rbbFernsehen_2013:05:07_-THADEUSZ_und_die_Beobachter,_Folge_2

THADEUSZ und die Beobachter

"THADEUSZ und die Beobachter" ist die politische Gesprächssendung des rbb aus der Hauptstadt für die ganze Republik. Mit vier Kolleginnen und Kollegen aus dem journalistischen Fach, den Beobachtern, diskutiert Jörg Thadeusz 60 Minuten lang aktuelle politische Themen aus möglichst vielen Blickwinkeln.

Rückblick

Rainald Grebe und Jörg Thadeusz im Gespräch (Quelle: rbb)

Zu Gast: Rainald Grebe

Er gilt als der Dadaist der Kleinkunstszene, experimentell, eigenwillig, absurd komisch und dabei doch stets auf dem Punkt. Spätestens seit er mit „Brandenburg“ eine Hymne geschaffen hat, in der er diesem Bundesland einen zweifelhaften Charme unterstellt, ist Rainald Grebe vielen ein Begriff.

Video-Download

Rainald Grebe (Quelle: rbb)

- THADEUSZ: Rainald Grebe - Kabarettist

Rainald Grebe spricht über die tiefsitzende Angst vor einer leeren Spielstätte, erklärt, warum er seine Heimatstadt Köln unbedingt per Anhalter und nicht mit dem Zug verlassen wollte und wieso er den Osten eigentlich liebt.

Download (mp4)

Podcasts abonnieren

  • THADEUSZ Videopodcast

  • THADEUSZ Audiopodcast

Audio-Download

Rainald Grebe (c) dpa

- Rainald Grebe - Kabarettist

Das Publikum liebt den ausgebildete Puppenspieler und Wahlberliner für seine kleinen gemeinen Beobachtungen. Eine neuerliche Kostprobe hiervon wird es am 20. Juni in der bereits jetzt ausverkauften Wuhlheide geben, wo Rainald Grebe gemeinsam mit der „Kapelle der Versöhnung" auftreten wird.

Download (mp3)

Mehr von THADEUSZ

Rückblick

RSS-Feed
  • Marius Mueller Westernhagen (Quelle: rbb)

    Marius Müller-Westernhagen - Musiker

    Er revolutionierte die deutschsprachige Musik, füllte damit als Erster ganze Stadien, schrieb Ohrwürmer und Hymnen. Jetzt, mit 66 Jahren, geht Marius Müller-Westernhagen mit seinem neuesten Album "Alphatier" wieder auf Tournee.

  • Avi Primor (Quelle: rbb)

    Avi Primor - israel. Diplomat und Publizist

    Als die Bundesrepublik und Israel vor 50 Jahren die Aufnahme diplomatischer Beziehungen beschließen, ist es für den jungen Diplomaten nicht vorstellbar, jemals einen Fuß in das Land zu setzen, das die Verantwortung für den Holocaust trägt. Jahrzehnte später führt Avi Primor seine Berufung zum israelischen Botschafter dann doch zunächst nach Bonn, später nach Berlin. Er verlässt Deutschland nach sechs Jahren im Amt sogar als Freund.

  • Heino Ferch (Quelle: rbb)

    Heino Ferch - Schauspieler

    Seit fast zwei Jahrzehnten ist er der Mann, mit dem man gerne seine Fernsehabende verbringt. Ob Historiendrama oder Komödie – Heino Ferch überzeugt sowohl als kantiger Macher, wie auch als gebrochener Held. In seiner neuesten Rolle spielt er demnächst einen alleinerziehenden Vater, dessen Teenager-Sohn nach einem Austauschjahr in Amerika fortan als Mädchen durchs Leben gehen möchte. Der sehenswerte Fernsehfilm „Mein Sohn Helen" läuft am 24. April im Ersten.

  • Bettina Tietjen (Quelle: rbb)

    Bettina Tietjen - Moderatorin

    Wie vertrauenserweckend und freundlich Fernsehgesichter sein können, bemerken Zuschauer spätestens dann, wenn Bettina Tietjen sie zu einer ihrer Sendungen begrüßt. Seit mehr als 20 Jahren moderiert sie von einem roten Sofa aus die Sendung „DAS!" für den NDR. Und aktuell macht sie sich mit dem Buch „Unter Tränen gelacht. Mein Vater, die Demenz und ich" auch als Autorin einen Namen.

