Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett (c) Felix Broede
Bild: Nikolaisaal Potsdam

- Jasmin Tabatabai

Die Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai engagiert sich schon seit langem für Freiheit. Zuletzt beim Solidaritätskonzert "Auf die Presse" für die Freilassung inhaftierter Journalisten wie Deniz Yücel.

Soundcheck mit Jasmin Tabatabai für "Auf die Presse!", ein Benefizkonzert für inhaftierte
Journalisten weltweit. Haltung zeigen, der Freiheit eine Stimme geben - die Künstlerin engagiert sich, so oft sie kann. Und in diesen Zeiten sieht sie sich in der Pflicht:

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin und Musikerin

"In jeder Diktatur geht es als Erstes gegen die Journalisten, gegen die Freiheit der Presse und gegen die Freiheit der Kunst. Warum? Das ist völlig klar: Die einen regen die Leute zum Nachdenken an. Die anderen regen die Leute zum Träumen an. Und beides sind Sachen, die jemand, der diktatorisch unterwegs ist, natürlich unterbinden will, weil er die Menschen kontrollieren will."


Die Anfrage für den Gig am Brandenburger Tor kam kurzfristig, kaum Zeit, sich vorzubereiten. Zuletzt stand die Schauspielerin für die sechste Staffel der ZDF-Serie "Letzte Spur Berlin" vor der Kamera, wo sie als Polizistin für Gerechtigkeit sorgt.

Sich für die gute Sache einsetzen - für Jasmin Tabatabai selbstverständlich.

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin und Musikerin
"Wir haben das Glück, in einem Land zu leben, wo es die Freiheit der Presse gibt. Wir haben auch die Freiheit der Kunst. Das ist ein Grundrecht, das uns garantiert worden ist. Das ist ein Glück, das ist ein Privileg. Ich bin zum Beispiel in einem Land aufgewachsen, in dem das nicht der Fall ist."

Die Tochter einer Deutschen und eines Iraners wächst mit ihren Geschwistern in Teheran auf - bis zum Revolutionsjahr 1979. Die Familie flieht nach Deutschland, wo Jasmin Tabatabai später Musik und Schauspiel studiert. Über 30 Jahre war sie nicht in ihrer Heimat, doch die Erfahrungen ihrer Kindheit prägen sie bis heute.

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin und Musikerin

"Ich weiß noch, wie meine Schwester mir den Kommunismus erklärt hat, als ich ein kleines Kind war: Alle haben das Gleiche. Und da habe ich gesagt: Und was ist, wenn ich Schokolade haben will? Und dann meinte sie: Dann werden wir alle mehr arbeiten und alle Schokolade essen. Da habe ich mir so gedacht: Nee!"


Bis heute kann sie nicht viel anfangen mit großen Ideologien und einfachen Wahrheiten. Aber ein Streben nach Freiheit spiegelt sich in ihrem Leben - und auch in ihren Rollen. Ihr Durchbruch als Schauspielerin 1997 mit "Bandits". Der Soundtrack ist gleichzeitig ihr erster Hit als Sängerin. Country, Rock, Jazz hat sie ausprobiert. Und auch auf Persisch singt sie.
Wie erklärt sie ihren Kindern, dass es in Iran weniger Freiheiten gibt als in Deutschland?

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin und Musikerin
"Wenn ich meiner Tochter erzähle, dass sich Frauen in manchen Ländern verschleiern müssen, dann ist alleine das so ein Fakt, der sie völlig aus der Fassung bringt, weil sie
das einfach nicht verstehen kann. Da muss man gar nicht viel machen, man muss ihnen einfach nur ein paar Fakten erzählen."

Politisch zu sein, gehörte in ihrer Jugend einfach dazu, sagt Jasmin Tabatabai. Heute sei
das anders, beobachtet sie.

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin und Musikerin
"Was erwartet man von den jungen Leuten? Wenn ich natürlich zwei, drei Generationen hintereinander erzähle, dass es das Erstrebenswerteste in der Welt ist, in einer Castingshow aufzutreten und ihnen sage, dass es das Tollste ist, massenkompatibel zu sein, dann muss ich mich nicht wundern, wenn ich eine unpolitische Generation heranzüchte."


Massenkompatibel? Das wäre das Letzte, was Jasmin Tabatabai sein will. Ihr Traum: eines Tages im Iran singen zu können - vor Männern und Frauen.

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin und Musikerin
"Freiheit hat, glaube ich, für jeden Menschen einen hohen Stellenwert, und auch für jeden Künstler. Ich kenne keinen Menschen, der von sich sagt: Freiheit hat für mich keinen wichtigen Stellenwert."


Jasmin Tabatabai - eine Künstlerin, die immer wieder Haltung zeigt.


Autoren: Bastian Welte und Anne Kohlick

weitere Themen der Sendung

Martin-Gropius-Bau in Berlin-Kreuzberg © imago/Schöning

"Foto.Kunst.Boulevard." im Martin-Gropius-Bau

Für den Boulevardjournalismus sind Fotos elementar. Deutschlands größte Boulevardzeitung legt Wert darauf, auch für künstlerische Fotografie zu stehen. Deshalb verpflichtet die "Bild" seit Jahren renommierte Fotografen, um Sportler, Künstler und Politiker abzulichten. Einige dieser Aufnahmen sind im Martin-Gropius-Bau zu sehen.  

Rapperin Malaikah in Berlin (Quelle: rbb)

Rapperin Malikah beim XJAZZ-Festival in Berlin

Das XJAZZ-Festival bietet mehr als 80 Konzerte in verschieden Clubs und Bars in Berlin. Mit dabei ist auch die libanesisch-französische Rapperin Malikah, die als Rapperin in der arabischen Welt eine Sonderstellung inne hat.

Filmstill aus "Berlin Rebel High School" (Quelle: Dokwerk)

"Berlin Rebel High School" - eine radikal andere Schule

Seit 40 Jahren erprobt eine Schule für Erwachsenenbildung am Kreuzberger Mehringdamm antiautoritäres Lernen - für junge Menschen, die an anderen Schulen keine Chance mehr haben. Regisseur Alexander Kleider erzählt nun in "Berlin Rebel High School" die Geschichte der Schule.  

Märkisches Museum in Berlin © imago/F. Berger

"Berlin 1937" - Ausstellung im Märkischen Museum

Was hat Coca Cola mit den Nazis zu tun? So einiges. Der Getränkehersteller war ein Hauptsponsor der Olympischen Spiele 1936 in Berlin und sicherte freiwillig zu, dass er keine Juden und Ausländer in ihren deutschen Werken beschäftigen würden. Die neue Ausstellung über Berlin in der Vorkriegszeit im Märkischen Museum erzählt Geschichten wie diese.

Ein Bär und ein Wolf tanzen miteinander

Kulturtipps

Tipp 1: "Syn / Cussion - Festival for Percussion & Electronics"
Tipp 2: "Kommunion" beim Filmpolska-Festival
Tipp 3: "We must battle when enemy is in sight" im Theaterdiscounter