Musiker Lüül (Quelle: rbb)

- Von West-Berlin und Nico: Lutz 'Lüül' Ulbrich

Der Berliner Musiker Lutz "Lüül" Ulbrich hat ein Stück Stadtgeschichte vertont. Im Berlin der 1960er-Jahre spielte er unter anderem Gitarre bei Agitation Free und Ash Ra Tempel. Er begleitete die legendäre Velvet Underground-Sängerin Nico über einige Jahre und hatte eine leidenschaftliche Affäre mit ihr. Jetzt ist seine Debut-LP "Lüül" als CD erschienen.

Nico, die kühle Blonde mit der dunklen Stimme. 1967 wird das deutsche Model Sängerin bei der New Yorker Kultband "Velvet Underground". Der Beginn eines Mythos. Mit 15 besucht die Kölnerin ihre Tante in Berlin und wird auf dem Kudamm entdeckt. Nico wird schnell zum internationalen It-Girl. Ein wildes Leben, das schnell verbrennt.

Einen Teil ihres Lebens hat Nico mit dem Berliner Musiker "Lüül" verbracht. Er hat nie aufgehört, sie zu lieben. Der heute 64-Jährige besucht oft ihr Grab im Grunewald. Er nennt es "nach Hause kommen".

Lüül, Musiker
"Ich merke auch immer, wenn ich an ihre Musik denke, die ist halt sehr schwer. Mein Leben ist eher so unbeschwert, aber wenn ich mich mit dem Thema Nico beschäftige, kommt auch diese Schwere wieder zu mir. Ob man das jetzt gut findet oder schlecht, aber es ist so. Da ist eine Kraft, und es ist immer noch sehr beeindruckend, dass es nach so vielen Jahren noch so eine Macht hat."

Lüül spielt heute Gitarre bei den "17 Hippies" und tourt mit seiner Band durch Europa. Ende der 60er Jahre. Lüül wird Mitglied bei der Berliner Krautrockband "Agitation Free". Als die Band Jahre später in Paris spielt, schaut er sich zum ersten Mal ein Konzert mit Nico an.

Lüül, Musiker
"Als sie auf der Bühne saß mit ihrem Harmonium, da war es um mich geschehen, ich hatte so eine Performance noch nie gesehen, so eine Aura, diese Einsamkeit, die sie verkörperte in ihren Liedern. Das war eine Musik, die schien wie vom anderen Stern zu kommen."

Damals, Anfang der 70er Jahre, ist Nico auf einem Selbstfindungstrip, tritt solo als Sängerin auf, nimmt Heroin, um ihre Ruhelosigkeit zu betäuben. Sie ist von dem jungen Berliner fasziniert, er erinnert sie an ihren Exfreund Jim Morrison. Sie ist 36 und Lüül 22 Jahre alt. Eine ebenso erfüllende, wie zerstörerische Liebe beginnt.

Lüül, Musiker

"Nico fing an Heroin zu nehmen, und da hatte ich mich bislang eigentlich ferngehalten und wollte da auch nichts mit zu tun haben, aber ich bin dann auch Junkie geworden eine Zeit lang, aber eher aus Liebe zu ihr als jetzt als aus Liebe zu den Drogen."

Nico und Lüül führen ein rauschhaftes und halbkriminelles Leben. Immer auf der Suche nach Geld für den nächsten Schuss. Manchmal erholen sie sich in Frankreich am Meer. Dann wieder touren sie rastlos zwischen Paris, Amsterdam und Berlin. Er spielt Gitarre, Nico singt. Der Erfolg ist mäßig.

Als ihnen das Geld ausgeht, ziehen sie zu Lüüls Eltern in den Grunewald. Doch die kriegen schnell mit, was mit ihrem Sohn und Nico los ist. Die beiden müssen gehen, leben bei Freunden in Frankreich.

1979 verbringen sie ein halbes Jahr in New York, im berühmten Chelsea Hotel. Nico führt Lüül in die Künstlerszene ein, stellt ihm Andy Warhol und John Cale vor. Lüül ist beeindruckt von der amerikanischen "Self-Made-Mentalität". Aber nach einem Streit trennen sich ihre Wege. Lüül geht nach Berlin.

