Die Sendung im Detail - online abrufbar!

Webdoku

Social Media

Die Redaktion

Die Stilbruch-Redaktion (Quelle: rbb)

Die Stilbruch-Redaktion

Jede Woche neu wollen wir zeigen, wie vielfältig die Kultur in Berlin und Brandenburg sein kann. Dabei will sich Stilbruch nicht auf bestimme Genres festlegen lassen und berichtet über die großen Ereignisse genauso wie über die neuesten Trends.

Kulturnachrichten

RSS-Feed
  • Exklusiv für Online-Streaming 

    - Drehstart für Schweighöfers Amazon-Serie in Berlin

    Die Komödien von Matthias Schweighöfer fallen bei vielen Kritikern durch - aber sie sind trotzdem unheimlich erfolgreich. Nun startet der in Brandenburg lebende Schauspieler etwas Neues: Er dreht seit Montag in Berlin eine Serie - exklusiv für den Streaming-Dienst Amazon Prime.
  • Interview | Julius Fischer über "Bühne 36 - Känguru & Co" 

    - "Wenn Berlin so uncool ist, dass es mich braucht, komme ich"

    Ab Sonntag läuft im rbb-Fernsehen die neue Comedy-Reihe "Bühne 36 - Känguru & Co." mit Marc-Uwe Kling und den "drei Anderen" Julius Fischer, Maik Martschinkowsky und Sebastian Lehmann. Im Interview erzählt Fischer von Vorurteilen über Berlin und Brandenburg, Hipstern mit Karohemd und dem Mut zur Satire.
  • Eröffnung der Potsdamer Tanztage 

    - Der Zirkus erobert die Bühne

    Potsdam ist wieder Bühne für die internationale Tanzszene. Ein Schwerpunkt der Tanztage liegt in diesem Jahr auf modernen Zirkus-Produktionen. Den Auftakt übernimmt eines der größten Tanz- und Akrobatikensembles Frankreichs: die "Compagnie XY" aus Lille. Von Magdalena Bienert
  • Musiker nach Bühnenunfall auf dem Weg der Genesung 

    - Paul van Dyk kündigt Rückkehr auf die Bühne an

    Paul van Dyk will nach seinem schweren Unfall in diesem Sommer wieder auftreten. Das kündigte der Berliner DJ am Dienstag auf Facebook an. Bei einem Festivalauftritt in Utrecht war van Dyk sechs Meter in die Tiefe gestürzt. Die Monate seitdem bezeichnete der gebürtige Eisenhüttenstädter als die größte Herausforderung seines Lebens.
  • Berühmtes Ausstellungsstück 3D im Internet 

    - 580 Millionen Dreiecke ergeben einen Pergamon-Altar

    Eine hochauflösende Kamera, ein Laserscanner und viel Zeit machen es möglich: Berlins berühmter Pergamonaltar kann zurzeit nicht in echt auf der Museumsinsel, dafür aber nun virtuell im Internet besichtigt werden. 580 Millionen Dreiecke helfen dabei.
  • Alle Infos aus Berlin und Brandenburg 

    - rbb|24 in der App verfolgen - und auf Facebook

    Sie wollen auf rbb|24 auch mobil optimiert zugreifen? Dann laden Sie die neue rbb|24-App herunter - für Android und iOS. Auch auf Facebook informiert Sie die rbb|24-Redaktion.
  • Einzug ab Mai 2018 geplant 

    - Schauspielschule "Ernst Busch" feiert Richtfest

  • Wachpersonal wurde abgelenkt 

    - Fontane-Skulptur in Neuruppin gestohlen

  • Sharon Dodua Otoo und Julia Wolf für Bachmannpreis nominiert 

    - Zwei Berlinerinnen treten zum Wettlesen am Wörthersee an

    Ein "so breit gestreutes Teilnehmerfeld wie noch nie" ist in diesem Jahr zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt eingeladen. Bei dem Literaturwettbewerb lesen unter anderem Autoren mit türkischen, serbischen und israelischen Wurzeln. Zwei der Autorinnen leben in Berlin - und auch ein gebürtiger Brandenburger ist vertreten.
  • Deutschlandpremiere von John Irvings "Straße der Wunder" 