  • Fahri Yardim (Quelle: rbb)

    Fahri Yardim - Schauspieler

    Er ist der lässige und sehr smarte Kommissar, der im „Hamburger Tatort" Til Schweiger regelmäßig fast die Show stiehlt. Und in „Almanya - willkommen in Deutschland" ist er der ebenso gutaussehende wie liebenswerte einmillionste Einwanderer, der in den 60er-Jahren nach Deutschland kommt. Fahri Yardim gehört seit mehr als zehn Jahren zu den Schauspielern im deutschen Film, bei dem viele Zuschauer(innen) mitunter die Handlung vergessen und stattdessen anfangen, von Liebe oder Freundschaft mit ihm zu träumen. Am 9. April kommt sein neuer Film  „Halbe Brüder" in die Kinos.

  • Regisseur Helmut Dietl ist gestorben. [dpa]

    Zum Tode von Helmut Dietl (Sendung vom 14.02.2012) 

    Helmut Dietl - Filmregisseur und Drehbuchautor

    Mit den "Münchner Geschichten" fing Ende der 70er Jahre der ganz normale TV-Wahnsinn für ihn an. Danach machten ihn "Monaco Franze" und "Kir Royal" zum Kult-Regisseur. Helmut Dietl gehörte fortan zu denen, deren Filme zuerst "Der neue Dietl" heißen und erst danach beim Titel genannt werden. Mit seinem ersten Kinofilm "Schtonk" wird er für einen Oscar nominiert, ganze Dialoge in "Rossini" können Dietl-Jünger lückenlos mitsprechen.

  • Anke Engelke bei THADEUSZ (Quelle: rbb)

    Anke Engelke - Komikerin, Schauspielerin, Moderatorin

    Unterhaltung, die Glücksgefühle erzeugt, ist selten. Mit Anke Engelke kann ein Publikum dieses Phänomen erleben, gleich, ob sie als Comedy-Frau, Moderatorin, Talk-Gastgeberin oder Filmschauspielerin auftritt.

  • Schauspieler Mark Waschke zu Gast bei Thadeusz (Quelle:rbb)

    Mark Waschke - Schauspieler

    Er spielt leidenschaftlich gern Theater und machte sich als Mitglied der Berliner Schaubühne mit eben dieser Spielfreude einen Namen. 2009 schaffte er in Heinrich Breloers erfolgreicher "Buddenbrooks"-Verfilmung den Durchbruch beim Film. Nun wird Mark Waschke neuer Ermittler im "Tatort" des Rundfunk Berlin-Brandenburg. Am 22. März soll er als Kommissar Robert Karow an der Seite von Meret Becker alias Nina Rubin den ersten gemeinsamen Fall "Das Muli" lösen.

  • Klaus Harpprecht bei THADEUSZ (Quelle: rbb)

    Klaus Harpprecht - Journalist

    Wenn Willy Brandt eine seiner viel beachteten Reden hielt, konnte ein Mann im Hintergrund diese quasi mitsprechen. Denn der damalige SPD-Vorsitzende und Bundeskanzler bediente sich der Hilfe des ersten professionellen Redenschreibers eines deutschen Kanzlers. Klaus Harpprecht ist sein Name – und seine jetzt erschienene Biografie lässt die Geschichte der Bundesrepublik aufregender als ein Gesellschaftsroman erscheinen.

  • T. C. Boyle (Quelle: rbb)

    T. C. Boyle - Schriftsteller

    Sein Vater war ein Alkoholiker, die Mutter musste die dreiköpfige Familie mit ihrem Gehalt als Sekretärin durchbringen, die streng katholische Erziehung machte das Leben nicht besser: Thomas John Boyle galt als Versager und Herumtreiber, der seinen High School-Abschluss nur mit Mühe schaffte. Nur eines schien den jungen Mann tatsächlich zu interessieren: Literatur - Werke von Autoren John Updike, Jean-Paul Sartre und Albert Camus verschlang er geradezu.