Künstlerpaar Gilbert und George in Berlin (Quelle: rbb)

- Kulturtipps

Tipp 1: "Scapegoating Pictures" von Gilbert & George
Tipp 2: "Get Deutsch Or Die Tryin‘" am Maxim Gorki Theater
Tipp 3: Konzert von "Gib 8"

Sie gelten als die "lebenden Skulpturen" der zeitgenössischen Kunst: Gilbert und George. Ihre großformatigen Fotoarbeiten schmücken weltweit zahlreiche Museen - und ab morgen erstmals ein Berliner Gotteshaus.

Zur Werkschau "Luther und die Avantgarde" zeigt das Londoner Künstlerpaar 24 Bilder der Serie "Scapegoating Pictures", also Sündenbock-Bilder, in der St. Matthäus Kirche.

Gilbert & George, Künstler

George: "Wir haben es jeden Tag zu tun mit Tod."
Gilbert: "Hoffnung."
George: "Leben."
Gilbert: "Angst."
George: "Sex."
Gilbert: "Geld."
George: "Rasse."
Gilbert: "Und Religion."


Im Mittelpunkt ihrer provokanten Kunst stehen die beiden Herren wie immer selbst,
hier zwischen Burkas, Bomben und Drogen. Nach ihrer Auffassung die Feindbilder der westlichen Welt.

George, Künstler
"Wir glauben, wir liegen richtig. Und falls nicht, kann uns Jesus ja bestrafen."
                                       
"Get Deutsch Or Die Tryin'" heißt es ab Samstag am Maxim Gorki Theater. Dimitrij Schaad spielt den 18-jährigen Arda. Der ist Deutsch-Türke, Musikliebhaber und voller Wut auf einen Vater, der nie da war.

Szene aus "Get Deutsch Or Die Tryin'"

"Ich musste 18 Jahre lang schwören, dass Du verschleppt bist, dass Du unauffindbar bist. Für mich bist Du schon tot."


Wer bin ich, wo gehöre ich hin? Für Autor Necati Öziri eine existenzielle Frage, die er sich selbst in seiner Jugend oft stellte:

Necati Öziri, Autor und Dramaturg
"Ich bin hier 18 Jahre lang ohne einen deutschen Pass und ohne ein Dokument aufgewachsen, das ich vorzeigen konnte. Das hat mich geprägt. Und das ist auch der Grund, warum ich heute je nachdem in welchem Kontext ich gefragt werde, meistens nicht sage, ich bin Deutscher. Ich kann aber auch nicht sagen, ich bin Türke, weil dafür bin ich dort nicht sozialisiert und nicht aufgewachsen."


Necati Öziris Stück zeigt Fragmente einer deutsch-türkischen Jugend - zwischen "Rap" und "Nazis" und vor allem mit einer klaren Botschaft.

Szene aus "Get Deutsch Or Die Tryin'"
"No matter if you are black or white."


"Ich habe geschwind eine Nacht Musique machen müssen", schrieb Wolfgang Amadeus Mozart einst über diese Serenade. Beim Musikfestival crescendo, einem Forum für Musikstudenten aus aller Welt, interpretiert das Ensemble "Gib 8" das, was der Meister der Wiener Klassik mal eben aus dem Ärmel schüttelte.

Frauke Tautorus, Oboistin

"Man darf ja eigentlich nicht vergessen, dass das für die damalige Zeit superrevolutionär war. Also, das war damals Hardcore. Und ich finde es total reizvoll, das heute herauszuarbeiten."


Morgen Abend heißt es in der Universität der Künste dann Bühne frei für Mozart und "Gib 8".


Autorin: Karolin Krämer

weitere Themen der Sendung

"89/90" beim Theatertreffen 2017 (Quelle: rbb)

"89/90" nach dem Roman von Peter Richter

Die Umbruchsjahre 1989/90, die der Schriftsteller Peter Richter in seinem gefeierten Buch beschreibt, werden vom Schauspiel Leipzig in kurzen Episoden auf die Bühne gebracht. Das Stück ist in diesem Jahr beim Theatertreffen dabei.

Imogen Kogge © Gregor Baron

Schauspielerin Imogen Kogge im Interview

Die Schauspielerin Imogen Kogge sieht sich bei diesem Theatertreffen garantiert alle Inszenierungen an - muss sie doch als alleinige Jurorin die beste junge Schauspielerin oder den besten jungen Schauspieler für den Alfred-Kerr-Darstellerpreis auswählen.  

Musiker Lüül (Quelle: rbb)

Von West-Berlin und Nico: Lutz "Lüül" Ulbrich

Der Berliner Musiker Lutz "Lüül" Ulbrich hat ein Stück Stadtgeschichte vertont. Im Berlin der 1960er-Jahre spielte er unter anderem Gitarre bei Agitation Free und Ash Ra Tempel. Er begleitete die legendäre Velvet Underground-Sängerin Nico über einige Jahre und hatte eine leidenschaftliche Affäre mit ihr. Jetzt ist seine Debut-LP "Lüül" als CD erschienen.

Philipp Hochmair (Quelle: rbb)

"Future Leaks"

Neben Inszenierungen gibt es beim Theatertreffen auch Partys, Gespräche, Performances und spannende Projekte. Eines ist "Future Leaks", bei dem es darum geht, wie eine bessere Welt in der Zukunft aussehen könnte - und was man jetzt schon dafür tun kann.
"Five Easy Pieces" beim Theatertreffen 2017 (Quelle: rbb)

"Five Easy Pieces" von Milo Rau

Der Fall des belgischen Kindermörders Marc Dutroux erschütterte Mitte der 90er Jahre die ganze Welt, bis heute leidet Belgien unter diesem Alptraum. Milo Rau lässt die Geschichte des Kindermörders beim Theatertreffen nacherzählen - ausgerechnet von Kindern.

Alfred Flechtheim-Ausstellung im Georg Kolbe Museum (Quelle: rbb)

Alfred Flechtheim-Ausstellung im Georg Kolbe Museum

Er war bedeutender Kunsthändler, Verleger, Mäzen und schillernder Protagonist seiner Zeit. In der ersten Sonderausstellung zu Alfred Flechtheim in Berlin wird insbesondere seine Rolle für die moderne Bildhauerei der 1920er-Jahre beleuchtet und sein bewegtes Leben skizziert.

Die Tänzerin Nadja Saidakova in einer Tanzszene von "The Open Square" des Staatsballetts Berlin - (Bild. imago)

Tänzerin Nadja Saidakova im Interview

Die Solotänzerin Nadja Saidakova stand 22 Jahre lang in Berlin auf der Bühne, seit 1995 hat sie hier alle großen Rollen getanzt. Nun nimmt sie Abschied von der Bühne, in ihrer Paraderolle der Tatjana in Crankos "Onegin".

Philipp Hochmair (Quelle: rbb)

"Future Leaks"

Neben Inszenierungen gibt es beim Theatertreffen auch Partys, Gespräche, Performances und spannende Projekte. Eines ist "Future Leaks", bei dem es darum geht, wie eine bessere Welt in der Zukunft aussehen könnte - und was man jetzt schon dafür tun kann.