Rauchschwaden am Himmel, Feuerwehrfahrzeug

Großbrand in polnischer Recyclinganlage - Feuerwehr seit Dienstag im Dauereinsatz

Am Dienstag abend ist in der Recyclinganlage Brozek gleich hinter der deutsch-polnischen Grenze ein Großfeuer ausgebrochen. Die Qualmwolken sind bis in die Kreisstadt Forst zu sehen. Eine Gefahr für die Bevölkerung soll aber nicht bestehen. Von Iris Wußmann

Seit Dienstag abend sind polnische Feuerwehren im Dauereinsatz. In der Recyclinganlage Brozek gleich hinter der Grenze zu Deutschland brennen Plastikabfälle auf einer Fläche so groß wie zwei Fußballfelder. Nach rbb-Informationen lagern in der Anlage rund 25 Tonnen Plastikabfälle.  

Der Betrieb liegt in einem abgelegenen Waldstück. Ein Übergreifen der Flammen auf die Bäume konnte verhindert werden. Bis zu 90 Feuerwehrmänner sind vor Ort im Einsatz gewesen. Das Feuer haben sie mittlerweile unter Kontrolle.  

Doch die Qualmwolken sind in der gut 10 Kilometer entfernten Kreisstadt Forst gut zu sehen gewesen und haben dort für besorgte Nachfragen gesorgt. Wie die Leitstelle Lausitz dem rbb sagte, werden ständig Luftmessungen durchgeführt. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden.

Nach Einschätzung der Experten kann es noch einige Tagen dauern, bis das Feuer gelöscht ist.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Brand in Peitzer Kita

Vertuschung eines Einbruchs? - Feuer in Peitzer Kita

Der Brand in der Kita "Sonnenschein" in Peitz wurde der Feuerwehr am Freitagmorgen gegen 4.30 Uhr gemeldet. Zwei Räume brannten vollständig aus. Es handelt sich um das Zimmer der Kitaleitung und den Aufenthaltsraum der Erzieherinnen und Erzieher. Ein Geldschrank ist verschwunden.  

Dritter Prozesstag im Eifersuchtsmordprozess

Gerichtsmediziner sagt im Cottbuser Landgericht aus - Sieben Stunden Obduktion - Protokoll eines Massakers

Die Mutter von fünf Kindern hatte keine Chance. Am 14. November wurde die 27jährige in Senftenberg von ihrem Ehemann mit einem Messer schwer verletzt. Anschließend stürzte sie aus dem Fenster im 2. Stock. Vor dem Haus schnitt der 31jährige der Schwerverletzten die Kehle durch. Die Tat hatte der Mann bereits zu Prozessauftakt gestanden. Am dritten und vorletzten Prozesstag wurde der Gerichtsmediziner gehört.

Evakuierung in Cottbus

50-Kilo-Bombe in Cottbus unschädlich gemacht - Bombe entschärft, Evakuierung beendet

Am Ende ging es doch schneller und besser als erwartet. Nachdem die Experten von einem völlig verrosteten Zünder berichteten, der eine Vor-Ort-Entschärfung  erschwert hätte, konnten die Sprengmeister um 10.45 Uhr Entwarnung geben. Der Zünder konnte erfolgreich demontiert und gefahrlos an Ort und Stelle gesprengt werden.

Damit können Wohnungen und Geschäftsräume wieder bezogen werden, darunter auch das Medienhaus der Lausitzer Rundschau. Im Notquartier hatten etwa 20, vornehmlich ältere Menschen die Zeit abgewartet. Auch die Strassenbahn verkehrt wieder in dem Bereich, Ersatzbusse kehren ins Depot zurück. Bei der Bombe handelte es sich um  50-Kilogramm schwere Munition mit einem russischen Zünder.