Hertha-Torwart Rune Jarstein trainiert am 10.01.2017 im Hertha-Trainingslager auf Mallorca. (Quelle: rbb/Jakob Rüger)

Fußball | Hertha mit hohen Zielen - Jarstein übt sich im Angriff

Im Hertha-Traininglager auf Mallorca wird nicht nur gerannt und geschossen: Es wird auch geredet. Und sogar der Torhüter spricht: Rune Jarstein. Er erzählt von seinen kleinen Entspannungspausen, von seiner Familie und natürlich von den Zielen seines Teams. Von Jakob Rüger

Der letzte Besuch des Hertha-Teams auf Mallorca war in einem Desaster geendet. Doch das ist sechs Jahre her. Damals hatte sich das Team hier besonders gut auf die Rückrunde vorbereiten wollen. Am Ende aber stieg das Team ab. Aktuell weilt das Team wieder auf der Insel, auch diesmal geht es um eine optimale Vorbereitung, aber mehr Parallelen gibt es nicht. Zu erfolgreich war die erste Saisonhälfte.   

Und dieser Erfolg hat viel Ursachen, eine davon steht im Hertha-Tor: Rune Jarstein. Wie wild trommelt er an diesem Vormittag im Trainingslager auf Mallorca auf den Rasen. Der Grund seines Ärgers kam von Julian Schieber: ein Treffer. Mit geballter Faust dreht Schieber ab. Rune Jarstein war machtlos. Diesmal. 

Der 32-Jährige ist ehrgeizig, jeder Gegentreffer ärgert ihn. Und das ist gut für Hertha, denn Jarstein war bislang ein sicherer Rückhalt und der Garant für die fünftbeste Abwehr der Liga. Gleich sechsmal hielt der Keeper der Berliner seinen Kasten sauber. Im Mittelpunkt aber steht der Norweger nur ungern. Ausweichend antwortet er auf die Frage, welchen Anteil er persönlich an der tollen Hinrunde habe: "Wir haben wirklich eine fantastische Hinrunde gespielt. Ich selbst bin einfach nur zufrieden."

Hertha-Trainer Pál Dárdai beobachtet am 10.01.2017 die Spieler im Hertha-Trainingslager auf Mallorca. (Quelle: rbb/Jakob Rüger)
Alles im Blick hat Coach Dardai

Sechster statt einfach nur 45 Punkte

Zurück blickt Jarstein nur ungern, doch wenn er es muss, sieht man ihm an: Es ist ihm unangenehm. Lieber schaut er nach vorne: "Wir müssen die Hinrunde schnellstmöglich vergessen. Jetzt gilt es eine gute Rückrunde zu spielen, wir wollen so lange wie möglich da oben bleiben." Dieses Ziel hat sich die gesamte Mannschaft gesetzt. Am Montagnachmittag trafen sich Jarstein und seine Kollegen mit dem Trainerteam in einem Konferenzraum in ihrem Hotel auf Mallorca. Es ging um die Ziele für die zweite Saisonhälfte. "Das Ziel vom Sommer, die 45 Punkte, ist abgehakt“ sagt Pal Dardai. "Jetzt wollen wir den sechsten Tabellenplatz und uns für den Europapokal qualifizieren."

In der vergangenen Saison hatte sich Hertha nach einer ebenfalls starken Hinrunde lange zurückgehalten mit Saisonzielen. In der Rückrunde rutsche man dann vom dritten auf den siebten Tabellenplatz ab.

"Wir müssen aus der vergangenen Saison lernen", sagt Jarstein und meint damit die neue Zielvorgabe. Und so geht das gesamte Team deutlich offensiver mit seinem Saisonziel um. "Wir wollen mehr, alle im Team haben dem zugestimmt“, versichert dann auch Dardai. Und er meint nicht nur die Spieler, sondern auch die Physiotherapeuten, die Ärzte, die Betreuer und natürlich den Trainerstab.

Zsolt Petry sorgt für Abwechslung - und Anstrengung

Zu diesem Hertha-Trainerstab gehört auch Zsolt Petry.  Der ungarische Torwarttrainer hat stets ein Lächeln im Gesicht, ist zu allen nett und freundlich. Rune Jarstein und Petry verbindet eine besondere Beziehung. Unter ihm fand Jarstein den Spaß wieder, Petry vertraute ihm und machte ihn in Absprache mit Cheftrainer Pal Dardai nach der Schulterverletzung von Thomas Kraft vor 14 Monaten zur Nummer eins.
"Mit Zsolt zu arbeiten wird nie langweilig" sagt Jarstein. Der Torwarttrainer ist dafür bekannt, sich ständig neue Trainingsübungen auszudenken. Und so sehen dann auf Mallorca die Torwarteinheiten stets anders aus. "Rune ist ein sehr guter Wettkampftyp, der sich mental auf den Punkt vorbereitet", sagt Petry über Jarstein. Und das sei die große Stärke des 190 Zentimeter großen Norwegers.

