Damir Kreilach (Quelle: imago/Contrast)

Fußball | 3:1-Sieg gegen Braunschweig - Kreilach führt Union zum Heimsieg

Mit großen Ambitionen in die 2. Bundesliga gestartet, im grauen Mittelfeld gelandet - das verbindet Union Berlin in dieser Saison mit Eintracht Braunschweig. Am Freitag setzte Union seine Siegesserie im eigenen Stadion fort - und bezwang die Eintracht. Emotionaler Höhepunkt war aber die Rückkehr von Benjamin Köhler.

Der 1. FC Union hat am Freitag in der Alten Försterei sein Heimspiel gegen den Tabellen-Achten Eintracht Braunschweig gewonnen. Mit dem 3:1-Sieg ziehen die Berliner in der Tabelle an den Niedersachsen vorbei.

Den Sieg brachte vor allem Damir Kreilach. Der Mittelfeldspieler traf gleich zweimal für Union - in der 69. und in der 89. Minute. Zuvor war Union durch einen Treffer von Bobby Wood (58.) in Führung gegangen. Es war bereits sein neunter Treffer im neunten Rückrundenspiel. Unbeeindruckt davon konterte Braunschweig aber schnell und glich bereits vier Minuten später durch PhillipTietz aus.

Köhler feiert Liga-Comeback

Auf dem Platz lief im Duell des Tabellenzehnten gegen den Achten nach intensiven ersten 15 Minuten nur wenig. Vor 19.026 Zuschauern plätscherte das Spiel bis zum ersten Treffer dahin, das Geschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab.

Kreilach und Wood waren die besten Spieler bei Union. In der Braunschweiger Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht, der auf Kapitän Marcel Correia und Phil Ofosu-Ayeh verzichten musste, überzeugten Torschütze Tietz und Mirko Boland. Dennoch wartet Braunschweig weiter seit sechs Spielen auf einen Sieg.

Emotionaler Höhepunkt an der Alten Försterei war die 77. Minute, als der von einer Krebserkrankung genesene Benjamin Köhler sein Liga-Comeback feierte. "Ich habe mich riesig gefreut, dass ich heute mal 15 Minuten spielen konnte", sagte der Mittelfeldakteur anschließend. Das Aufbautraining sei hart gewesen, doch seit zwei, drei Wochen fühle er sich richtig gut. "Ich glaube, ein paar Minuten mehr halte ich auch noch durch - auch wenn ich schon 35 bin", machte Köhler seine Ambitionen für künftige Einsätze deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Torhüter Rune Jahrstein vereitelt im DFB-Pokalspiel bei Jahn Regensburg eine Torchance von Marco Grüttner. (Quelle: imago/Walter Baehnisch)

Fußball | DFB-Pokal-Spiel in Regensburg - Hertha nur mit sehr viel Mühe weiter

Das war eine Zitterpartie: Zum Auftakt des DFB-Pokals kam Fußball-Bundesligist Hertha BSC gegen Drittliga-Spitzenreiter Jahn Regensburg erst im Elfmeterschießen weiter - und das war vor allem Torwart Rune Jarstein zu verdanken. Eine Woche vor dem Punktspiel-Start gegen Freiburg fehle es noch an Effektivität, sagt Hertha-Coach Pal Dardai.