Patrick Breitkreuz Energie Cottbus (Quelle:Imago/Beyer)

Fußball | Energie Cottbus vs. Holstein Kiel - Strohfeuer oder Auftakt zur Aufholjagd?

6.000 Zuschauern fragten sich beim Heimspiel der Cottbuser gegen Aue - nicht ganz zu Unrecht: Welche Mannschaft kämpft hier um den Aufstieg und wer gegen den Abstieg? Denn gegen den Tabellenzweiten zeigte Energie die bislang beste Leistung in diesem Jahr. Setzt sich dieser Trend beim Auswärtsspiel in Kiel am Samstag fort? Von Andreas Friebel

"Wir schaffen das! Wir bleiben in der Liga. Da bin ich mir 100 Prozent sicher", verkündete am Mittwoch nach dem 0:0 gegen Aue Energie-Trainer Vasile Miriuta. Seine Mannschaft hatte gekämpft und in der zweiten Halbzeit den Favoriten an den Rand einer Niederlage gebracht. Doch trotz bester Torchancen brachte Cottbus den Ball nicht über die Linie.

Mit 23 Treffern stellen die Lausitzer derzeit die harmloseste Offensive der Liga dar. Weniger als ein Tor (0,85) schießt Cottbus im Schnitt pro Partie. Noch dramatischer wird dieser Wert, wenn nur das Jahr 2016 betrachtet wird. In sechs Spielen hat das Team von Vasile Miriuta nur ein Tor erzielt.

Kein Wunder, dass man aktuell auf den vorletzten Tabellenplatz gefallen ist. "Die in der Tabelle kann man nicht fälschen. Wir dürfen uns jetzt aber auch nicht verrückt machen. Noch sind elf Spiele Zeit, den Abstieg zu verhindern", meint Abwehrspieler Uwe Möhrle.

Gute Leistung gegen Aue

Ähnlich sieht es auch Trainer Miriuta: "Wir müssen Ruhe bewahren und die Tabelle völlig ausblenden. Wir müssen einfach unser Spiel machen und dann kommen wir da unten auch wieder raus."

Allerdings ist es bei den Lausitzern aktuell außerhalb des Platzes leider nicht ruhig. Nachdem in der vergangenen Woche der sportliche Leiter Roland Benschneider gehen musste, wurde nun in dieser Woche Thomas Hübener in die U23 der Cottbuser verbannt. Disziplinarische Gründe sollen dafür ausschlaggebend gewesen sein. Es deutet viel darauf hin, dass der 33-Jährige dort bis zum Auslaufen seines Vertrages im Juni bleiben muss.

Auch ohne Hübener zeigte Cottbus gegen Aue die bislang beste Leistung in diesem Jahr. Trotzdem konnte der Abstand auf die Nichtabstiegsplätze nicht verringert werden. Zwei Punkte fehlen aktuell auf Rang 17. Cottbus hat aber noch ein Nachholspiel gegen Chemnitz kurz vor Ostern.

Szarka dabei, Bouziane nicht

Fehlen wird am Samstag in Kiel (Spielbeginn 16 Uhr) auch Mounir Bouziane. Er wurde kurz vor der Abfahrt am Freitagvormittag aus dem Kader gestrichen. Aus sportlichen Gründen, wie Trainer Miriuta erklärt: "Mounir Bouziane ist derzeit nicht in seiner besten Form. Das ist schade. Aber so ist das eben." Dafür ist aber Robin Szarka wieder dabei. Er war zuletzt wegen der fünften Gelben Karte gesperrt.

Weitere Veränderungen im Kader gibt es nicht. Die Startelf wird damit ähnlich aussehen, wie am Mittwoch gegen Aue. Auch Patrick Breitkreuz ist gesetzt. Der Stürmer wechselte im Sommer aus Kiel in die Lausitz. "Kiel hat zuletzt auch nicht so gute Spiele gemacht. Ich hoffe, dass wir sie auf dem falschen Fuß erwischen. Wenn wir so kämpfen und spielen wie zuletzt, sollte aber etwas möglich sein."

Beitrag von Andreas Friebel

Das könnte Sie auch interessieren

Energie Cottbus gegen Erzgebirge Aue (Quelle: Imago/Aswendt)

Fußball | Cottbus gegen Aue - Nullnummer hilft Energie nicht weiter

Der FC Energie Cottbus bleibt vom Abstieg aus der 3. Liga bedroht. Die Lausitzer kamen im Heimspiel gegen Erzgebirge Aue nicht über ein 0:0 hinaus. Die Elf von Trainer Vasile Miriuta zeigte im Stadion der Freundschaft eine engagierte Vorstellung, doch im Abschluss fehlte die nötige Präzision.

Die Füchse-Spieler Silvio Heinevetter (m.) und Paul Drux feiern mit Nationalmannschaftskollege Uwe Gensheimer (l.) den Gewinn der Bronzemedaille in Rio. (Quelle: dpa/EPA/Marijan Murat)

Handball | 1. Runde DHB-Pokal - Füchse Berlin treten mit Olympia-Quartett an

Erst am Sonntag haben Paul Drux, Fabian Wiede, Silvio Heinevetter und Steffen Fäth mit der deutschen Handballmannschaft Bronze in Rio gewonnen. Am kommenden Samstag wollen die Vier schon wieder mit den Füchsen Berlin im DHB-Pokal ran. Dabei hatten sie freie Wahl, ob sie gegen den Oranienburger HC überhaupt auflaufen.