Leslie Clio (Quelle: Universal Music)

- Leslie Clio mit neuem Album

Die Sängerin Leslie Clio wird nicht selten als die Berliner Antwort auf Adele tituliert. Sie ist eine Sängerin mit einer großen Soulstimme. Im Mai erscheint ihr bereits drittes Album mit dem Titel "Purple".  

Ihr Stil ist kosmopolitisch, ihr Name klingt britisch, aber wenn man sie zu Hause in Kreuzberg auf der Straße trifft, gibt sie sich ganz bodenständig Norddeutsch.

Leslie Clio, Musikerin

"Moin, ich bin Leslie Clio und ihr schaut Stilbruch auf rbb. Viel Spaß."

Mit lässigem Soul Pop trifft Leslie Clio 2012 den Zeitgeist. Großbritannien hat Adele und Amy Winhouse, Deutschland feiert Leslie Clio. Statt auf der Welle der Deutsch-Poeten mit zu surfen, singt sie konsequent Englisch im Retro-Sound - mit Erfolg: Sie landet beim Major Label, wird 2014 für den Echo nominiert. 2015 ist sie Mitglied der Deutschen Jury beim European Song Contest. Eine etwas zu rasante Karriere.

Leslie Clio, Musikerin
"Ende 2015 war ich einfach an einem Punkt privat wie beruflich, wo ich wusste, hier ist jetzt ein Kapitel zu Ende. ich war sehr erschöpft und leer. Meine Mutter hat mal gesagt: Wenn du nicht weißt, wohin du gehen sollst, bleibe einfach länger stehen. Und dann bin ich zum 'Stehenbleiben' nach Hawaii gegangen."


Leslie Clio erdet sich. Auf Hawaii wohnt sie in einer WG und pflanzt Gemüse an. Vorher trennt sie sich radikal von ihrem materiellen Besitz.

Leslie Clio, Musikerin
"Da, wo ich dann gar nix mehr hatte und auf Hawaii angekommen bin und wußte, ich habe nirgendwo irgendwas, ich habe gar nichts mehr, nur diese Tasche hier, desto mehr findet man wieder zurück zu sich selbst. Man ist nicht das, was man hat, sondern man ist das, was man ist."

Auf Hawaii schreibt sie die Lieder, mit denen sie sich jetzt wieder zurück meldet. "Purple" - kein klischeehafter Surfer Sound, sondern ein Album, das auch von den Schattenseiten ihres Lebens erzählt. Erstmals schlägt Leslie Clio dunkle, tiefe Töne an. Als wir mit ihr in die König Galerie in einer ehemaligen Kirche gehen, ist sie begeistert.

Leslie Clio, Musikerin
"Auf jeden Fall ist Kunst total wichtig für mich, auch Bildende Kunst, Galerien und Ausstellungen. Ich gehe gern allein durch die Gegend, ich bin ja früher auch viel gereist. Ich weiß noch, in Indien war ich mal in einem Museum und da waren ein, zwei Bilder, die habe ich bis heute im Kopf. Das ist das Schöne an Kunst, dass es keine Rolle spielt, wie viel Geschichte oder Bedeutung oder politisches Statement manchmal hinter Bildern steckt, sondern manchmal am Ende, was es mit dir macht."

"Darkness is a Filler" - eine Ballade, die ein Bild davon zeichnet, welche Rolle die Dunkelheit in ihrem Leben einnimmt.

Leslie Clio, Musikerin

"'Darkness is a Filler' ist die bewusste Entscheidung, in den Schatten einzutauchen und sich von dem Schatten auffüllen zu lassen. Ich finde es immer ganz verkehrt, wenn man nur im Licht steht und immer versucht vor dem Schatten wegzurennen, weil der Schatten dazu gehört. Der Schatten ist stellvertretend für alle Gefühle."


Leslie Clio, Musikerin

"Ich bin ein sehr spiritueller  Mensch. Großer Unterschied zum religiös sein, ich bin weder getauft noch konfirmiert und nie mit irgendwem irgendwann in die Kirche gegangen. Aber ich bin ein sehr spiritueller Mensch und wahrscheinlich in dem Sinne auch gläubiger als so mancher Kirchengänger. Obwohl - das möchte ich jetzt niemand unterstellen."

Leslie Clio, ein Popstar mit neuem Spirit, der die König Galerie für einen Moment noch mal in einen Kirchenraum voller Soul zurück verwandelt.


Autorin: Charlotte Pollex
 

weitere Themen der Sendung

Familienfotos Michael Wolffsohn, aus seinem Buch "Deutschjüdische Glückskinder" l. Max Wolffsohn 1919–2000, m. Recha Wolffsohn 1886–1972, r. Willi/Zeew Wolffsohn 1916–1991

"Deutschjüdische Glückskinder" von Michael Wolffsohn

"Von Berlin nach Israel und trotzdem zurück nach Berlin" lautet die Grabinschrift von Michael Wolfssohns Vater Max. Eine Inschrift, die die Familiengeschichte des Historikers Michael Wolffsohn auf den Punkt bringt. Diese erzählt Wolffsohn in dem Buch "Deutschjüdische Glückskinder", das gleichzeitig ein Stück Berliner Stadtgeschichte ist.

Die Borderline Prozession © M. Hölzen

"Die Borderline Prozession" beim Theatertreffen in Berlin

Das Schauspiel Dortmund ist mit "Die Borderline Prozession" in diesem Jahr zum Theatertreffen eingeladen. Seit Mitte März wird das Bühnenbild in den Rathenau-Hallen aufgebaut - ein gigantischer logistischer Aufwand für das Stück, in dem mehr als 20 Schauspieler vor allem Alltagsszenen spielen.

Logo: Stilbruch (Quelle: rbb)

Kulturtipps

Tipp 1: "Pictoplasma Berlin"
Tipp 2: "Lieber tot"
Tipp 3: Ausstellung "Koordinatensystem. Neue städtische Realität"

Isabell Šuba (Quelle: imago / Horst Galuschka)

"Hanni und Nanni" von der Berliner Regisseurin Isabell Šuba

Die junge Berliner Regisseurin Isabell Šuba mischt derzeit das männerdominierte Filmgeschäft mächtig auf. Bekannt wurde sie durch ihr satirisches Filmdebüt "Manner zeigen Filme und Frauen ihre Brüste". Jüngst hat sie ein Mentorinnen-Nachwuchsprogramm für Filmfrauen gestartet. Nun kommt ihre Neuverfilmung von "Hanni und Nanni" in die Kinos.