Iranische Frauen bei der Probe (Quelle: rbb)
Bild: rbb

- Kulturtipps

Tipp 1: Festival "female voices of Iran"
Tipp 2: Ausstellung "Verloren in Berlin und Bukarest"
Tipp 3: Theaterfestival "Stundenhotel #3"

Klassische persische Musik, gesungen von Frauen, die im Iran nur in männlicher Begleitung auftreten dürfen. In Berlin kann man ihren Gesang jetzt ganz ohne Einschränkungen erleben.

Yalda Yazdani, Kuratorin
Es ist das erste Mal das diese Stimmen, die weiblichen Stimmen des Irans sich in die Welt aufmachen. Wir versuchen damit eine Brücke zu schlagen zwischen dem Iran und Deutschland.

Die elf Sängerinnen aus dem Iran treten gemeinsam und solo auf und spielen beim "Female Voices of Iran"-Festival mit Musikern aus Berlin in einem eigens gegründeten Orchester.

Sie leben in der Großstadt, sind jung, aber ohne Perspektive. Diese Fotos entstanden auf der Straße und im Untergrund - in einer unsichtbaren Welt.

Die Fotografen Massimo Branca, Igor Marchesan und Fara Phoebe Zetzsche haben, in Berlin und Bukarest, mehrere Monate obdachlose Menschen begleitet.

Massimo Branca, Fotograf
Nach vielen Monaten, in denen wir anfangs wieder und wieder hingingen und schließlich selbst auf der Straße lebten, veränderte sich das Verhältnis zu den Obdachlosen komplett. Zuerst war es nur eine Art von Akzeptanz, von Toleranz, doch dann wollten sie, dass wir wiederkommen.

Die Ausstellung führt den Betrachter ganz nah heran an das Leben und die Geschichten, die sich hinter den Fotografien im Willy-Brandt-Haus verbergen.

In Berlin Mitte verwandelt sich am Wochenende ein leerstehender Bürokomplex in ein Theater auf mehreren Stockwerken und mit mehreren Bühnen. Ausgedacht haben sich  das die Autoren Christian David Fischer und Björn Zahn. "Stundenhotel" nennen sie ihr Theaterfestival. Die Stücke dauern jeweils genau eine Stunde. Und die Autoren sind immer dabei.

Christian David Fischer, Festivalorganisator
Wir führen auch selber die Gruppe durch den Abend, wir fungieren da auch quasi als Hosts für diese Veranstaltung und kündigen uns auch gegenseitig an.

Björn Zahn, Festivalorganisator
Du wirst durch das ganze Haus geführt, durch verschiedene Locations und hast immer wieder eine neue Atmosphäre, einen neuen Blickwinkel.  

Die Veranstaltung zeigt frische und experimentelle Stücke, die mit neuen Ausdrucksformen spielen. Theater abseits der großen Bühne.

Autorin: Maren Unseld

weitere Themen der Sendung

ARD CHARITE, historische Krankenhausserie mit sechs Folgen, Folge 1 "Barmherzigkeit", am Dienstag (21.03.17) um 20.15 Uhr (Quelle: © ARD/Nik Konietzny)

"Charité" - die neue Eventserie der ARD

In der Berliner Charité wurde Medizingeschichte geschrieben. Eine sechsteilige ARD-Serie nimmt uns ab kommender Woche mit in die Zeit, als die Charité auf dem Weg ist, das berühmteste Krankenhaus der Welt zu werden.

Joy Denalane (Quelle: Gregor Fischer/dpa)

Soulmusikerin Joy Denalane mit neuem Album

"Gleisdreieck" heißt das neue Album der Berliner Soulmusikerin Joy Denalane. Es ist sehr persönlich, sehr Berlin und zugleich hochpolitisch. Denn es erzählt auch von dem Land, in dem Joy Denalane aufgewachsen ist und das sich gerade sehr verändert. 

Lucas Vogelsang (Foto © radioeins / Ralf Schuster)

"Heimaterde" - ein Buch über Heimat

Der Berliner Journalist  Lucas Vogelsang ist für sein neues Buch der Frage nachgegangen, was Heimat bedeutet – gerade für Menschen, deren Wurzeln ganz woanders liegen. Angefangen hat er damit im Wedding, direkt vor seiner eigenen Haustür.

Filmstill aus "Happy" von Carolin Genreith (Quelle: Corso Film)

"Happy" - ein anrührender Dokumentarfilm

Als die Regisseurin Carolin Genreith erfährt, dass sich ihr Vater im Thailandurlaub in eine 30 Jahre jüngere Frau verliebt hat, ist sie zunächst peinlich berührt. Doch dann begleitet sie ihren Vater mit der Kamera - und schafft einen anrühenden Dokumentarfilm: "Happy".