Presseinformation 003/2010 akt. Fassung vom 14.01.2010 - Fernsehabend und Tatort "Tini" zum 80. Geburtstag von Günter Lamprecht

Der rbb gratuliert dem prominenten Berliner Schauspieler am kommenden Samstag, dem 16. Januar, ab 20.15 Uhr mit einem Fernsehabend zum 80. Geburtstag. Nach dem Tatort „Tödliche Vergangenheit“ (1991) mit Ermittler Markowitz folgen das neue Porträt „Da musste jetzt durch, Jünta!“ sowie der Historienfilm „Christian Rother – Bankier für Preußen“ mit
Günter Lamprecht in der Titelrolle.

Am 21. Januar 1930 wurde Günter Lamprecht in Berlin-Wilmersdorf geboren, in Kreuzberg wuchs er auf. Er arbeitete in einer Knopffabrik, als Dachdecker und Orthopädiehandwerker, trainierte als Amateurboxer mit Bubi Scholz. Anfang der 50er Jahre verwirklichte er seinen geheimen Traum und nahm Schauspielunterricht. Im Schiller Theater fand er sein erstes Engagement. Theater-, Film- und Fernsehrollen machten Günter Lamprecht bald zum gefeierten Star.

„Da musste jetzt durch, Jünta!“
Doch Glück und Schicksalsschläge lagen dicht beieinander. „Da musste jetzt durch, Jünta!“, war sein Leitspruch für alle Lebenslagen. So nannte Dagmar Wittmers auch ihr Lamprecht-Porträt. Die 45-minütige rbb-Produktion zeichnet sein bewegtes Leben und seine einzigartige Schauspielerkarriere nach (Erstausstrahlung).

rbb Fernsehabend „Günter Lamprecht zum 80.“ am 16. Januar:

20.15 Uhr Tatort: Tödliche Vergangenheit (1991)
In weiteren Rollen u. a. Hans Nitschke, Karin Baal,
Richy Müller, Dagmar Manzel
Drehbuch und Regie: Marianne Lüdcke

(nach rbb AKTUELL mit Sport)
22.10 Uhr „Da musste jetzt durch, Jünta!“
Film von Dagmar Wittmers

22.55 Uhr Christian Rother – Bankier für Preußen (1986)
In weiteren Rollen u. a. Friedhelm Ptok, Willi Kowalj,
Gerd Baltus, Mareike Carrière, Charles Brauer
Regie: Peter Deutsch

Am Donnerstag, 21. Januar 2010, 20.15 – 21.45 Uhr im rbb

Tatort: Tini
Kriminalfilm 1991
Regie: Stanislav Barabas

Am 21. Januar, dem Geburtstag von Günter Lamprecht, sendet der rbb einen weiteren Tatort mit dem Berliner Kriminalhauptkommissar Franz Markowitz.

Ingenieur Wiegand (Rüdiger Vogler) kommt bei einer Maschineninspektion ums Leben. Was zunächst wie ein Arbeitsunfall erscheint, stellt sich schnell als vorsätzlich herbeigeführter Anschlag heraus. Die Ermittlungen ergeben keine konkreten Hinweise auf mögliche Motive und den Täter. Daher bittet Kommissar Markowitz (Günter Lamprecht) die Familienangehörigen um Hilfe. Doch er stößt auf Zurückhaltung. Offenbar hat die Familie etwas zu verheimlichen.
Vor allem Wiegands Tochter Tini (Caroline Redl) reagiert immer verschlossener…
Markowitz sammelt mühsam die Teile eines Puzzles, die schließlich die Konturen einer Tragödie erkennen lassen.


Honorarfreie Fotos sind unter www.ard-foto.de abrufbar. Bei Interesse übermitteln wir Ihnen eine Presse-DVD der Neuproduktion.

Kontakt:
rbb Presse und Information, Claudia Korte,
Tel. (030) 97993-12 106, E-Mail: claudia.korte@rbb-online.de