    - Eine Vorliebe fürs Desaster

    Zwei Müllkippenkinder in Mexiko, deren einzige Überlebenschance der Glaube an die eigenen Wunderkräfte ist - um sie dreht sich John Irvings jüngster Roman "Straße der Wunder". Am Montag hat er ihn zum ersten Mal in Deutschland vorgestellt, im Sendesaal des rbb in Berlin. Gesa Ufer war bei der Premiere mit dabei.
  • Kunst- und Kulturschaffende fordern Masterplan 

    - Warum Schöneweides Künstler Zukunftsangst haben

    Oberschöneweide sollte Berlins neuer Hotspot für Kunst und Kultur werden. Doch nun sehen die dortigen Künstler ihre Atelier- und Werkstattstandorte akut bedroht. Schon jetzt seien etwa 100 Künstler weniger vor Ort als noch vor einem Jahr, warnen sie in einem Offenen Brief an den Bezirksbürgermeister.
  • "Toni Erdmann" von Maren Ade 

    - Berliner Regisseurin gewinnt immerhin Kritikerpreis in Cannes

    Sieben Jahre lang war kein deutscher Film im Wettbewerb von Cannes -  dann kam 2016 die Berliner Regisseurin Maren Ade mit dem viel bejubelten "Toni Erdmann". Doch der Streifen ging bei der Preisverleihung leer aus, konnte aber zumindest den Kritikerpreis der internationalen Filmpresse holen. Die Goldene Palme ging an Ken Loach.
  • Fazit zum Berliner Theatertreffen 

    - Viel Komödie und ein bisschen Graubrot

    "Effi Briest" als Radio-Show, zweimal Ibsen als Boulevard-Komödie - das Berliner Theatertreffen hatte 2016 einen erstaunlichen Drang zur Komik. Fabian Wallmeier schreibt in seinem Fazit, warum man sich um das klassische Schauspielertheater trotzdem nicht sorgen muss – und warum eine familiäre Vorhölle aus Kassel ihn am nachhaltigsten beeindruckt hat.
  • Theatertreffen in Berlin 

    - Alfred-Kerr-Preis für DT-Schauspieler Marcel Kohler

    Der Student Arkadi besucht seine Eltern auf dem Land. Vor allem wird gestritten - über Politik, Gesellschaft und das Leben. Vier Stunden geht das Theaterstück, in dem Marcel Kohler für seine Rolle am Sonntag den Alfred-Kerr-Preis gewonnen hat.
  • Am Jungfernsee in Potsdam 

    - Investor darf Matrosenstation weiter aufbauen

    Das Hickhack um die historische Matrosenstation hat vorerst ein Ende: Ein Investor hat nun die Erlaubnis, die "Kongsnaes" in Potsdam weiter zu bauen. Ein Gericht hat Anwohnerklagen abgewiesen, nun soll ein zweites Fundament gelegt werden. Der Investor will das denkmalgeschützte Ensemble sanieren, auch ein Restaurant soll dort entstehen.
  • Kurz-Check | "Effi Briest – mit anderem Text und anderer Melodie" (Schauspielhaus Hamburg) 

    - Theodor Fontane trifft James Brown

    Was haben Elvis und die Rolling Stones in der traurigen Geschichte von Effi Briest zu suchen? Ein verrückter Oldie-Sender bringt es fertig, Theodor Fontanes bekanntesten Roman in einem Fifty-Fifty-Mix mit Hits und Beats der siebziger und achtziger Jahre durcheinander zu schütteln. Selten so nett geblödelt. Aber im Theatertreffen wirkt das Hamburger Gastspiel doch ein bisschen klein. Von Peter Hans Göpfert
  • Galerie, Debatten, Künstler-Förderung 

    - Museum für Street Art ist in Arbeit

    Meterhohe Bilder an Mauern oder Hauswänden – Berliner Straßenkunst ist ein Blickfang für Einheimische und Besucher. Nun bekommt die Street Art in Schöneberg auch ein eigenes Museum. Seit Donnerstag wird gebaut, in gut einem Jahr soll Eröffnung gefeiert werden.
  • Kurz-Check | "Mittelreich" (Münchner Kammerspiele) 