Als Stürmer begonnen - aber dann gewachsen

Auf Mallorca arbeitet Jarstein mit der "Nummer 2" Thomas Kraft und dem Nachwuchstorwart Dennis Smarsch zusammen. Der 17-jährige Smarsch bekommt im Training immer wieder ein paar Ratschläge von Jarstein. Er ist einer von fünf Spielern aus der Hertha-Jugend, die im Trainingslager dabei sein dürfen. Sie präsentieren sich engagiert, wissbegierig und konzentriert. Sie sammeln erste Erfahrungen bei den Profis und müssen natürlich traditionelle Aufgaben übernehmen, zum Beispiel das Kisten schleppen. Der eine oder andere wird den Sprung in den Profikader irgendwann schaffen. Doch es gehört auch etwas Glück dazu - und genau das weiß auch Jarstein.

In seiner Heimat Norwegen hatte Jarstein in der Jugend auch zunächst als Stürmer begonnen. Erst ein Wachstumsschub sorgte dafür, dass er dauerhaft auf die Position des Torhüters wechselte. Heute profitiert er davon. Trainer Pal Dardai lobt vor allem seine fußballerischen Fähigkeiten. Das ist dem Trainer besonders wichtig. Jarstein soll als eine Art Libero fungieren, Angriffe unterbinden oder schnell einleiten. Das Konterspiel war ein elementarer Bestandteil bislang im Training. Immer wieder ließ das Trainerteam auf Mallorca Überzahl- und Umschaltsituationen trainieren.

Wir wollen mehr, alle im Team haben dem zugestimmt

Hertha-Trainer Pal Dardai über das Saisonziel des Teams

Am Dienstag ging dieses Spezialtraining dann sogar über die gesamte Länge des Platzes. Eine anstrengende und schweißtreibende Einheit - auch für Rune Jarstein. Die körperliche Beanspruchung hielt sich zwar in Grenzen, dafür aber musste er mental hellwach sein. Zur Entspannung lenkte sich der norwegische Nationaltorwart dann in der zweistündigen Mittagspause mit einem Cappuccino und einem Film ab.

Jarsteins starke Leistungen in Berlin sind auch in seiner Heimat nicht verborgen geblieben. Im November wurde er zu "Norwegens Sportler des Jahres" gewählt - eine Auszeichnung, auf die er stolz ist und für die er einen prominenten Platz gefunden hat: die Küche. "Ich habe zwei Kinder, in der Küche steht die Auszeichnung weit oben, so kommen die Beiden beim Spielen nicht heran." 

Im Sommer hat er seine langjährige Freundin geheiratet. 2016 war also für ihn wie für die Hertha ein tolles Jahr. Bleibt die Frage ob man das 2017 noch toppen kann? "So ein Jahr lässt sich immer toppen und das ist auch das Ziel. Von mir und von Hertha." Ein Anfang wäre in der Rückrunde so konstant aufzutreten wie in der Hinrunde. Rune Jarstein wird eine Schlüsselrolle beim Ziel Platz 6 einnehmen. Sein Ehrgeiz im Trainingslager ist ein gutes Zeichen - auch wenn er bei den beiden Testspielen auf der Insel erstmal pausieren muss. Der Norweger laboriert an einer Verhärtung im rechten Oberschenkel.

Tore hüten auf Mallorca

Rune Jarstein auf Mallorca im Hertha-Trainingslager (Quelle: rbb/ Jakob Rüger)

Beitrag von Jakob Rüger

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Torsituation beim Spiel Eisern Union gegen den 1. FC Nürnberg am 20.08.3017 in Nürnberg (Quelle: imago/Sportfoto Zink)

2:2 in 90. Minute - Union verpasst Sieg in Nürnberg

Weiter ungeschlagen, aber diesmal ohne drei Punkte: Union Berlin schaffte im Spitzenduell gegen den 1. FC Nürnberg am Sonntag nur ein Unentschieden. Nach langer Führung glichen die Nürnberger in der 90. Minute aus. Der Zug an die Tabellenspitze blieb den Eisernen verwährt.

Jose Mutuwila (FC Energie Cottbus) und Marcin Kaminski (VfB Stuttgart) sind am 20.08.2017 beim Spiel Energie Cottbus gegen VfB Stuttgart zu sehen (Quelle: imago/Robin Rudel)

Cottbus schlägt Auerbach - Und oben steht der FC Energie

Der starke Auftritt im DFB-Pokal gegen den VfB Stuttgart hat Rückenwind gegeben: Im vierten Spiel fährt Energie Cottbus souverän den vierten Sieg ein. Mit 4:0 fegten die Lausitzer den VfB Auerbach vom Platz. Von Frieder Rößler