Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Hajo Funke (Quelle: imago/Jens Jeske)
Bild: imago stock&people

- Hajo Funke über Wutbürger und die AfD

Nach den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern kann die AfD auch bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl am Sonntag auf viele Wählerstimmen hoffen. Doch woher kommt diese Zustimmung? Der Politikwissenschaftler Hajo Funke geht der Frage in seinem Buch "Von Wutbürgern und Brandstiftern" nach.  

Der Marktplatz in Spandau. Mit Extremismusforscher Hajo Funke sind wir hierher gekommen, um das Gespräch zu suchen. Er hat sein neues Sachbuch mitgebracht, eine Analyse der AfD. Wie stehen Passanten hier zu den Themen, mit denen die AfD punktet? Geht Deutschland richtig mit Flüchtlingen um?

Passant
"Bloß ich sehe es eben, was die vom Staat kriegen. Also mir gingen die Augen über."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor

"Was kriegen sie denn vom Staat? Was haben Sie gesehen, wo Ihnen die Augen übergingen?

Passant
"In der Wohnung sind zwei verschiedene Familien, die da wohnen, also vier Personen. Die kriegen die Miete, brauchen keinen Strom zu bezahlen, kriegen Unterstützung: 1.800 Euro."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Moment."

Passant
"Wenn Sie sagen, das stimmt nicht..."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Wer kriegt 1800? Eine Person? Oder wie viele?"

Passant
"Eine Person stand da drauf."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Wo stand das?"

Passant
"Auf diesem Bewilligungsschein. Und da braucht keiner mit mir diskutieren."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Das möchte ich sehen. Das wäre so ungewöhnlich."

Das Land Berlin übernimmt für Flüchtlinge Miete und Nebenkosten. Zusätzlich bekommt ein alleinstehender Erwachsener 359 Euro pro Monat.

Immer wieder begegnen Hajo Funke in Gesprächen Vorurteile. Irritierend ist dabei: Dort wo die wenigsten Migranten leben, sind die Ängste am größten.

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Das zeigt nämlich, dass die Menschen nicht vor den Flüchtlingen Angst haben, sondern dass ihnen Angst gemacht wird - denn sie kennen sie gar nicht. Sie sind gar nicht da. Nach Schätzungen sind nur wenige Tausend Flüchtlinge noch in Mecklenburg-Vorpommern und dennoch war es das zentrale Thema."

Die AfD entfesselt Ressentiments gegen Flüchtlinge und bereitet damit den Boden für Gewalttaten - so argumentiert Hajo Funke in seinem Buch. Für ihn ist die angebliche "Alternative" deshalb keine demokratische Partei mehr, sondern rechtsextrem.

Manche Behauptungen der AfD scheinen in Spandau nachzuklingen.

Passant
"Na, können Sie mir mal sagen, wo sie die unterbringen, wie sie die beschäftigen wollen? Dass sie keine Arbeit haben. 40 Millionen warten hinter der Grenze. 40 Millionen, wenn Sie die Zahl noch nie gehört haben."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Das ist aber keine realistische Zahl, und das wissen Sie auch."


Passant
"Aber davon haben Sie selber auch schon gehört."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor

"Was ich höre, interessiert mich nicht, wenn es falsch ist. Was wir jetzt haben, das war im letzten Jahr eine Million. Das ist sehr viel."

Passant
"Zwei Millionen."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Eine Million in einem Jahr."

Passant
"Nur in einem Jahr eine Million. Jetzt haben wir zwei Millionen."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor

"Nein, und in diesem Jahr..."

Passant
"800.000."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Nein, nein. Und in diesem Jahr haben wir 200.000 bis 300.000 nach Schätzungen. Also, sehr viel weniger. 40 Millionen ist eine Zahl, die nicht seriös ist."

Es scheint nicht mehr um Fakten, sondern um Glaubensfragen zu gehen. Pegida und AfD beschwören den Untergang des Abendlandes - in Form der Flüchtlinge, die nach Europa gekommen sind.