    - Wie durch den Entsafter gezogen

    Die erste Spielzeit des neuen Intendanten der Münchner Kammerspiele, Matthias Lilienthal, ist bislang weitgehend glücklos verlaufen. So ist die Theatertreffen-Einladung von Anna-Sophie Mahler mit "Mittelreich" wohl auch als Ermutigung zu verstehen. Denn bemerkenswert sind eigentlich nur die letzen 20 Minuten. Von Ute Büsing

TV-Tipps

Logo von "Bauer sucht Kultur" (Quelle: rbb/Norbert Kohn)

Bauer sucht Kultur

Der ttt-Moderator Max Moor ist begeisterter Biobauer in Hirschfelde in Brandenburg und er reist übers Land und trifft auf Künstler, Maler und Schriftsteller, die sich wie er in Brandenburg niedergelassen haben und dort leben und arbeiten.

Max Moor und Schriftzug "Bücher und Moor" (Quelle: rbb)

Bücher und Moor

Max Moor stellt lesenswerte Neuerscheinungen vor, führt Gespräche mit Prominenten über "die Bücher ihres Lebens" und junge Berliner Schriftsteller präsentieren ihren "Roman in 200 Worten".

Hörfunk

Prominente empfehlen 50 x Kunst

Büste der Nofretete (Bild: dpa)

50xKunst - Das gefällt mir!

Über 100 Prominente hat der rbb nach ihrem Lieblingsobjekt in Berlin und Brandenburg befragt. Das Ergebnis ist eine Top 50-Liste.

Stilbruch Archiv

  • Moderatorin Petra Gute (Quelle: rbb)

    Stilbruch 26.05.2016 22:15

    +++ Die Deutschen und der Schlussstrich +++ Deutscher Filmpreis für Regina Ziegler +++ Ausstellung: "Inventarisierung der Macht" +++ Geflüchtete Christen in Berlin +++ Kulturtipps +++ Das Haus KuLe +++

    Die Deutschen und der Schlussstrich

    Der Publizist Rolf Rietzler analysiert in seinem Buch "Mensch, Adolf", wie sich das Bild der Deutschen von Adolf Hitler im Laufe der Jahrzehnte gewandelt hat. Und er stellt fest, dass es mit unserer Vergangenheitsbewältigung nicht weit her ist. Auch das Erstarken rechtspopulistischer Gedanken, wie sie die AfD gerade formuliert, ist für ihn ein Zeichen für die zweifelhafte Vergangenheitsbewältigung der Deutschen. 

    Deutscher Filmpreis für Regina Ziegler

    Regina Ziegler bekommt den Deutschen Filmpreis für ihr Lebenswerk. Stilbruch durfte die bekannteste deutsche Filmproduzentin einen Tag begleiten und sie bei der Arbeit beobachten. Das Portrait einer Frau, die auch mit über 70 Jahren keine Kompromisse macht.

    Bild der Mauer (Quelle: rbb)

    Ausstellung und Buch: "Inventarisierung der Macht"

    In der DDR war es verboten, die Mauer zu fotografieren, also von Ost nach West. Durch Zufall entdeckte der Fotograf Arwed Messmer Anfang der 90er Jahre in einem Potsdamer Militärarchiv hunderte von Bildern, die DDR Grenzer 1966 offiziell von der Mauer gemacht hatten und die nie zu sehen waren. Zusammen mit der Schriftstellerin Annett Gröschner hat er die Fotos zu Panoramen zusammengesetzt und beschriftet.

    Bibel (Quelle: rbb)

    Geflüchtete Christen in Berlin

    Vor der Gewalt und der Gefahr in ihren Heimatländern, in Syrien, im Irak, Iran oder in Afghanistan sind sie geflohen. Aber immer wieder lesen und hören wir, dass orientalische Christen auch hier in Deutschland bedroht und drangsaliert werden. Stilbruch war in Berlin an den Orten unterwegs, wo sich orientalischen Christen treffen. Wie geht es ihnen hier, wie leben sie jetzt und wie haben sie in ihren Heimatländern gelebt?

