Felix Lobrecht (Quelle: rbb)

- Mit Comedian Felix Lobrecht unterwegs in Neukölln

Wie es ist, heute in Gropiusstadt aufzuwachsen - und das ohne Migrationshintergrund - davon erzählt jetzt der Berliner Autor und Stand-Up Comedian Felix Lobrecht in seinem  ersten Roman "Sonne und Beton".

Der harten Jugend in einer Berliner Trabantenstadt hat schon mancher Rapper ein Denkmal gesetzt:

Musik
"Meine Stadt, mein Bezirk, Viertel Straße mein zu Hause mein Block."

Nun meldet sich einer zu Wort, der eigentlich nicht so ein harter Typ ist: Comedian Felix Lobrecht. Er ist in Gropiusstadt aufgewachsen.

Felix Lobrecht, Comedian und Poetry Slammer
Hier im Lipschitzbad, hier hab ich in der Schule Schwimmen gelernt. Hab ich aber nie wieder gebraucht seitdem. Jetzt steht in meinem Lebenslauf: Felix Lobrecht, Autor, Seepferdchen vorhanden.

Hinter mir ist das höchste Wohnhaus in Berlin, benannt nach Herrn Höchste Wohnen, das war ein Schwede.

Als Jugendlicher hab' ich, um mir Geld zu verdienen, Zeitungen ausgetragen, das war in Häusern wie diesen - immer super, weil die konnte man gebündelt wegschmeißen.

Nicht ganz so lustig schildert Felix Lobrecht das Leben der Kinder von der Lipschitzallee in seinem Jugendroman "Sonne und Beton". Hauptfigur Lukas ist ständig auf der Hut, in der Straßenhierarchie stehen blonde Jungs wie er ganz unten.

Felix Lobrecht
iIh fand es immer spannend, eine Geschichte aus dem Milieu zu erzählen von Leuten, die einfach nicht die krassen sind, die ganz normal hier wohnen, ganz normal auf die Schnauze kriegen, ganz normal sich freuen, wenn sie am Wochenende die Nummer von einem Mädchen kriegen und gucken, wo sie die nächsten 30 Euro für eine neue Hose her kriegen.

 

Felix Lobrecht ist das älteste von 3 Kindern, sie wachsen bei ihrem alleinerziehenden Vater auf. In seinem Buch erzählt er schnörkellos und ohne Ghetto-Romantik  vom Leben im Randbezirk.

Seine Kindheit in Gropiusstadt hat er schon lange hinter sich gelassen. Heute wird er als 'Überflieger' der Comedyszene gefeiert.

Auftritt bei Nuhr ab 18
Im normalen Leben studier' ich Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre oder wie meine Oma sagt: (macht eine abwehrende Geste)

Ich bin damals an die Uni gekommen mit so großen Erwartungen. Ich hab mich gefreut auf wilde Parties, inspirierende Vorlesungen, viele Aha-Erlebnisse. Jetzt nach 14 Semestern kann ich sagen: Das einzige, mit der Uni assoziierte Aha-Erlebnis war, als an der Fachschaftsparty  "Take on Me" lief", da dacht' ick mir och: Aha, so scheiße war dit Lied.

Rau, ungebügelt und authentisch sind seine Gags. "Kenn ick" heißt Felix Lobrechts Stand-Up-Programm - und auf den Straßen Neuköllns kennt man ihn auch.

Felix Lobrecht hat mit 23 das Abitur nachgemacht und dann in Marburg studiert. Bei einem Poetry Slam im Heimathafen Neukölln entdeckt er sein Talent: mit trockenem Witz Geschichten aus seinem Leben zu erzählen.

Auftritt bei "Comedy mit Karsten"
Die Stimmung im Auto ist jetzt wie mein Bizeps, wenn ick Frauen den Weg erkläre: unnötig angespannt. Zum Bahnhof? Klar: da lang.

Mundwerk und Muckis- das gehört bei Lobrecht irgendwie zusammen. Aber vielleicht braucht man die, wenn man hier aufwächst ?

Felix Lobrecht
Man braucht keine Muskeln, um in Neukölln groß zu werden, es war für mich die Kompensation dazu, dass ich so klein bin. Als 14-Jähriger sagst du ja nicht: Ich geh pumpen, weil ich so klein bin. Sondern als 14-Jähriger sagst du, ich geh pumpen, damit ich ein Sixpack habe, damit ich im Lipschitzbad geil aussehe. Und ich sah geil aus im Lipschitzbad- frag sie alle!

Ick find dit selber albern hier mit den Klimmzügen, aber rbb hat gesagt: mach. Und da bin ick Nutte genug.

Autorin: Charlotte Pollex

weitere Themen der Sendung

Dagmar Manzel: "Menschenskind"

Dagmar Manzel kann einfach alles: Große Diva, gnadenlos berlinernde Pflanze, quotenstarke Tatortkommissarin Und immer, immer schaut man ihr gerne zu dabei. Privat ist sie eher scheu. Jetzt erzählt sie in ihrem Buch "Menschenskind" von ihrem Leben.

Der türkische Schaupsieler Reha Beyoglu, der in dem Film "Reis" (Der Chef) den türkischen Staatspräsidenten Erdogan verkörpert, steht am 26.02.2017 auf einem Pressetermin in Istanbul. (Quelle: dpa/Lefteris Pitarakis)

Erdoğan-Biopic "Reis"

Seit einigen Tagen läuft eine Filmbiographie über den jungen Erdogan in deutschen Kinos: "Reis". Wir sind gemeinsam mit der Autorin und Erdogan-Kritikerin Seyran Ates ins Kino gegangen.

Archivbild: Das Werk «Frühlingssturm» von Ludwig von Hofmann wird am 01.06.2016 in Berlin bei einer Auktion gezeigt. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)

Mosse: Forschung nach NS-Raubkunst

Rudolf Mosse war leidenschaftlicher Kunstsammler. Seine Sammlung wurde von den Nationalsozialisten zerschlagen und in alle Welt verkauft. Jetzt haben sich einige Berliner Institutionen mit den Erben zusammengetan, um die Mosse-Sammlung zu rekonstruieren.

Marcel Broodthaers: Un Jardin d‘Hiver, 1974. Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, Berlin | Foto: © Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, SMB, Schenkung der Friedrich Christian Flick Collection / Thomas Bruns, The Estate of Marcel Broodthaers und VG Bild-Kunst, Bonn 2016)

Kulturtipps

Tipp 1: Theaterstück "NASSER #7Leben"
Tipp 2: Ausstellung "moving is in every direction"
Tipp 3: Tanz-Performance "#95 Urban Soul Café"

Ein Mann fotografiert auf dem Landesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in Klipphausen (Sachsen) ein Transparent mit dem AfD-Parteilogo (Bild: dpa/Sebastian Kahnert)

Die AfD und die Neue Rechte

Die Spiegel-Redakteurin Melanie Amann beobachtet die AFD seit ihrem Bestehen wie kaum eine andere Journalistin. In ihrem Buch gerade erschienen Buch erklärt sie uns, warum die AFD so schnell so erfolgreich wurde, wer sie führt – und wie weit rechts sie tatsächlich steht