichterte Miriuta nach dem Spiel.

Erster Sieg in diesem Jahr

Der Kapitän Richard Sukuta-Pasu brachte die Lausitzer per Abstauber in der 21. Minute in Führung, nur acht Minuten später erhöhte Christopher Schorch per Foulelfmeter auf 2:0. Die eigentliche Leistung der Cottbuser bestand jedoch darin, den Vorsprung erfolgreich zu verteidigen und somit den sechsten Saisonsieg zu sichern. Auch der Anschlusstreffer von Manuel Janzer in der 88. Minute konnte daran nichts mehr ändern. "Wir haben uns endlich mal selbst belohnt. Wir sind heilfroh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Ich hoffe, das wird der Knotenlöser für uns", sagte der Cottbuser Stürmer Sven Michel.

Nächsten Samstag gegen den 1. FC Magdeburg

Durch den ersten "Dreier" seit dem Sieg gegen den FSV Mainz am 5. Dezember steht der FCE vorerst wieder auf dem 17. Tabellenplatz. Außerdem hat Cottbus noch ein Nachholspiel gegen Chemnitz kurz vor Ostern. Die nächste Gelegenheit, für eine Überraschung zu sorgen, bietet sich am kommenden Samstag: dann stellt sich mit Aufsteiger Magdeburg der Tabellenvierte im Stadion der Freundschaft vor. Die Bördestädter fertigten Rostock mit 4:1 ab.

Randalierende Energie-Fans mussten Heimreise antreten

Für 53 randalierende Anhänger des FC Energie war die Fahrt zum Auswärtsspiel in Kiel am Samstag bereits am Berliner Hauptbahnhof beendet. Sie beschädigten und verunreinigten einen Regionalexpress, wie die Bundespolizei mitteilte. Außerdem sollen sie Gegenstände aus dem Zug geworfen haben. Daraufhin schloss die Bahn die Gruppe von der Weiterfahrt aus. Einsatzkräfte der Bundespolizei begleiteten die Cottbuser Fans zurück in die Lausitz.

Als der Zug gegen 11.30 Uhr in Cottbus ankam, griff ein 24-Jähriger auf dem Bahnhofsvorplatz einen Bundespolizisten mit Faustschlägen an. Während der Festnahme kam es zu Angriffen von sich solidarisierenden Fußballfans gegen die Beamten. Die Einsatzkräfte setzten daraufhin Pfefferspray ein und drohten den Schlagstockeinsatz an. Erst nach dem Eintreffen von  starken Polizeikräften beruhigte sich die Lage.

Das könnte Sie auch interessieren

Felix Kroos (mittig) feiert mit seiner Mannschaft des 1. FC Union Berlin den 2:0 Sieg gegen den FC St.Pauli am 26.09.2016 vor den Fans. (Quelle: imago/Contrast)

Fußball | Union vs. St. Pauli 2:0 - Plötzlich ein Spitzenteam

Der 1. FC Union hat eine perfekte Woche hinter sich gebracht und als einziger Zweitligist neun Punkte aus den letzten drei Spielen geholt. Nach dem souveränen 2:0 gegen den FC St. Pauli im Montagspiel rangieren die Köpenicker auf Platz zwei – erstmals seit fast drei Jahren.

Jens Keller, Trainer 1. FC Union Berlin (Quelle: imago/foto2press)

Fußball | Union vs. St. Pauli - Jens Keller sieht "Eiserne" schon unter den Top 20

Vor dem Heimspiel gegen St. Pauli zeigt sich Jens Keller selbstbewusst: "Die Top 20 sind absolut realisitsch", sagt der Trainer von Fußball-Zweitligist Union Berlin - und zählt seinen Club damit bereits zum erweiterten Erstliga-Kreis. Und tatsächlich: Bei einem Sieg gegen die Hamburger am Montagabend könnten die "Eisernen" auf Platz zwei vorrücken.