    Kulturtipps

    Tipp 1: "Allure" im C/O Berlin
    Tipp 2: Festival für digitale Jugendkultur "Tincon"
    Tipp 3: "MACHT was ihr wollt" in der Schaubühne

    Das Künstlerhaus KuLe

    1990 aus einer Hausbesetzung entstanden, versuchen Künstler im Haus KuLe seit mehr als 25 Jahren Kunst und Leben zu vereinen. Wie das geht, erzählen sie jetzt in einem Buch - über eines der letzten Überbleibsel der wilden Zeit kurz nach dem Mauerfall, mit immer noch räudigem Charme im Gegensatz zu seinen glattsanierten Nachbarn.

  • Stilbruch (Quelle: rbb)

    Stilbruch 19.05.2016 22:15

    +++ Waldsiedlung Wandlitz - Eine Landschaft der Macht +++ Theatertreffen: Philipp Hochmair trifft Birgit Minichmayer +++ Dokumentarfilm: Parchim International +++ Porträt: Herbert Fritsch +++ Kulturtipps +++ Die jungen Regisseure +++ Berlin-Sounds of an era +++

    Das ehemalige Wohnhaus von Walter Ulbricht in Wandlitz (Quelle: dpa / Bernd Settnik)

    Waldsiedlung Wandlitz - Eine Landschaft der Macht

    Mitten im Wald, abgeschirmt und bewacht von der Stasi, lebten die Mächtigen der DDR in der Waldsiedlung – fern der Alltagsrealität ihrer Bürger. Ein Buch und eine Ausstellung im Barnim-Panorama in Wandlitz geben jetzt neue Einblicke ins abgeschottete Leben der DDR-Elite. 

    Theatertreffen: Philipp Hochmair trifft Birgit Minichmayer

    Reporter Philipp Hochmair wirft sich im schillernden Outfit ins Premierengewühl des Ibsen-Stücks "John Gabriel Borkman" vom Wiener Burgtheater - auf der Suche nach Hauptdarstellerin Birgit Minichmayr. Gerade drehen beide zusammen einen Film. Schon die Suche nach ihr wird zur Performance, denn Philipp kennt hier wirklich jeden.

    Dokumentarfilm: "Parchim International"

    Ein chinesischer Geschäftsmann kauft einen brachliegenden Militärflughafen in Mecklenburg und will ihn zum Großflughafen umbauen, der Berlin Konkurrenz macht. Ein Dokumentarfilm über eine verrückte Vision. Einer der Regisseure ist aus Berlin.

    Porträt: Herbert Fritsch

    Der Regisseur Herbert Fritsch ist mit seinem Stück "der die mann" beim Theatertreffen eingeladen und wird mit dem 3sat-Theaterpreis ausgezeichnet. Fritsch ist ein erfolgreicher Regisseur, war schon oft beim Theatertreffen eingeladen. Doch seine kreative Heimat, die Volskbühne wird er 2017 verlassen, wenn der neue Intendant Chris Dercon kommt.

    Kulturtipps

    Tipp 1: House of One
    Tipp 2: Gemeinschaftsgarten "himmelbeet"
    Tipp 3: Fotoausstellung "Come back safely" 

    Berlin-Sounds of an era

    Die Ausgehkultur Berlins fing bereits in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts an. Da verfeierten die Berliner ihre letzten Kröten in den Cafés, Varietés und Bars, die überall entstanden. Und trotz oder gerade wegen extremer politischer Umbrüche und Krisen wurde auf dem Vulkan viel getanzt. Den Sound dazu und die Musik aus der Swing- Metropole Berlin gibt es jetzt als Band und CD zu entdecken.

