Archivbild: Felicitas Rauch von Turbine Potsdam (Quelle: imago/Camera 4)

Fußball | 5:0-Sieg gegen Gladbach - Turbine Potsdam verteidigt Tabellenführung

Mit einem deutlichen 5:0-Sieg hat Turbine Potsdam in der Frauenfußball-Bundesliga am Sonntag den ersten Tabellenplatz behauptet. Schlusslicht Borussia Mönchengladbach hatte gegen die dominanten Potsdamerinnen keine Chance.

Die Fußball-Frauen von Turbine Potsdam sind weiter in Torlaune. Das Team von Trainer Matthias Rudolph gewann am Sonntag das Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach klar mit 5:0 (2:0).

Damit verteidigten die Brandenburgerinnen mit jetzt 37 Punkten die Tabellenführung. Vor der Pause stellten Felicitas Rauch mit einem verwandelten Foulelfmeter (31. Minute) und Wibke Meister (41.) die Weichen zum zwölften Saisonsieg. Eseosa Aigbogun mit einem verwandelten Freistoß (59.), Laura Lindner (75.) und Inka Wesely (90.) sorgten für die weiteren Tore. 

Huth und Rauch mit ersten Chancen in der Startphase

Der sechsmalige deutsche Meister bestimmte am Sonntag beim Tabellenletzen deutlich das Geschehen. Schon in der Startphase hatten Svenja Huth und Felicitas Rauch beste Gelegenheiten zur Führung. Nach einem Handspiel der Gladbacher Abwehrspielerin Pauline Dallmann verwandelte Rauch vom Elfmeterpunkt.

Potsdams Defensivspezialistin Meister nutzte eine Chance aus zehn Metern zu ihrem ersten Saisontor. Danach verhinderten Pfosten und Latte weitere Turbine-Treffer. Schließlich sorgte Aigbogun für das 3:0. Nach Vorarbeit von Jennifer Cramer traf die eingewechselte Stürmerin Lindner. Mit einem Kopfballtor setzte Wesely den Schlusspunkt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Offensiv-Mann Alexander Baumjohann (Quelle: Imago /

Offensivmann war lange verletzt - Baumjohann verlässt Hertha

So richtig hatten ihn selbst eingefleischte Hertha-Fans nicht mehr auf der Liste: Alexander Baumjohann. Der Offensivmann war immer wieder verletzt ausgefallen und zuletzt in der Bundesliga nicht mehr zum Einsatz gekommen. Jetzt verlässt er Hertha mit unbekanntem Ziel.