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Und das ist der Kern dieser furchtbaren Agitation: Die Flüchtlinge sind schuld. Egal wo sie sind. Egal was sie machen. Egal wie sie sich verhalten. Das ist eine Denke des Feindes: Wenn wir den Feind haben und uns auf ihn stürzen können, dann geht es uns - angeblich - besser."

Laut Hajo Funke verbirgt sich hinter dieser Paranoia ein seit Jahren wachsender Frust. Denn obwohl Deutschland wirtschaftlich gut dasteht, wächst die Schere zwischen Arm und Reich.

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Wir haben verbreitet das Gefühl gleichzeitig, dass wir in einer Abstiegsgesellschaft sind und nicht mehr in einer Aufstiegsgesellschaft. Das kehrt alle Perspektiven um - für die Jugendlichen, für die Kinder, für die Erwachsenen. Und diese Herausforderung ist nicht angegangen worden."

Hajo Funke sieht nur eine Lösung: miteinander im Gespräch bleiben. Die Politiker müssen rausgehen auf die Straße, den Leuten zuhören und konkrete Hilfe anbieten. Dann, sagt Hajo Funke, werden die Brandstifter von der AfD ihre Anziehungskraft verlieren.

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Ich habe einen Vorschlag: Sie lesen dieses Buch in den wichtigen Teilen über Berlin, über Bärgida, was die machen und was die nicht machen und wir sprechen nochmal. Ist das ein Deal?"


Passant
"Na selbstverständlich."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor

"Dann müssen Sie mir ohne Fernsehen Ihre Telefonnummer geben."

Passant

"Mach ich, gerne."

Hajo Funke, Politikwissenschaftler und Autor
"Ich gebe Ihnen das Buch und wir reden in ein, zwei Wochen nochmal."

Passant

"Das können wir machen."


Autorin: Anne Kohlick

weitere Themen der Sendung

Das Tacheles-Areal in Berlin-Mitte (Quelle: imago/PEMAX)

Erinnerungen an den Mythos Tacheles

In den 90er Jahren galt Berlin als eine Art riesiger Abenteuerspielplatz für Künstler aus aller Welt. Eines der Zentren war das "Tacheles", die alte Kaufhaus-Ruine im Bezirk Mitte. Der Fotograf Stefan Schilling war damals als Künstler und Hoffotograf dabei und präsentiert nun in einem Bildband Erinnerungen an die kreativen und wilden Tage des Tacheles.

Bild zum Film: Schmetterlinge, Quelle: rbb/Deutsche Kinemathek

Die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin wird 50

Wenn es um die beste Ausbildung in Sachen Film geht, ist die Deutsche Film- und Fernsehakademie in Berlin eine echte Institution. Die dffb feiert nun 50. Geburtstag. Fast genau so alt wie die Akademie ist auch die dffb-Skatrunde.

Neuer Berliner Kunstverein n.b.k., Halil Altındere, Portrait of Cosmonauts, 2016 (Quelle: © Halil Altındere)

Halil Altindere bei der Berlin Art Week

Der Kurde Halil Altindere sucht in seiner Kunst Antworten auf die wichtigen politischen Fragen unserer Zeit. Die Situation in der Türkei und der Umgang mit Flüchtlingen beschäftigen ihn dabei besonders. Gleich an drei Orten in Berlin sind jetzt im Rahmen der Berlin Art Week seine oft ironisch überspitzten Arbeiten zu sehen.

Anselm Hirschhäuser (Quelle: Karolin Krämer)

Kulturtipps

Tipp 1: Pina-Bausch-Ausstellung im Martin Gropius Bau
Tipp 2: "Tresenblätter" - Zeichnungen von Anselm Hirschhäuser
Tipp 3: "Begegnungen mit Beethoven" in Berlin

Szene aus "Invention of trust" (Quelle: HFF München / Ahmed El Nagar)

Studenten-Oscar für die Schaad-Brüder

Alex Schaad studiert Filmregie an der Münchner Filmhochschule. Für seinen Film "Invention Of Trust" bekommt er den Studenten-Oscar 2016. Zur Preisvergabe reist sein Bruder Dmitrij Schaad - Schauspieler am Berliner Maxim Gorki Theater - mit nach Los Angeles, schließlich hat er die Hauptrolle gespielt.