  • Petra Gute (Quelle: rbb)

    Stilbruch vom 12.05.2016

    70 Jahre DEFA und nur ein Spionagefilm +++ "Mängelexemplar" - Die Verfilmung von Sarah Kuttners Erfolgsroman +++ William Kentridge im Martin Gropius Bau +++ Musikerin Alice Phoebe Lou +++ Kulturtipps +++ Retrospektive über Alice Lex-Nerlinger +++ Moderation: Petra Gute

    DEFA-Firmenschild (Quelle: dpa)

    70 Jahre DEFA und nur ein Spionagefilm

    Die DEFA würde in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiern, wenn sie nicht zusammen mit der DDR bankrott gegangen wäre. Knapp 700 Filme hat sie hinterlassen: Märchenfilme, Indianerfilme, Gegenwarts- und Historienfilme - und einen Agententhriller: "For eyes only - Streng geheim". Der Film von 1963 wurde ein Kassenschlager, blieb aber der einzige Agententhriller der DEFA. (Das Video zum Beitrag ist aus lizenzrechtlichen Gründen nicht verfügbar)

    Kinostart "Mängelexemplar", Foto: Foto: Stephanie Kulbach/X-Verleih/dpa-bildfunk

    "Mängelexemplar" - Die Verfilmung von Sarah Kuttners Erfolgsroman

    In der Verfilmung des Bestsellerromans von Sarah Kuttner geht es um die depressive Mittzwanzigerin Karo in Berlin. Regisseurin Laura Lackmann hat für die tragi-komische Geschichte beeindruckende Bilder gefunden und mit Claudia Eisinger eine Schauspielerin, die den Riss durch ihr Leben glaubhaft darstellt.  

    William Kentridge (Quelle: dpa)

    William Kentridge im Martin Gropius Bau

    Der Südafrikaner William Kentridge zählt zu den bekanntesten Künstlern der Gegenwart. Seine Arbeiten sind interdisziplinär. Er zeichnet, macht Filme und Performances. Seine bekannteste Erzählform sind die ausgedehnten "Drawing Lessons", eine Mischung aus Lesung, Theater und Musik. Erstmals wird nun im Berliner Martin Gropius Bau sein Gesamtwerk vorgestellt.

    Straßen-Musikerin Alice Phoebe Lou © radioeins

    Musikerin Alice Phoebe Lou

    Sie spielt oft auf den Straßen Berlins, auf der Warschauer Brücke oder am Wochenende im Mauerpark. Die Straßenmusikerin wird von den großen Plattenlabels umworben, doch Alice Phoebe Lou will kein Star sein und spielt lieber weiter auf der Straße. Doch diesen Sommer zieht sie es ins Weite - auf Europa-Tournee.

    Rosa von Praunheim, Quelle:imago

    Kulturtipps

    Tipp 1: Pakistan-Festival "From Inside To Way Out"
    Tipp 2: "Nacktbadestrand" von Rosa von Praunheim
    Tipp 3: "Stolpersteine Staatstheater" beim Theatertreffen 2016

    Gemälde: Alice Lex-Nerlinger "Flieger", 1929, Akademie der Künste, Berlin, Kunstsammlung (Quelle: Akademie der Künste, Berlin, Kunstsammlung, Foto: Roman März)

    Retrospektive über Alice Lex-Nerlinger

    Mit ihrer Kunst wollte sie das Leben der Menschen besser machen. Die Berlinerin Alice Lex-Nerlinger war Tochter aus einer Kreuzberger Fabrikantenfamilie und galt als eine der wichtigsten Avantgarde-Künstlerinnen in der Weimarer Republik. Das Verborgene Museum in Berlin widmet ihre eine Retrospektive.

  • Stilbruch (Quelle: rbb)

    Stilbruch vom 28.04.2016

    "Stärker als die Zeit" - Udo Lindenberg wird 70 +++ Digitale Müllabfuhr +++ "Berliner Mythen" - Mit dem Taxi durch Berliner Geschichte +++ Julian Charrière beim Gallery Weekend Berlin +++ Kulturtipps +++ "Europas neue Alte" - Fotos über ältere Menschen in Europa +++ Die Sammlung von Desiré Feuerle +++ Moderation: Petra Gute

    Udo Lindenberg auf der Bühne (Quelle: dpa / Olaf Malzahn)

