Köln, Lanxess Arena, 28.02.2016: Berlins Trainer Uwe Krupp schaut nachdenklich im Eishockeyspiel Kölner Haie vs. Eisbären Berlin (Quelle: imago/mika)

Eishockey | Eisbären Berlin verlieren gegen Schwenningen - 2:0-Führung wird zu 2:4-Heimniederlage

Erst lief es gut für die Berliner Eisbären - dann gar nicht mehr. Das Team von Trainer Uwe Krupp führte gegen Schwenningen mit 2:0 und ging am Ende trotzdem als deutlicher Verlierer vom Platz. Woran lag's? "Wir haben aufgehört zu spielen", lautete die Selbsteinschätzung in der zweiten Pause.

Die Eisbären Berlin sind in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf den dritten Tabellenplatz abgerutscht. Gegen den Tabellenletzten Schwenninger Wild Wings verlor der frühere Serienmeister trotz einer 2:0-Führung mit 2:4 (2:0, 0:1, 0:3).

Vor 10.622 Zuschauern wollten die bereits für das Viertelfinale qualifizierten Berliner das Spiel auch dazu nutzen, sich für die Playoffs einzuspielen. Dazu bekamen sie im ersten Drittel die Gelegenheit, weil der Tabellenletzte weitgehend harmlos blieb.

Souveränität der Berliner passé

Barry Tallackson (3. Minute) und André Rankel (15.) sorgten für eine verdiente Führung, die gemessen an den Spielanteilen durchaus höher hätte ausfallen können. Größeren Druck entwickelten die Schwenninger erst, als sie im zweiten Drittels in doppelter Überzahl spielten.

Prompt gelang Matthew Pellech der Anschlusstreffer (26.). Mit der Souveränität der Berliner war es nun vorbei. "Wir haben aufgehört zu spielen", kritisierte Eisbären-Angreifer Sven Ziegler in der zweiten Pause. Auch im Schlussabschnitt fanden die Gastgeber nicht wieder zu ihrer Linie. Vielmehr erzielte Will Acton in Überzahl den Ausgleich (48.) und Yan Stastny in der vorletzten Spielminute sogar den Führungstreffer für die Gäste. Damien Fleury besorgte kurz vor der Schlusssirene den Endstand, als die Berliner Torhüter Kevin Nastiuk zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kenneth Frease von Science City Jena versucht sich gegen Alba-Spieler Paul Carter durchzusetzen. (Quelle: imago/Jacob Schröter)

Basketball | Knapper Auswärtssieg - Alba mit erstaunlich viel Mühe in Jena

Die Routiniers von Alba Berlin waren gegen die Bundesliga-Neulinge aus Jena der klare Favorit. Doch am Ende war es für die Berliner außerordentlich knapp - 77:73 gewannen sie am Freitagabend gegen den Aufsteiger. Dass Jena die Berliner so in Not bringen konnte, lag unter anderem an einem früheren Alba-Spieler.