Die Eisbären-Spieler Spencer Machacek und Mark Bell beim ANgriff auf das Kölner Tor. (Quelle: imago/nph)

Eishockey | Nach 4:1-Erfolg über Kölner Haie - Die Eisbären liegen in den Playoffs wieder vorn

Nur noch ein Sieg fehlt den Eisbären Berlin zum Playoff-Halbfinale. In eigener Halle besiegte der DEL-Rekordmeister die Kölner Haie am Donnerstagabend mit 4:1 - und holte damit den dritten Sieg im fünften Viertelfinalspiel.  

Die Eisbären Berlin sind dem Playoff-Halbfinale in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen großen Schritt näher gekommen. In der Arena am Ostbahnhof besiegte der DEL-Rekordmeister die Kölner Haie mit 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) und ging damit in der Viertelfinalserie mit 3:2 in Führung. Der Mannschaft von Trainer Uwe Krupp fehlt nun nur noch ein Sieg zum Einzug in die Runde der letzten Vier. Am Samstag (17.30 Uhr) in Köln könnte die Entscheidung fallen.

Weil beide Abwehrreihen in den ersten Minuten schwach spielten, bekamen die 13.524 Zuschauer am Donnerstagabend eine turbulente Anfangsphase zu sehen: Nach gerade einmal 37 Sekunden schloss André Rankel einen Alleingang nahezu unbehelligt von den Kölner Verteidigern mit dem Führungstreffer ab. Es war das 200. DEL-Tor des Eisbären-Kapitäns. Nur 40 Sekunden später ließ sich dann die Berliner Abwehr überraschen: Nickolas Latta erzielte nach einem Konter den Ausgleich.

In der Folgezeit erspielten sich die Berliner mit aggressivem Forechecking ein deutliches Chancenplus. Es dauerte aber bis zur 37. Minute, bis Darin Olver zur erneuten Führung traf. Der Kölner Pascal Zerressen saß zu dem Zeitpunkt auf der Strafbank. Weil die Gäste danach ihre defensive Grundausrichtung aufgaben, boten sich den Berlinern im Schlussabschnitt größere Räume. Die nutzten Florian Busch (43.) und Marcel Noebels (47.), um für einen letztlich klaren Heimsieg zu sorgen.

Bereits im Halbfinale stehen Hauptrunden-Sieger EHC München und die Grizzlys Wolfsburg. Die Münchner entschieden am Donnerstag ihre Viertelfinal-Serie gegen Straubing dank eines umkämpften 2:1 (0:0,0:1,2:0)-Heimerfolgs. Die Wolfsburger holten sich vor heimischen Publikum beim 4:1 (0:1,3:0,1:0) gegen die Düsseldorfer EG den notwendigen vierten Erfolg. In der Viertelfinalserie der Nürnberg Ice Tigers gegen die Iserlohn Roosters führen die Franken mit 3:2.

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Turbine-Trainer Matthias Rudolph (Quelle: rbb)

Erstes Training mit Matthias Rudolph - Der Neue von Turbine ist da

Bei den Fußballerinnen von Turbine Potsdam hat eine neue Ära begonnen: Tag 1 nach 45 Jahren Bernd Schröder, der als erfolgreichster Trainer im Frauenfußball vom Platz ging. Sein Nachfolger heißt Matthias Rudolph. Der war noch nicht mal geboren, als Schröder bei Turbine anfing. Von Dennis Wiese

Die Reporterlegende der DDR, Heinz Florian Oertel (Quelle: rbb/Thomas Krüger)

Interview mit Heinz Florian Oertel - "Waldemar ist da!"

Ein Sportreporter, wie man ihn sich kaum besser ausdenken kann: Offen und einladend, ohne Angst vor großem Pathos in siegestrunkenen Momenten - und gleichzeitig auch kritisch oder nachdenklich: Heinz Florian Oertel. 40 Jahre arbeitete er mit dem Mikro. Im rbb-Interview spricht er über Waldemar Cierpinski, über Sprechtraining im Alter und Katarina Witt.