    "Stärker als die Zeit" - Udo Lindenberg wird 70

    Udo Lindenberg wird bald 70 Jahre alt. Die ARD widmet ihm im Mai eine 90-minütige Doku, die dem Phänomen Lindenberg auf die Spur kommen will und den Menschen Lindenberg in den Mittelpunkt rückt. Ein Rock'n'Roller, der Songs geschrieben hat, die die Menschen im Osten wie im Westen durchs Leben begleitet haben. (Das Video zum Beitrag ist aus lizenzrechtlichen Gründen nicht verfügbar)

    Emoticons bei Facebook (Quelle: imago/Christian Ohde)

    Was ist legal, was illegal? - Die digitale Müllabfuhr

    Täglich werden Millionen Bilder in soziale Netzwerke geladen, die wir nie zu Gesicht bekommen: Gewalt, Pornographie, Sodomie. Aussortiert werden sie von "Billiglöhnern" auf den Philippinen. Was macht es mit Menschen sich dem Strom dieser Bilder auszusetzen? Der Berliner Regisseur Moritz Riesewick war in Manila und hat aus seinen Erfahrungen eine Doku-Performance gemacht.

    Buchcover "Berliner Mythen" von Reinhard Kleist (Quelle: Carlsen)

    "Berliner Mythen" - Mit dem Taxi durch Berliner Geschichte

    Berlin ist voller irrsinniger Geschichten. Um einige der Berliner Mythen zu erzählen, hat der Comiczeichner Reinhard Kleist den Taxifahrer Ozan erschaffen, der sich Straßen anhand von Geschichten merkt, die sich dort zugetragen haben - und damit seine Fahrgäste unterhält.

    Kunstwerk des Künstlers Julian Charriere (Quelle: dpa / Britta Pedersen)

    Julian Charrière beim Gallery Weekend Berlin

    Für Kunstinteressierte ist das Gallery Weekend Berlin ein fester Termin im Jahr. Dann streifen Kunstsammler aus aller Welt durch Berlins Galerien, auf der Suche nach dem nächsten Star in der Kunstszene. Einer der beteiligten Künstler ist der Schweizer Julian Charrière, der zum Gallery Weekend auch eine neue Einzelausstellung in Berlin zeigt.

    Grips Theater © imago

    Kulturtipps

    Tipp 1: Filmpremiere von "Sonho" in der Galerie Urban Spree
    Tipp 2: "Linie 1" im Grips Theater
    Tipp 3: Josa Peit beim XJazz-Festival in Berlin  

    Zwei ältere Menschen in Frankreich (Quelle: Staatliche Museen zu Berlin / Fotografin: Gabriele Kostas)

    "Europas neue Alte" - Fotos über ältere Menschen in Europa

    Die "Alten" werden immer aktiver. Die Fotografin Gabriele Kostas aus Bad Belzig hat verschiedene ältetre Menschen in Europa getroffen, fotografiert und gefragt: Was macht sie zufrieden. Ihre Fotoarbeiten sind in einer Ausstellung im Museum Europäischer Kulturen in Berlin zu sehen.

    Die Sammlung von Desiré Feuerle

    Berlin bekommt ein neues Museum. Zum Gallery Weekend eröffnet im ehemaligen Telekommunikationsbunker eine Schau, die die Privatsammlung des Kunstsammlers Désiré Feuerle zeigt - mit internationaler Gegenwartskunst bis hin zu traditioneller Kunst aus Südostasien.

  • Stilbruch vom 21.04.2016

    Eko Fresh und sein "Liebeslied" an Frauke Petry +++ "Ein Hologramm für den König" - Tom Tykwers neuer Film +++ Yehudi Menuhin - eine Hommage an den Geigenvirtuosen +++ Gideon Böss: "Deutschland, deine Götter" +++ Kulturtipps +++ Houellebecqs "Unterwerfung" am Deutschen Theater Berlin +++ Moderation: Petra Gute

    Eko Fresh (Quelle: 7daysmusic | Sony Music)

    Eko Fresh und sein "Liebeslied" an Frauke Petry

    Der Rapper Eko Fresh verfolgt die Islamdebatte in Deutschland aufmerksam und legt sich offen mit der AfD an. In der Hip-Hop-Szene ist er einer der Größten. Für Aufsehen sorgt sein ironisches Liebeslied auf die AfD-Vorsitzende Frauke Petry, das im Netz bereits zum Hit geworden ist.  

