Carine Stephanie Tchouta bei der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenwalde (Quelle: rbb Studio ffo / Eva Kirchner)

Kamerunerin und Jemenite lernen Feuer löschen - Geflüchtete helfen bei der Fürstenwalder Feuerwehr

Menschen aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak wollen in Brandenburg leben und zu Hause sein. Die freiwillige Feuerwehr in Fürstenwalde bildet zwei junge Männer und eine junge Frau aus Kamerun und dem Jemen seit einem Jahr aus.

Carine Stephanie Tchouta aus Kamerun und Ahmed Hassan Mohammad aus dem Jemen leben in Fürstenwalde. Seit einem Jahr gehören sie zur Freiwilligen Feuerwehr in Fürstenwalde. Die beiden trainieren einmal in der Woche das volle Programm. Löschangriff nass, trocken und jede Menge Theorie – natürlich in Deutsch. 

Typische Feuerwehrübung

In dieser Trainingseinheit geht es um die Einsatzbereitschaft der Löschfahrzeuge. Für Carine Stephanie Tchouta kein Problem. "Wir kontrollieren jetzt die Autos, ob alle fahrbereit sind." Dann gibt Löschzugführer Heino Reer das Kommando: "Fahrzeugübernahme und dann fahren wir los." Seit einem Jahr kommt Carine Stephanie Tchouta regelmäßig abends zu Übungen und Geselligkeit zur Freiwilligen Feuerwehr Fürstenwalde. Dort nennen sie inzwischen alle Steffi. 

Die Feuerwehr ist ein Stück Familie

Der 36-jährige Ahmed Hassan Mohammad aus dem Jemen ist vor dem Krieg in seiner Heimat geflüchtet. Auch er ist seit einem Jahr regelmäßig bei den Löschübungen und Trainingseinheiten der Freiwilligen Feuerwehr in Fürstenwalde dabei. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr sind für ihn ein Stück Familie. Seine Motivation Feuerwehrmann zu werden, ist dieselbe, wie die der anderen freiwilligen Kameraden. "Für mich ist es interessant, dass ich Leuten helfen kann. Das macht mir Spaß."

Quelle: dpa/Paul Zinken
Feuerwehrleute in voller Ausrüstung (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Die deutsche Sprache ist wichtig

Steffi und Ahmed müssen bis zu ihrem ersten ernsten Löscheinsatz noch intensiv Deutsch lernen. Dafür, so Zugführer Heino Reer, sind verstärkte Deutschkurse allerdings unerlässlich. "Weil ja auch viele Befehle gegeben werden... . Die müssen auch verstanden und umgesetzt werden. Außerdem müssen alle die Geräte genauestens kennen und ihre Handhabung, erzählt er weiter." Steffi und Ahmed bleiben mit Spaß bei der Freiwilligen Feuerwehr in Fürstenwalde.
 

Fürstenwalder Feuerwehr hat Nachwuchssorgen

Der Zuwachs in der freiwilligen Feuerwehr Fürstenwalde wird dringend gebraucht. Aktuell sind es 66 Mitglieder. Eigentlich müssten es doppelt so viele sein. Jörn Müller, Feuerwehrchef in Fürstenwalde sagt uns, dass die Geflüchteten eine Chance sind, das Nachwuchsproblem bei den Freiwilligen zu überwinden."Wo die Zukunft hingeht wissen wir alle nicht. An Stephanies und Ahmeds Beispeil ist klar erkennbar, dass sie gewillt sind, sich ehrenamtlich zu engagieren." Müller sagte Antenne Brandenburg, dass sich mittlerweile auch andere Zuwanderer in Fürstenwalde bei der freiwilligen Feuerwehr in der Spreestadt engagieren wollen.

 

 

Beitrag von Eva Kirchner

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Grenzmarkierung Polen an der deutsch - polnischen Staatsgrenze in Slubice an der Oder, Polen, Europa

72 Jahre nach dem Krieg. Muss Deutschland zahlen? - Reparationszahlungen für Polen?

In Polen leben Forderungen nach Reparationszahlungen aus Deutschland wieder auf. Mehr als 72 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs soll der wissenschaftliche Dienst des Sejm entsprechende Möglichkeiten prüfen. Das Thema wird bei unseren Nachbarn heiß diskutiert. Und wer in dieser Woche in Frankfurts Nachbarstadt war, wird an einem Titelbild nicht vorbei gekommen sein . Darauf  sind Hitler und das brennende Königsschloss in Warschau zu sehen. Wie unsere Nachbarn den aktuellen Konflikt zwischen Deutschland und Polen reflektieren, erkundete Wioletta Weiß in Slubice.

Al Schami Lebensmittel in Frankfurt(Oder)

Ein Stück syrische Heimat in Frankfurt (Oder) - Ein Jahr syrischer Laden

Kichererbsen aus Syrien, Paprika -Pastete aus Damaskus, Melonenwasser aus der Heimat. In bester Lage in Frankfurt (Oder) können vorallem Flüchtlinge das einkaufen, was sie in deutschen Supermärkten vermissen. Vor einem Jahr wurde der kleine Laden in der Karl- Marx-Straße eröffnet. Heute, zum Geburtstag , kurz vor der großen Abendfete, schauten wir vorbei.

Ein Sendemast eines Mobilfunkanbieters unweit dem brandenburgischen Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland, Quelle: Patrick Pleul/dpa))

Das Oder- Tal der Ahnungslosen - Ärger mit den Funklöchern

Keine Genickstarre in der Uckermark.  Denn viele Bewohner leben völlig "smartphonefrei" . Der Grund, Mobilfunkanbieter haben den östlichen Zipfel Brandenburgs nicht auf ihrer Agenda. Und so bleibt die erste Wahl das Festnetz oder das freie Feld.