Der Kölner Spieler Boucher im Zweikampf mit Berlins Torhüter Vehanen (Quelle: imago / M. Stiehl)

Eishockey | Heimniederlage im Viertelfinale - Eisbären vermasseln Playoff-Start gegen Kölner Haie

Die Berliner Eisbären haben am Dienstagabend ihr erstes Spiel im Playoff-Viertelfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft klar verloren. Gegen den ehemaligen Club von Eisbären-Trainer Krupp hatten die Berliner wenig Chancen.

Die Berliner Eisbären sind mit einer deutlichen Niederlage ins Playoff-Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gestartet. Vor rund 11.400 Zuschauern verloren die Berliner ihr Heimspiel mit 0:3 (0:0, 0:1, 0:2) und gaben damit ihren Heimvorteil im ersten Spiel der "Best-of-Seven"-Serie ab.

Von Anfang an spielten beide Teams bemerkenswert offensiv. Trotzdem endete das abwechslungsreiche erste Drittel torlos, auch weil das Schiedsrichter-Gespann Marcus Brill und Marian Rohatsch kurios entschieden: Sie verweigerten ein eigentlich reguläres Tor in der neunten Minute vom Kölner Alexander Sulzer wegen Torraumabseits' - obwohl sie den Videobeweis nutzten.

Kölner Führung kam überraschend

Nach der Pause agierten beide Teams vorsichtiger. Im zweiten Drittel gingen die Gäste aus Köln in der 30. Minute durch Philipp Gogulla schließlich in Führung, auch wenn das Tor eher überraschend kam. Die Eisbären taten sich daraufhin schwer, Druck zu entwickeln. Das vorentscheidende 2:0 schoss Patrick Hager in der 43. Minute.

Den Eisbären gelang es nicht mehr, die Kölner noch einmal ernsthaft in Gefahr zu bringen. Als der Berliner Trainer Uwe Krupp in der Schlussphase den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, traf Fredrik Eriksson zum 3:0-Endstand (59.) für den Vorrunden-Siebten.  

Nächste Chance am Freitag in Köln

Nach der Auftaktniederlage hat Krupps Team Krupp bereits am Freitag die Chance, in der Serie gegen seinen Ex-Klub auszugleichen. Dann reisen die Eisbären nach Köln zum zweiten Spiel dieser Viertelfinal-Serie. Im "Best-of-Seven"-Modus sind vier Siege für den Einzug ins Halbfinale notwendig.

Die beiden vergangenen Spielzeiten waren für die Eisbären bereits vor dem Viertelfinale beendet. Gegen die Haie traten die Berliner erst drei Mal in den Playoffs an: 2008 gewannen sie die Finalserie mit 3:1, vier Jahre später setzte sich Berlin im Viertelfinale sogar mit 4:0 durch und 2013 wieder mit 3:1 im Finale.

Das könnte Sie auch interessieren

Basketball | Alba Berlin fährt nach Jena - Speeddating mit alten Herren

Alba Berlins Start gegen Bonn hat Mut gemacht, die neu verschraubte Mannschaft spielte überraschend flüssig. Am Freitag tritt Ahmet Cakis Team beim Aufsteiger Science City Jena an. Seine Profis sollen sich nur auf sich konzentrieren, fordert der Coach - aber wie geht das, wenn man auf dem Feld gegen sein Jugendidol ran muss? Von Sebastian Schneider