    Regisseur Tom Tykwer bei der 66. Berlinale (Quelle: imago / Future Image)

    "Ein Hologramm für den König" - Tom Tykwers neuer Film

    Der Berliner Regisseur Tom Tykwer stellt seinen neuen Film vor: "Ein Hologramm für den König" nach dem Roman von Dave Eggers. Die Hauptrolle spielt mal wieder Tom Hanks. Was Tykwer an ihm schätzt? Dass Hanks mit seinen 59 Jahren immer noch so verspielt, neugierig und probierfreudig ist wie kaum ein anderer.

    Der Geiger und Dirigent Yehudi Menuhin; Foto: © imago/United Archives International

    Yehudi Menuhin - eine Hommage an den Geigenvirtuosen

    Yehudi Menuhin war einer der größten Geiger des 20. Jahrhunderts. In diesem Jahr wäre sein 100. Geburtstag. Bei den Berliner Philharmonikern dirigierte er einst Beethoven im Kopfstand. Im Berliner Konzerthaus erinnern nun Weggefährten, Familienmitglieder und seine Schüler an Yehudi Menuhin und seine lebenslange Verbundenheit mit Berlin.  

    Sticker kleben am 19.04.2016 in Berlin im Rahmen der Ausstellung "Angezettelt" (Quelle:dpa)

    Kulturtipps

    Tipp 1: Ausstellung "Angezettelt" im Deutschen Historischen Museum
    Tipp 2: Film "Pallasseum - Unsichtbare Stadt"
    Tipp 3: Ausstellung "Private Exposure” im me collectors room

    Steven Scharf in "Unterwerfung" / DT Berlin © Arno Declair

    Houellebecqs "Unterwerfung" am Deutschen Theater Berlin

    Das Deutsche Theater widmet sich dem Thema Islam und bringt den Roman des französischen Autors Michel Houellebecq "Unterwerfung" auf die Bühne. Darin entwirft Houellebecq ein Zukunftsszenario, in dem Frankreich vom ersten muslimischen Präsidenten Europas regiert wird.  

  • Moderator Jaafar Abdul-Karim bei der Moderation (Quelle: rbb)

    Stilbruch vom 14.04.2016

    Dilek Dündar über Recep Erdoğan und die Pressefreiheit +++ "Herkules" - ein Dokumentarfilm über das Leben eines Berliner Kohlenhändlers +++ Erwin Wurm-Ausstellung in der Berlinischen Galerie +++ "Neuland" - ein Musiktheaterprojekt mit geflüchteten und Berliner Jugendlichen +++ Kulturtipps +++ Die Comic Invasion 2016 +++ Moderation: Jaafar Abdul Karim

    Dilek Dündar über Recep Erdoğan und die Pressefreiheit

    "Welcome to our world", sagt die türkische Journalistin Dilek Dündar, wenn sie auf Erdoğans Vorgehen gegen Satiriker Jan Böhmermann angesprochen wird. Dündar kämpft derzeit um die Freilassung ihres Ehemanns Can Dündar, Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet". Er steht in Istanbul vor Gericht, weil er illegale Waffenexporte der Türkei an Islamisten in Syrien aufgedeckt hatte.

    Erwin Wurm-Ausstellung in der Berlinischen Galerie

    Der österreichische Künstler Erwin Wurm verformt mit Vorliebe Alltagsgegenstände, bläst Häuser auf oder lässt sie schrumpfen, verbiegt Autos - und hinterfragt so die Lebensgewohnheiten und Statussymbole unserer Zeit. Die Berlinische Galerie widmet dem international anerkannten Bildhauer nun eine Ausstellung - ihr Titel: "Bei Mutti".

