Die Borderline Prozession © M. Hölzen

- 'Die Borderline Prozession' beim Theatertreffen in Berlin

Das Schauspiel Dortmund ist mit "Die Borderline Prozession" in diesem Jahr zum Theatertreffen eingeladen. Seit Mitte März wird das Bühnenbild in den Rathenau-Hallen aufgebaut - ein gigantischer logistischer Aufwand für das Stück, in dem mehr als 20 Schauspieler vor allem Alltagsszenen spielen.

Ein gigantisches Bühnenbild im Retro-Schick: "Die Borderline-Prozession" des Schauspiels Dortmund ist dieses Jahr zum Theatertreffen eingeladen. Eine der zehn bemerkenswerten, deutschsprachigen Inszenierungen, die die Jury ausgewählt hat.

In den letzten Wochen wurden die sogenannten Rathenau-Hallen in Oberschöneweide dafür in ein gigantisches, labyrinthartiges Bühnenbild verwandelt. Ende des 19. Jahrhunderts schlug hier in Oberschöneweide das Herz der Berliner Industrie - der Berliner Unternehmer Emil Rathenau entwickelte hier für seine AEG einen der größten Standorte der Elektroindustrie. Auch zu DDR-Zeiten arbeiteten hier tausende Menschen im VEB Transformatorenwerk Oberschöneweide "Karl Liebknecht".

Seit Mitte März wurde das Bühnenbild hier in den Rathenau-Hallen aufgebaut - ein gigantischer logistischer Aufwand. In "Die Borderline Prozession" gibt es einen Gebäudekomplex mit Einblicken in Wohnungen, aber auch mit Straßenszenen und eben einer Prozession der Schauspieler.

Mehr als 20 Schauspieler sind dabei und spielen Alltagsszenen: Arbeit, Freizeit, Familie, einsame Menschen, Liebespaare sind zu beobachten - so ziemlich das ganze Leben. Das alles passiert gleichzeitig, wird gefilmt und live auf Leinwänden gezeigt. Dazu gibt es noch Musik und Texte.

Das alles ist ziemlich beeindruckend und bildgewaltig, aber es stellen sich auch viele Fragen...

Mehr bei rbb|24

Theatertreffen 2017 / Berliner Festspiele. "Die Vernichtung" von Ersan Mondtag und Olga Bach (Quelle: Theatertreffen/Birgit Hupfeld)

- Loops, Totaltheater - und kaum Klassiker

Nur acht der zehn eingeladenen Inszenierungen können zum Berliner Theatertreffen kommen. Doch diese acht versprechen spannend zu werden - nicht zuletzt, weil viele aus anderen Quellen schöpfen als dem Kanon der Theaterliteratur. Von Fabian Wallmeier


Autorin: Birgit Wolske

weitere Themen der Sendung

Familienfotos Michael Wolffsohn, aus seinem Buch "Deutschjüdische Glückskinder" l. Max Wolffsohn 1919–2000, m. Recha Wolffsohn 1886–1972, r. Willi/Zeew Wolffsohn 1916–1991

"Deutschjüdische Glückskinder" von Michael Wolffsohn

"Von Berlin nach Israel und trotzdem zurück nach Berlin" lautet die Grabinschrift von Michael Wolfssohns Vater Max. Eine Inschrift, die die Familiengeschichte des Historikers Michael Wolffsohn auf den Punkt bringt. Diese erzählt Wolffsohn in dem Buch "Deutschjüdische Glückskinder", das gleichzeitig ein Stück Berliner Stadtgeschichte ist.

Leslie Clio (Quelle: Universal Music)

Leslie Clio mit neuem Album

Die Sängerin Leslie Clio wird nicht selten als die Berliner Antwort auf Adele tituliert. Sie ist eine Sängerin mit einer großen Soulstimme. Im Mai erscheint ihr bereits drittes Album mit dem Titel "Purple".  

Logo: Stilbruch (Quelle: rbb)

Kulturtipps

Tipp 1: "Pictoplasma Berlin"
Tipp 2: "Lieber tot"
Tipp 3: Ausstellung "Koordinatensystem. Neue städtische Realität"

Isabell Šuba (Quelle: imago / Horst Galuschka)

"Hanni und Nanni" von der Berliner Regisseurin Isabell Šuba

Die junge Berliner Regisseurin Isabell Šuba mischt derzeit das männerdominierte Filmgeschäft mächtig auf. Bekannt wurde sie durch ihr satirisches Filmdebüt "Manner zeigen Filme und Frauen ihre Brüste". Jüngst hat sie ein Mentorinnen-Nachwuchsprogramm für Filmfrauen gestartet. Nun kommt ihre Neuverfilmung von "Hanni und Nanni" in die Kinos.