Hans Lindberg, Füchse Berlin (Quelle: imago/Contrast)

Handball | Füchse gewinnen in Lemgo - Jagdgebiet: Vielleicht Europa

Die Meisterschaft steht für die Füchse Berlin nicht zur Debatte, der Europapokal dafür umso mehr: Mit 34:26 gewannen die Berliner am Mittwochabend beim TBV Lemgo. Der Sieg gegen den Traditionsklub sichert ihnen den wichtigen fünften Rang - weil ein gefährlicher Konkurrent zur gleichen Zeit patzte.

Die Füchse Berlin haben ihr Auswärtsspiel beim TBV Lemgo am Mittwochabend mit 34:26 (14:14) gewonnen, der Sieg gegen den Tabellenzwölften bringt sie ihrem Saisonziel ein gutes Stück näher: Einem Startplatz für den Europapokal.

Die Berliner starteten gut in dieses Spiel und führten schnell mit 5:2, sie schienen kein Probleme mit ihrer Favoritenrolle zu haben. Danach aber wurden sie immer schludriger, nachdem Lemgo sogar mit 8:5 in Führung gegangen war, nahm der fuchsige gewordene Oberfuchs Erlingur Richardsson eine Auszeit. Zur Halbzeit immerhin glich sein Team noch zum 14:14 aus.

Lindberg dreht trotz seiner Knieprobleme auf

Im zweiten Durchgang dann blieben die Berliner mit ihrem überragenden Winter-Neuzugang Hans Lindberg durchgehend konzentriert und bauten ihren Vorsprung aus. Ihr Keeper Petr Stochl half durch ein paar starke Paraden, dass sich die Füchse mit einem starken 10:0-Lauf bis Mitte der zweiten Hälfte auf 27:17 absetzen konnten. Das war praktisch die Entscheidung. Am Ende hatten die Berliner vor allem durch ihre  geschlossene Teamleistung überzeugt: Sechs Füchse-Profis hatten am Ende jeweils mindestens viermal getroffen. Der beste Werfer war - trotz seiner Knieprobleme - Lindberg mit sieben Toren. Fabian Wiede steuerte sechs Tore bei, Bjarki Elisson und Drago Vukovic warfen jeweils fünf.

Mit 31:17 Punkten bleibt das Team von Erlingur Richardsson auf dem "europäischen" fünften Rang - mit jetzt zwei Zählern Vorsprung auf die Verfolger aus Göppingen. Die verloren ihr Spiel beim SC Magdeburg am gleichen Abend knapp mit 27:28.

Das könnte Sie auch interessieren

Brandenburgs Ministerpräsident, Dietmar Woidke (r, SPD) und der Chef der Brandenburgischen Staatskanzlei, Rudolf Zeeb (l), aufgenommen bei der Ministerpräsidentenkonferenz am 26.03.2015 im Bundesrat in Berlin. (Quelle: dpa | Gregor Fischer)

Zwei Entlassungen in Brandenburg - Woidke baut Regierungszentrale um

Gleich zwei Mitglieder der Brandenburger Regierungszentrale haben am Dienstag ihren Posten verloren. Sowohl Staatskanzleichef Rudolf Zeeb als auch Regierungssprecher Andreas Beese müssen nach wochenlangen Querelen ihre Stühle räumen. Das teilte Ministerpräsident Dietmar Woidke auf einer Pressekonferenz in Potsdam mit.