    ARCHIV - Nachtaufnahme der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin. Foto: dpa

    "Neuland" - ein Musiktheaterprojekt mit geflüchteten und Berliner Jugendlichen

    Wie fühlt es sich an, in einem Land anzukommen, in dem man die Sprache nicht versteht, die Umgangsformen und Codes nicht kennt? Ein Projekt an der Deutschen Oper will vom Ankommen und von der Verunsicherung in einem neuen Umfeld erzählen. Jeweils 20 Berliner und geflüchtete Jugendliche haben gemeinsam das Stück "Neuland" entwickelt.

    Szene aus "Rabbi Wolff" (Quelle: Uli Holz / Britzka Film / Edition Salzgeber)

    Kulturtipps

    Tipp 1: Ausstellung "Nuclear, Democracy and Beyond"
    Tipp 2: Dokumentarfilm "Rabbi Wolff"
    Tipp 3: Band "The Bribe and the Mockery"

    Besucher der vergangenen Comic Invasion Berlin (Quelle: Marc Seestaedt / www.comicinvasionberlin.de)

    Die Comic Invasion 2016

    Die Comic-Szene in Berlin ist längst international. Zeichner aus aller Welt arbeiten in der Stadt. Aber es ist nicht so einfach für sie, sich hier durchzusetzen und von ihren Comics leben zu können. In Berlin treffen sich zum fünften Mal Comiczeichner und -leser bei der Comic Iinvasion auf dem RAW-Gelände.  

  • Filmstill aus "Fritz Lang" von Regisseur Gordian Maugg (Quelle: W-Film)

    "Fritz Lang" - Auf den Spuren des Star-Regisseurs

    Er war einer der größten und schillerndsten Filmregisseure im Berlin der Weimarer Republik. Nun erscheint ein neuer Fritz-Lang-Film. Allerdings kein restaurierter von Fritz Lang selbst, sondern ein Film über ihn. Darin erzählt Regisseur Gordian Maugg von den persönlichen Abgründen des Star-Regisseurs, gespielt von Heino Ferch.

    Brandenburgischer Kunstpreis verliehen (Quelle: dpa)

    Hans Scheuerecker - Der Künstlerkönig von Cottbus

    Das Hörspiel "Den Himmel malen" basiert in Teilen auf den Stasi-Akten des Malers Hans Scheuerecker, geichwohl ist es Fiktion. Der Autor und Musiker Kai-Uwe Kohlschmidt hat die wilde Zeit der Maler-Bohème im Cottbus der 80er Jahre miterlebt. Sein Hörspiel erzählt von den Auseinandersetzungen des Malers Scheuerecker unter den Zwängen der verschiedenen Systeme.

    Filmszene aus "Wild" (Quelle: Heimatfilm)

    Lilith Stangenberg in "Wild"

    In "Wild" spielt die Berliner Schauspielerin Lilith Stangenberg eine junge Frau, die quasi mit dem Wolf tanzt. Sie verliebt sich in den Wolf - klingt schräg, ist aber faszinierend anzusehen. Denn aus dem blassen, unscheinbaren Mädchen wird durch diese Liebe eine Frau, die sich einfach nimmt, was sie will.

    Nofretete 7 Gipsbüsten (Bild: Isa Genzken, VG Bild - Kunst, Bonn 2016)

    Kulturtipps

    Tipp 1: "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969" an der Schaubühne
    Tipp 2: Isa Genzken: "Mach Dich hübsch!" im Martin Gropius Bau
    Tipp 3: Amer Matar beim "Syria Mobile Film Festival"

    Buchcover: "Keine Angst, hier gibt´s auch Deutsche" Thomas Lindemann; Bild: Berlin-Verlag

    Thomas Lindemann: "Keine Angst, hier gibt's auch Deutsche!"

    Den Prenzlauer Berg konnten sie sich mit drei Kindern nicht mehr leisten. Deshalb ist Thomas Lindemann mit seiner Familie nach Neukölln umgezogen. Aus der bürgerlichen Wohlfühlzone mitten rein in das, was manche die "Bronx von Berlin" nennen. Wie die Neuköllner miteinander klarkommen, davon erzählt Thomas Lindemann in einem Buch.