Im Drittliga-Spiel SV Wehen Wiesbaden gegen Energie Cottbus am 19.03.16 ist der Cottbuser Profi Christopher Schorch (links) fassungslos, nach dem Schiedsrichterin Riem Hussein ihm die gelbe Karte zeigt (Quelle: imago / Eibner).

Fußball | Cottbus spielt 0:0 in Wiesbaden - Holz verhebt sich

Abstiegskampf bedeutet nichts als graue Plackerei und an kaum einem Team kann man das gerade besser ablesen als an Energie Cottbus. Am Samstag grätschten, rannten und rutschten sich die Cottbuser bei Wehen Wiesbaden zu einem 0:0. Es wäre mit etwas Glück mehr drin gewesen - aber ein Einwechselspieler zielte ein bisschen zu ungenau.

Man kann es so sehen: Energie Cottbus hat das vierte Spiel in Folge nicht verloren und hat den Abstand auf die grauslichen Abstiegsplätze ein ganz kleines bisschen vergrößert. Man kann es auch so sehen: Das 0:0 am Samstag beim mittelbegabten SV Wehen Wiesbaden war ein richtiges Geholze. Und im Abstiegskampf steckt Energie immer noch.

"Wir dürfen nach zwei Siegen nicht denken, jetzt kommt alles von alleine", hatte der Cottbuser Trainer Vasile Miriuta seine Gesellen vor dem Auftritt in Hessen gewarnt. Fehlenden Elan konnte man den Cottbusern dann auch nicht vorwerfen, gegen den Vorletzten mühten sie sich redlich. Nach vorne aber ging gar nix, Miriuta dürfte es gefreut haben, dass das auch für die Wiesbadener galt. Beide Teams hatten sichtlich Angst, Fehler zu machen, der Druck schien sie zu lähmen. Nur 2.198 Menschen waren ins Stadion gekommen, um sich das Ganze anzusehen.

Nach der Pause erhöhte Wiesbaden den Druck, in Gefahr brachte das Team die Cottbuser trotzdem nicht. Glück hatte Energie in der 61. Minute: Nach einem Handspiel von Robin Szarka im Strafraum hätte es durchaus einen Elfmeter für Wiesbaden geben können. In der 81. Minute traf der eingewechselte Cottbuser Marco Holz mit einem Heber nur die Latte. Deshalb krallte sich sein Team am Ende nur einen Punkt, der beförderte Energie auf den 14. Tabellenplatz. Drei Zähler trennen Miriuta und seine Mannen vom Relegationsrang.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Diskuswerfer Robert und Christoph Harting (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

75. ISTAF in Berlin - Ein Brüderduell und viel Glanz aus Rio

Ein Brüderduell soll die Zuschauer beim 75. ISTAF in Berlin elektrisieren: Robert Harting, jahrelang der Dominator im Diskuswurf und Hexenschuss-Pechvogel in Rio, wird gegen seinen Bruder Christoph, den Überraschungs-Olympiasieger, antreten. Die Ostkurve soll zur Harting-Kurve werden.