Eisbären Berlin - Kölner Haie (Quelle: dpa)

Eishockey | Ausgleich in Viertelfinal-Serie - Eisbären verlieren bei Kölner Haien

Im Playoff-Viertelfinale der Deutschen Eishockey-Liga haben die Berliner Eisbären eine Niederlage hinnehmen müssen. Köln siegte zu Hause mit 4:0 und glich damit in der Serie zum 2:2 aus. Im Gegensatz zur bisherigen Serie zeigten sich die Gastgeber eiskalt in der Überzahl. Am Donnerstag steht das fünfte Spiel in Berlin an.  

Die Eisbären Berlin mussten am Dienstag den 2:2-Serienausgleich im Playoff-Viertelfinale hinnehmen. Bei den Kölner Haien unterlag der siebenfache Champion der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit 0:4 (0:2, 0:1, 0:1). Die Tore für die Gastgeber erzielten Fredrik Eriksson, Philip Gogulla sowie Shawn Lalonde. Am Donnerstag steht das fünfte Spiel in Berlin an (19.30 Uhr, Arena am Ostbahnhof).

Eisbären-Verteidiger kassiert Spieldauer-Disziplinarstrafe

Im Gegensatz zur bisherigen Serie zeigten sich die Gastgeber eiskalt in der Überzahl. Nachdem Eisbären-Verteidiger Milan Jurcina wegen eines unkorrekten Körperangriffes eine Spieldauer-Disziplinarstrafe kassierte und die Berliner fünf Minuten in Unterzahl spielten, schlugen die Kölner gleich zwei Mal zu.

Die Berliner hatten auch in diesem vierten Spiel Probleme beim Powerplay. Obwohl sich gerade im zweiten Abschnitt einige gute Gelegenheiten ergaben, blieben die Bemühungen erfolglos. Vor 13.081 Zuschauern gelang es den Eisbären im Schlussdrittel nicht, noch einen Treffer zu erzielen, um eine Schlussoffensive einzuleiten.

Für Jurcina gab es am Mittwoch buchstäblich noch ein Nachspiel: Nach seiner Disziplinarstrafe wurde er von der DEL wegen unkorrekten Körperangriffs für zwei Playoff-Spiele gesperrt. Somit stünde der Slowake erst bei einem entscheidenden siebten Viertelfinalspiel wieder zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Vedad Ibisesevic (mit erhobenen Händen), zweifacher Torschütze von Hertha BSC gegen den Hamburger SV (Quelle: imago/Sebastian Wells)

Fußball | 2:0 gegen den HSV - Hertha feiert vierten Saisonsieg

Hertha BSC befindet sich weiter im Aufwärtstrend: Am Samstag gewann der Fußball-Bundesligist gegen den krisengeschüttelten Hamburger SV mit 2:0 - und egalisierte damit seinen Bundesliga-Startrekord aus der Saison 1970/71. Beide Tore erzielte Vedad Ibisevic.

Kenneth Frease von Science City Jena versucht sich gegen Alba-Spieler Paul Carter durchzusetzen. (Quelle: imago/Jacob Schröter)

Basketball | Knapper Auswärtssieg - Alba mit erstaunlich viel Mühe in Jena

Die Routiniers von Alba Berlin waren gegen die Bundesliga-Neulinge aus Jena der klare Favorit. Doch am Ende war es für die Berliner außerordentlich knapp - 77:73 gewannen sie am Freitagabend gegen den Aufsteiger. Dass Jena die Berliner so in Not bringen konnte, lag unter anderem an einem früheren Alba-Spieler.