Albas Will Cherry beim Aufbauspiel (Quelle: imago / Buthmann)

Basketball | Eurocup-Niederlage in München - Aus für Alba im Achtelfinale

Berlins Basketballer dürften erst einmal genug von Spielen gegen Erzrivalen Bayern München haben. Am Dienstag trafen die Albatrosse innerhalb von nur zehn Tagen zum vierten Mal auf München. Dieses Mal ging es um den Einzug ins Eurocup-Viertelfinale - den Alba letztlich deutlich verpasste.

Alba Berlin hat das Rückspiel im Eurocup-Achtelfinale bei Bayern München klar mit 75:84 (34:44) verloren und ist damit aus dem Wettbewerb ausgeschieden. Nach dem 82:82-Unentschieden im Hinspiel in Berlin haben sich nun die Münchner für die Runde der besten acht Teams qualifiziert. Das Rückspiel am Dienstag war die vierte Begegnung beider Teams innerhalb von nur zehn Tagen - und das zweite Mal hintereinander in München.

Nach einem etwas verschlafenen Start vor den rund 5.500 Zuschauern rissen die Bayern das Spiel in den ersten zwei Vierteln an sich. In der 19. Minute führten sie sogar mit 15 Punkten. Dann aber kämpften sich die Berliner bis zur 28. Spielminute bis auf einen Zähler heran. Dabei profitierten die Albatrosse auch von Fehlern der Gastgeber. Bayerns Center John Bryant musste zudem nach dem fünften Foul früh das Spielparkett verlassen.

Bayern dreht kurz vor Schluss auf

Trotzdem gelang es den Münchner, das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen. Mit zehn Punkten Vorsprung gingen sie in die Halbzeitpause. Im Laufe des zweiten Abschnitts kam Alba noch mal bis auf zwei Punkte heran. Doch in den letzten Minuten der Partie drehten die Gastgeber auf - angeführt von ihrem starken Nationalspieler Paul Zipser. Am Ende musste sich Alba mit neun Punkten Rückstand geschlagen geben und für diese Saison Abschied vom Eurocup nehmen.

Die besten Werfer bei den Berlinern waren Will Cherry mit 18 und Jordan Taylor mit 13 Punkten. Für München trafen Alex Renfroe und Dusko Savanovic mit je 17 Zählern sowie Anton Gavel mit 15 Punkten am erfolgreichsten.

Neue Verträge für Ashley und Lowery

Wie am Montag bekannt wurde, hat Alba Berlin noch kurz vor dem Transferende Neuzugang Brandon Ashley und den verletzten Robert Lowery mit Verträgen bis zum Saisonende ausgestattet. Flügelspieler Ashley kommt von den Texas Legends aus der amerikanischen National Basketball Development League (D-League) in die Hauptstadt. Der 21-jährige Kalifornier unterschrieb mit einer Option für ein weiteres Jahr. "Viele NBA-Teams hatten Interesse an ihm", sagte Alba-Sportdirektor Himar Ojeda. "Aufgrund seines Alters wird er aber auch etwas Zeit benötigen, um sich an unseren Basketball anzupassen."

Spielmacher Robert Lowery darf trotz seiner Knöchelverletzung bis zum Ende der Saison bei den Berlinern bleiben. Der 28-Jährige war im Januar aufgrund von Ausfällen verpflichtet worden. Der Vertrag des US-Amerikaners lief bisher nur bis Ende Februar. "Er hat uns während einer schwierigen Phase in der Saison geholfen und einen guten Job gemacht", so Ojeda. Lowery wird voraussichtlich noch rund sechs Wochen fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Felix Kroos (mittig) feiert mit seiner Mannschaft des 1. FC Union Berlin den 2:0 Sieg gegen den FC St.Pauli am 26.09.2016 vor den Fans. (Quelle: imago/Contrast)

Fußball | Union vs. St. Pauli 2:0 - Plötzlich ein Spitzenteam

Der 1. FC Union hat eine perfekte Woche hinter sich gebracht und als einziger Zweitligist neun Punkte aus den letzten drei Spielen geholt. Nach dem souveränen 2:0 gegen den FC St. Pauli im Montagspiel rangieren die Köpenicker auf Platz zwei – erstmals seit fast drei Jahren.

Jens Keller, Trainer 1. FC Union Berlin (Quelle: imago/foto2press)

Fußball | Union vs. St. Pauli - Jens Keller sieht "Eiserne" schon unter den Top 20

Vor dem Heimspiel gegen St. Pauli zeigt sich Jens Keller selbstbewusst: "Die Top 20 sind absolut realisitsch", sagt der Trainer von Fußball-Zweitligist Union Berlin - und zählt seinen Club damit bereits zum erweiterten Erstliga-Kreis. Und tatsächlich: Bei einem Sieg gegen die Hamburger am Montagabend könnten die "Eisernen" auf Platz zwei vorrücken.