Arbeiter einer Firma für Sportplatzsanierung entfernen am 05.03.2015 im Olympiastadion in Berlin den Rasen mit einer Fräse (Quelle: dpa)

Fußball | Neuer Rasen im Olympiastadion - Hertha kann gegen Schalke auf neuem Grün spielen

Nach der Auswärtspleite beim Hamburger SV gab es viel Kritik an den Spielern von Hertha BSC. Zu Hause stand seit Wochen vor allem der Rasen in der Kritik. Selbst Hertha-Trainer Dardai beschwerte sich, auf diesem Grün sei kein guter Fußball möglich. Am Montag hat sein Austausch im Olympiastadion begonnen.  

Der Austausch des Rasens im Berliner Olympiastadion hat begonnen. Zunächst wurde am Montag das alte Grün ausgefräst, bevor die 8.000 Quadratmeter durch neuen Rollrasen ersetzt werden.

Am Freitagabend im Heimspiel gegen Schalke 04 soll Hertha BSC dann auf dem neuen Rasenteppich spielen können. Die Kosten für den Rasen werden mit rund 130.000 Euro veranschlagt. Damit kann Hertha das Heimspiel am Freitag gegen Schalke 04 auf neuem Grün bestreiten. Die Kosten für den neuen Rasen werden mit rund 130.000 Euro veranschlagt.



Austausch dank besserer Witterungsbedingungen

Zuletzt hatte es auch vom Berliner Fußball-Bundesligisten Kritik am Zustand des alten Rasens gegeben. "Der Rasen ist unser Problem, da geht kein guter Fußball, da geht nur Zufalls-Fußball", sagte etwa Hertha-Trainer Pal Dardai. Die Betreibergesellschaft nannte den Rasenzustand Anfang März noch "in einem der Jahreszeit noch angemessenen Zustand", hat sich aber nun bei den aktuell besseren Witterungsbedingungen zum Austausch entschlossen.

Im Februar witzelte Manager Michael Preetz noch via Twitter:

Der neue Rasen stammt aus der Nähe von Schwerin. Insgesamt zweieinhalb Tage soll es dauern bis er komplett verlegt ist. Somit können neben dem nächsten Hertha-Heimspiegel auch das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft am 26. März gegen England, das DFB-Pokal-Halbfinale der Hertha am 20. April gegen Borussia Dortmund sowie das Pokal-Endspiel am 21. Mai auf neuem Rasen stattfinden.

Eine unendliche Geschichte: Hertha und der DFB-Pokal

Das könnte Sie auch interessieren

Robert Harting im Februar 2016 beim ISTAF indoor (Quelle: imago/Sebastian Wells)

Interview mit Robert Harting - "Wenn ich sitze, tut mir gerade nichts weh"

Mehrfacher Europameister, dreifacher Weltmeister, Olympiasieger: Jahrelang ging im Diskuswerfen nichts ohne Robert Harting. Doch seit einem Kreuzbandriss 2014 kämpft der Berliner fast nur noch hinter den Kulissen. Nun hofft Harting auf Rio - und noch einmal olympisches Gold. Corinna Fröschke hat ihn gefragt, wie das klappen könnte.