Lüül, Musiker

"Ich war so ganz verliebt in New York, und wenn du da lebst, da hast Du so einen Drive, und da kam ich wieder nach Berlin und mir war klar, also jetzt muss ich es einfach machen. Und das Schönste ist, das habe ich gelernt als ich nach Berlin zurückkam, dass wenn man eine Idee hat und man davon überzeugt ist, dass man das machen muss, dann kommen auch alle und helfen."


Er entwickelt sich zum Singer-Songwriter, schreibt ein Lied für Nico. Und tatsächlich, sie kommt nach Berlin und singt es für ihn ein. 1980 wird es auf Lüüls erstem Soloalbum veröffentlicht.

Jetzt legt ein englisches Label das Album nach fast 40 Jahren neu auf. Lüül ist klar, dass es dabei nicht um seine deutschen Lieder geht. Sondern um den Song "Im Reich der Träume", den Nico damals gesungen hat.

Nico stirbt 1988. Für Lüül ist sie die große Geheimnisvolle und die Liebe seines Lebens geblieben. Eine Liebe, für die der Tod keine Grenze bedeutet.          


Autorin: Margarete Kreuzer

weitere Themen der Sendung

"89/90" beim Theatertreffen 2017 (Quelle: rbb)

"89/90" nach dem Roman von Peter Richter

Die Umbruchsjahre 1989/90, die der Schriftsteller Peter Richter in seinem gefeierten Buch beschreibt, werden vom Schauspiel Leipzig in kurzen Episoden auf die Bühne gebracht. Das Stück ist in diesem Jahr beim Theatertreffen dabei.

Imogen Kogge © Gregor Baron

Schauspielerin Imogen Kogge im Interview

Die Schauspielerin Imogen Kogge sieht sich bei diesem Theatertreffen garantiert alle Inszenierungen an - muss sie doch als alleinige Jurorin die beste junge Schauspielerin oder den besten jungen Schauspieler für den Alfred-Kerr-Darstellerpreis auswählen.  

Philipp Hochmair (Quelle: rbb)

"Future Leaks"

Neben Inszenierungen gibt es beim Theatertreffen auch Partys, Gespräche, Performances und spannende Projekte. Eines ist "Future Leaks", bei dem es darum geht, wie eine bessere Welt in der Zukunft aussehen könnte - und was man jetzt schon dafür tun kann.
"Five Easy Pieces" beim Theatertreffen 2017 (Quelle: rbb)

"Five Easy Pieces" von Milo Rau

Der Fall des belgischen Kindermörders Marc Dutroux erschütterte Mitte der 90er Jahre die ganze Welt, bis heute leidet Belgien unter diesem Alptraum. Milo Rau lässt die Geschichte des Kindermörders beim Theatertreffen nacherzählen - ausgerechnet von Kindern.

Künstlerpaar Gilbert und George in Berlin (Quelle: rbb)

Kulturtipps

Tipp 1: "Scapegoating Pictures" von Gilbert & George
Tipp 2: "Get Deutsch Or Die Tryin‘" am Maxim Gorki Theater
Tipp 3: Konzert von "Gib 8"

Alfred Flechtheim-Ausstellung im Georg Kolbe Museum (Quelle: rbb)

Alfred Flechtheim-Ausstellung im Georg Kolbe Museum

Er war bedeutender Kunsthändler, Verleger, Mäzen und schillernder Protagonist seiner Zeit. In der ersten Sonderausstellung zu Alfred Flechtheim in Berlin wird insbesondere seine Rolle für die moderne Bildhauerei der 1920er-Jahre beleuchtet und sein bewegtes Leben skizziert.

Die Tänzerin Nadja Saidakova in einer Tanzszene von "The Open Square" des Staatsballetts Berlin - (Bild. imago)

Tänzerin Nadja Saidakova im Interview

Die Solotänzerin Nadja Saidakova stand 22 Jahre lang in Berlin auf der Bühne, seit 1995 hat sie hier alle großen Rollen getanzt. Nun nimmt sie Abschied von der Bühne, in ihrer Paraderolle der Tatjana in Crankos "Onegin".

Philipp Hochmair (Quelle: rbb)

"Future Leaks"

Neben Inszenierungen gibt es beim Theatertreffen auch Partys, Gespräche, Performances und spannende Projekte. Eines ist "Future Leaks", bei dem es darum geht, wie eine bessere Welt in der Zukunft aussehen könnte - und was man jetzt schon dafür tun kann.