SYMBOLBILD - Eine Rauchbombe liegt auf einem Fußballfeld und sondert roten Qualm ab. (Quelle: imago/Bildbyran)

Fußball | Energie gewinnt 4:0 - Anzeigen gegen Krawallmacher bei Cottbus-Spiel in Bautzen

Nach der Begegnung in der Fußball-Regionalliga zwischen Energie Cottbus und Budissa Bautzen am Sonntag ermittelt die Polizei zu sieben Strafanzeigen. Dabei geht es um Sachbeschädigung, gefährliche Körperverletzung, Beleidigung, Verstöße gegen das Versammlungsgesetz und Hausfriedensbruch, teilte die Polizeidirektion Görlitz am Montag mit. Eine 51 Jahre alte Zuschauerin erlitt ein Knalltrauma und wurde medizinisch versorgt.

Fans wehren sich gegen Störenfriede

Die Begegnung musste am Sonntag eine Viertelstunde unterbrochen werden, weil aus dem Cottbuser Block heraus brennende Bengalo-Fackeln und Böller auf das Spielfeld flogen. Wie der FC Energie auf seiner Homepage mitteilte, hatten sich zahlreiche Cottbus-Fans mit Sprechchören gegen die Randalierer in den eigenen Reihen gewehrt.

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit 150 Beamten im Einsatz und trennte beide Fanlager konsequent.

Cottbus gewinnt 4:0

Cottbus gewann das Auswärtsspiel mit 4:0 (4:0). Nach einem Foul an Benjamin Förster gab es schon in der 2. Spielminute Strafstoß für Energie. Fabio Vitteriti verwandelte sicher zur Führung. Bautzens Abwehr war auch in der Folgezeit wiederholt überfordert.

Nur sieben Minuten später folgte das 2:0 durch Joshua Putze. Nach einer guten halben Stunde erhöhte dann Lasse Schlüter auf 3:0. Kurz darauf sorgte erneut Putze für den 4:0 Endstand. Damit verkürzen die Cottbusser den Rückstand auf Tabellenführer Carl Zeiss Jena auf fünf Punkte.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentare

  1. 1.

    Was hat das Ganze noch mit Sport zu tun??? Gehts nicht mehr ohne Krawalle??
    Hat die Einlasskontrolle geschlafen??
    Zukünftig alle Zuschauer nur noch in Badehose oder Bikini ins Stadion lassen, egal bei welchen Temparaturen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mats Hummels (Quelle: imago/Michael Weber)

Spendenprojekt Common Goal - Ein Prozent vom ganz großen Kuchen

Absurd hohe Transferbeträge, obszöne Gehälter: Die Summen, mit denen Fußballprofis in der Sommerpause gehandelt werden, lassen viele nur noch mit dem Kopf schütteln. Eine Berliner Hilfsorganisation versucht jetzt, die Welt teilhaben zu lassen am Reichtum der Weltmeister.