Joy Denalane (Quelle: Gregor Fischer/dpa)
Bild: Gregor Fischer/dpa

- Soulmusikerin Joy Denalane mit neuem Album

"Gleisdreieck" heißt das neue Album der Berliner Soulmusikerin Joy Denalane. Es ist sehr persönlich, sehr Berlin und zugleich hochpolitisch. Denn es erzählt auch von dem Land, in dem Joy Denalane aufgewachsen ist und das sich gerade sehr verändert. 

Das Gleisdreieck - Früher ein U-Bahnhof mitten im Nirgendwo. Heute eine grüne Lunge im Zentrum Berlins. Für Soulsängerin Joy Denalane ist das Gleisdreieck ein Schicksalsort. Eine

Joy Denalane, Soulsängerin
Ich bin hier her gezogen zum U-Bahnhof Gleisdreieck, da war ich sechs Jahre alt, und das war ein signifikanter Moment in meinem Leben, weil ich mobil wurde: Ich bin in die Schule gekommen, zum ersten mal selbstständig draußen gelaufen, ohne dass meine Eltern mich von A nach B gebracht haben, und das hat in meinem Leben unheimlich viel verändert. Ich habe die Welt entdeckt, mit meinen eigenen Augen gelernt, die Welt  zu sehen und Dinge zu bewerten.

Wie sie die Welt heute sieht und bewertet, hört man in „Zu Hause“. Ein Song über  Rassismus, der unter die Haut geht. Gesungen für ihre Mutter.

Joy Denalane
Meine Mutter war sich darüber immer sehr bewusst, dass es an bestimmten Punkten aneckt und dass man womöglich für seine äußere Erscheinung auch irgendwo verhaftet ist in Köpfen von Menschen und immer, wenn es zu Anfeindungen kam - und das kenn ich einfach seit meiner Kindheit - war sie immer sensibel genug, das anzunehmen und mit uns darüber zu reden.

Denalane ist DIE Soul- Stimme Deutschlands, die Frau, die deutschen Soul miterfunden hat. Mit dem Album "Gleisdreick" wirft sie einen Blick zurück auf ihre Kindheit. In diesem Haus ist sie groß geworden. Ihr Vater ist Südafrikaner, die Mutter Deutsche. In den 70er Jahren ziehen ihre Eltern aus Heidelberg nach Berlin, das als weltoffener gilt. Ihnen verdankt die Sängerin nicht nur ihre Musikalität, sondern auch ihr politisches Selbstbewusstsein.

Joy Denalane
Es gibt immer wieder Leute, die sich nicht vorstellen können, dass jemand wie ich aus Deutschland kommt. Das wiederum hat viel damit zu tun, dass Deutschland sehr lang gebraucht hat, um für sich zu formulieren, dass es ein Einwanderungsland ist. Ich denke, wir brauchen wahrscheinlich noch einige Jahre, bis das irgendwo auch angekommen ist und man dann als jemand wie ich nicht durch die Stadt läuft oder durchs Land fährt und auf Englisch angesprochen wird oder eben gefragt wird: Wann willst Du wieder nach Hause? Wie ist es bei Euch zu Hause?

Die Weichen für Joy Denalanes Karriere werden 1999 gestellt. An der Seite von Max Herre landet sie mit der Hip Hop Band Freundeskreis nicht nur einen Sommerhit. Max Herre wird ihr Ehemann und Vater ihrer zwei Söhne. Eine Liebesgeschichte mit Unterbrechung, die seit 2011 wieder fortgeschrieben wird. Im Song "Alles leuchtet" findet sie Worte, die Mut machen. Voller Lebensklugheit und Stärke.

Eine mitreißende Hymne an die Glücksmomente des Lebens.

Joy Denalane
Grundsätzlich ist mein Lebensgefühl ein sehr, sehr bejahendes. Ich glaube, dass ich fast immer aufwache und denke: OK, neuer Tag, neues Glück und damit trag ich mich eigentlich so weit ich denken kann durchs Leben. Das ist mein ganzes Ding!

Ein wegweisendes Soul Album einer Sängerin, die nicht nur den Himmel berühren kann. Joy heißt Freude. Und die verbreitet sie mit Gleisdreieck tatsächlich.

Autorin: Charlotte Pollex

weitere Themen der Sendung

ARD CHARITE, historische Krankenhausserie mit sechs Folgen, Folge 1 "Barmherzigkeit", am Dienstag (21.03.17) um 20.15 Uhr (Quelle: © ARD/Nik Konietzny)

"Charité" - die neue Eventserie der ARD

In der Berliner Charité wurde Medizingeschichte geschrieben. Eine sechsteilige ARD-Serie nimmt uns ab kommender Woche mit in die Zeit, als die Charité auf dem Weg ist, das berühmteste Krankenhaus der Welt zu werden.

Lucas Vogelsang (Foto © radioeins / Ralf Schuster)

"Heimaterde" - ein Buch über Heimat

Der Berliner Journalist  Lucas Vogelsang ist für sein neues Buch der Frage nachgegangen, was Heimat bedeutet – gerade für Menschen, deren Wurzeln ganz woanders liegen. Angefangen hat er damit im Wedding, direkt vor seiner eigenen Haustür.

Iranische Frauen bei der Probe (Quelle: rbb)

Kulturtipps

Tipp 1: Festival "female voices of Iran"
Tipp 2: Ausstellung "Verloren in Berlin und Bukarest"
Tipp 3: Theaterfestival "Stundenhotel #3"

Filmstill aus "Happy" von Carolin Genreith (Quelle: Corso Film)

"Happy" - ein anrührender Dokumentarfilm

Als die Regisseurin Carolin Genreith erfährt, dass sich ihr Vater im Thailandurlaub in eine 30 Jahre jüngere Frau verliebt hat, ist sie zunächst peinlich berührt. Doch dann begleitet sie ihren Vater mit der Kamera - und schafft einen anrühenden Dokumentarfilm: "Happy".