Grinsekatze und Hutmacher beim Volksfest im Theater Senftenberg; Quelle: rbb/Marina Farschid

70 Jahre - eine Bühne fürs Leben - Theaterwunder Senftenberg

Senftenberg, die Kleinstadt in der Niederlausitz, ist seit Jahrzehnten ein Geheimtipp. Mitten im Kohlerevier behauptet sich ein Stadttheater, auf das keiner verzichten will. Fast jede Vorstellung ist ausgebucht.

Es kommen Junge und Alte, auch dem Großstadtpublikum aus Berlin und Dresden ist der Weg nicht zu weit. Was läuft hier anders als anderswo? Gibt’s fliegende Elefanten? Spielen die Akteure auf dem Kopf stehend? Werden hippe Lichtshows geboten? Nichts von alledem.

Szene aus dem Stück "Die Physiker", das am 28.2.2015 Premiere an der Bühne in Senftenberg hatte. Auf dem Bild: Heinz Klevenow (Herbert Georg Beutler/Newton) Reino Pösch (Murillo) Robert Eder (Johann Wilhelm Möbius) Tom Bartels (Oberpfleger Siewers) Mirko Warnatz (McArthur) Wolfgang Tegel (Ernst Heinrich Ernesti/Einstein) (Bild: Steffen Rasche)
Szene aus dem Stück "Die Physiker"

Das einfache, aber klare Konzept des Hauses besticht

Die NEUE BÜHNE SENFTENBERG besticht mit einem ganz einfachen, aber klaren Konzept: sie holen die Zuschauer bei ihren Wünschen, ihren Bedürfnissen ab - ob Schlagerette mit DDR-Schlagern, die Musicalkomödie "Ladies Night", Flüchtlingsdramen oder ein Kammerspiel übers Altwerden. Ob Theaterkino, Kabarett oder Lesung - die Zuschauer erleben in Senftenberg ein Ensemble, in dem jeder (fast) alles können muss – und bodenständig bleibt.

Manuel Soubeyrand, Intendant am Theater Senftenberg mit seinem Vorbild Bert Brecht (Quelle: rbb; Marina Farschid)
Intendant Manuel Soubeyrand mit seinem Vorbild B. Brecht

Da spielt ein Inspizient gefühlt alle Instrumente, kann tanzen, singen und sprechen, der ehemalige Intendant verirrt sich gern in die Schlosserei und schweißt. Und Manuel Soubeyrand, seit zwei Jahren Intendant, läuft über den Wochenmarkt als sei er hier wirklich zu Hause…

Bühne des Amphitheater an der Neuen Bühne Senftenberg; Quelle: rbb/Marina Farschid
Amphitheater an der Neuen Bühne Senftenberg

Das Theater Senftenberg ist immer mehr als nur ein Theater.

Es ist ein Ort der Begegnung, der Experimente, der Aufklärung und des heiteren Spektakels. Zum 1. Mai gibt es seit Jahren ein Volksfest im Theater – und tausende kommen. Die Schauspieler ziehen mit ihren Stücken von Klassenzimmer zu Klassenzimmer – und begeistern Kinder und Jugendliche.

Der Senioren-und Jugendtheaterclub, angeleitet von jungen Schauspielern, entwickelt gemeinsam Stücke - aus der eigenen Geschichte. Und Grundschüler aus der Region zeigen im Theaterprojekt "Neue Unternehmer braucht das Land", welche innovativen Ideen sie haben – vom Schutz für Delphine bis zu Solarampeln.

Schauspielerin Alrun Herbing singt auf Maifest; Quelle: rbb/Marina Farschid
Schauspielerin Alrun Herbing singt auf Maifest

70 Jahre Theater Senftenberg

Das Theater Senftenberg ist eine Bühne fürs Leben. Seit 70 Jahren. Zum Jubiläum gibt es ein Fest-Spektakel – eine rauschende Ballnacht mit Damenkapelle. Mit vier neuen Inszenierungen, die zurück und nach vorn schauen. Es begann 1946 in einer Turnhalle, wurde in DDR-Zeiten zum Theater der Bergarbeiter und heißt heute Neue Bühne Senftenberg. Ein Theater, das beständig bleibt, weil es sich verändert…

Film von Marina Farschid

Erstausstrahlung am 20.10.2016/rbb

Weitere Stilbruch-Reportagen

Vokalzeit - das sind vier Herren aus dem Rundfunkchor Berlin. Quelle: rbb/Matthias Heyde

Das Ensemble Vokalzeit geht baden - Strandbesuch im Frack

Vokalzeit - das sind vier Herren aus dem Rundfunkchor Berlin. Im Dezember streiften sie über brandenburgische Weihnachtsmärkte, in diesem August tummeln sie sich am Wasser: am Wannsee, im Prinzenbad und am Liepnitzsee.

Das Filmfestival Cottbus

Das Filmfestival in Cottbus ist Treffpunkt für Filmemacher und Schauspieler aus Osteuropa und aus der Region. Knut Elstermann trifft die Regisseure Andreas Dresen und Axel Ranisch und spricht mit ihnen über die Festivalatmosphäre und das osteuropäische Kino.

Kühe auf der Weide in Fergitz. © rbb/Tim Evers
rbb Presse & Information

Wie die Kunst aufs Dorf kam - Das Uckermark-Festival

Die Dokumentation erzählt davon, wie die Kunst aufs Dorf kommt: wie das mittlerweile fünfte UM-Festival entsteht, von der ersten Idee bis zur großen Abschluss-Sause. Wie die Kunst das Landleben verändert - und das Landleben die Kunst.